Direkt zum Hauptbereich

Hoch die Tassen

Ich bin ja ein "Nachwende Kind". Als ich auf dieser Welt eintraf, gab es die Mauer schon nicht mehr.
Da könnte ich den Tag der Deutschen Einheit etwas weniger wichtig nehmen-
Um ehrlich zu sein, bis vor Kurzem habe ich mir darüber auch nicht sonderlich viele Gedanken gemacht. Bis vor kurzem eine Frau mit Kamera vor meiner Mutter und mir stand und fragte "25 Jahre Wiedervereinigung- Grund zur Freude?"
Da wurde mir bewusst: Ich falle ja sogar in die Kategorie "Hybrid" ;-).
Geboren wurde ich nämlich im Rheinland, habe dort 2 Jahre meines Lebens verbracht und fühle mich immer noch dort zugehörig. Bis heute verfalle ich manchmal ins Rheinische (besonders, wenn ich eine Zeit dort war), sage viertel vor und viertel nach und habe die bekannte rheinische Großfresse Frohnatur ;-)
Dann zogen meine Eltern mit mir an die Ostseeküste und statt Karneval und Frohnatur, gab es nun Fischbrötchen und Norddeutsches Temperament.
Dort bin ich sozialisiert worden, in Kindergarten und Schule gegangen, habe Freundschaften und Beziehungen geschlossen. Gar kein Problem.
Zum Studium ging es dann nach Leipzig.
Klein Paris lässt grüßen, genauso wie Öko, Bio, Fairtrade und lange Nächte.
Alles war ganz selbstverständlich.
Bin ich im "Westen" fühle ich mich wohl, bin ich im "Osten" fühle ich mich genauso wohl.
Überall kenne ich Menschen, die ich mag und solche, die  arrogant und nicht besonders toll sind.
Schwierigkeiten habe ich weder mit "Ossis" noch "Wessis", sondern nur mit einer Kategorie, die man lustigerweise auf beiden "Seiten" trifft.
Die Menschen, von denen ich spreche, reden folgendermaßen:
DIE Ossis/ DIE Wessis sind arrogant/dumm/langweilig/engstirnig/blöd/scheiße... (hier bitte mit diversen negativen Adjektiven fortsetzen)!
WAS SOLL DAS? Vorurteile lassen grüßen, Arroganz und Engstirnigkeit sind auf beiden Seiten unübertrefflich.
25 Jahre Einheit und noch immer so etwas?
Seid mir nicht böse, Verständnis finde ich dafür nicht.
Ich habe bisher weder DEN Wessi, noch DEN Ossi getroffen, sondern auf beiden Seiten nur Menschen.
Manche mochte ich, andere konnte ich nicht leiden.
An einer Himmelsrichtung festgemacht habe ich diese Entscheidung nie.
Warum auch? Für mich sind und bleiben es Menschen und ja, sogar Einwohner eines gemeinsamen Landes. (Revolutionär oder ;-) )
Ein kleiner Tipp: Schaut euch Videos von der Wiedervereinigung an.
Dort sieht man wie sich ein Land gemeinsam freut.
Bleibt offen, beurteilt Menschen nicht nach Himmelsrichtungen (egal ob West oder Ost), sondern danach wie sie tatsächlich sind.
Als mein Onkel mich vor anderthalb Jahren in Leipzig besuchte sagte er zu mir; "Es ist so schön hier stehen zu können und zu wissen: Das ist jetzt ein Land. Als ich in deinem Alter war haben wir jeden ausgelacht, der sagte es würde eines Tages wieder so sein"
Recht hat er. Es ist schön, wunderschön sogar.
In diesem Sinne: Hoch die Tassen !
Liebste Grüße
Lotte

PS: Ich sage nicht, dass im Westen und Osten alles gleich ist. Der Lohnunterschied ist eine Katastrophe und einiges läuft nicht so, wie man es sich in einem Land, das zusammengehört, vorstellt. Aber mit Vorurteilen anderen Menschen gegenüber macht man Unterschiede nicht kleiner, sondern größer. Baut euch keine eigene Mauer im Kopf, wenn ihr Menschen begegnet sie beschränkt euch nur.

Kommentare

  1. Liebe Lotte,
    dankeschön für diesen Post! So lieb geschrieben...
    Recht hast du: Weg mit der Mauer im Kopf!
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…