Direkt zum Hauptbereich

Hoch die Tassen

Ich bin ja ein "Nachwende Kind". Als ich auf dieser Welt eintraf, gab es die Mauer schon nicht mehr.
Da könnte ich den Tag der Deutschen Einheit etwas weniger wichtig nehmen-
Um ehrlich zu sein, bis vor Kurzem habe ich mir darüber auch nicht sonderlich viele Gedanken gemacht. Bis vor kurzem eine Frau mit Kamera vor meiner Mutter und mir stand und fragte "25 Jahre Wiedervereinigung- Grund zur Freude?"
Da wurde mir bewusst: Ich falle ja sogar in die Kategorie "Hybrid" ;-).
Geboren wurde ich nämlich im Rheinland, habe dort 2 Jahre meines Lebens verbracht und fühle mich immer noch dort zugehörig. Bis heute verfalle ich manchmal ins Rheinische (besonders, wenn ich eine Zeit dort war), sage viertel vor und viertel nach und habe die bekannte rheinische Großfresse Frohnatur ;-)
Dann zogen meine Eltern mit mir an die Ostseeküste und statt Karneval und Frohnatur, gab es nun Fischbrötchen und Norddeutsches Temperament.
Dort bin ich sozialisiert worden, in Kindergarten und Schule gegangen, habe Freundschaften und Beziehungen geschlossen. Gar kein Problem.
Zum Studium ging es dann nach Leipzig.
Klein Paris lässt grüßen, genauso wie Öko, Bio, Fairtrade und lange Nächte.
Alles war ganz selbstverständlich.
Bin ich im "Westen" fühle ich mich wohl, bin ich im "Osten" fühle ich mich genauso wohl.
Überall kenne ich Menschen, die ich mag und solche, die  arrogant und nicht besonders toll sind.
Schwierigkeiten habe ich weder mit "Ossis" noch "Wessis", sondern nur mit einer Kategorie, die man lustigerweise auf beiden "Seiten" trifft.
Die Menschen, von denen ich spreche, reden folgendermaßen:
DIE Ossis/ DIE Wessis sind arrogant/dumm/langweilig/engstirnig/blöd/scheiße... (hier bitte mit diversen negativen Adjektiven fortsetzen)!
WAS SOLL DAS? Vorurteile lassen grüßen, Arroganz und Engstirnigkeit sind auf beiden Seiten unübertrefflich.
25 Jahre Einheit und noch immer so etwas?
Seid mir nicht böse, Verständnis finde ich dafür nicht.
Ich habe bisher weder DEN Wessi, noch DEN Ossi getroffen, sondern auf beiden Seiten nur Menschen.
Manche mochte ich, andere konnte ich nicht leiden.
An einer Himmelsrichtung festgemacht habe ich diese Entscheidung nie.
Warum auch? Für mich sind und bleiben es Menschen und ja, sogar Einwohner eines gemeinsamen Landes. (Revolutionär oder ;-) )
Ein kleiner Tipp: Schaut euch Videos von der Wiedervereinigung an.
Dort sieht man wie sich ein Land gemeinsam freut.
Bleibt offen, beurteilt Menschen nicht nach Himmelsrichtungen (egal ob West oder Ost), sondern danach wie sie tatsächlich sind.
Als mein Onkel mich vor anderthalb Jahren in Leipzig besuchte sagte er zu mir; "Es ist so schön hier stehen zu können und zu wissen: Das ist jetzt ein Land. Als ich in deinem Alter war haben wir jeden ausgelacht, der sagte es würde eines Tages wieder so sein"
Recht hat er. Es ist schön, wunderschön sogar.
In diesem Sinne: Hoch die Tassen !
Liebste Grüße
Lotte

PS: Ich sage nicht, dass im Westen und Osten alles gleich ist. Der Lohnunterschied ist eine Katastrophe und einiges läuft nicht so, wie man es sich in einem Land, das zusammengehört, vorstellt. Aber mit Vorurteilen anderen Menschen gegenüber macht man Unterschiede nicht kleiner, sondern größer. Baut euch keine eigene Mauer im Kopf, wenn ihr Menschen begegnet sie beschränkt euch nur.

Kommentare

  1. Liebe Lotte,
    dankeschön für diesen Post! So lieb geschrieben...
    Recht hast du: Weg mit der Mauer im Kopf!
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…