Direkt zum Hauptbereich

Und wo ist jetzt das Meer?

Meine Weihnachtsferien verbringe ich eigentlich immer bei meinen Eltern an der Ostsee. Ohne flackernden Ofen und Mamas Superessen ist für mich einfach nicht Weihnachten. Dass Martin schon zum zweiten Mal in Folge mitkommen darf, ist hierbei eine unglaublich Auszeichnung für ihn (bisher durfte sich hier kein Mann außerhalb der Familie an Heiligabend sehen lassen).
Neben all dem guten Essen (ich werde nach Leipzig rollen) und dem trägen "vor dem Ofen sitzen und lesen" ist es natürlich hin und wieder angebracht auch einmal das Näschen vor die Tür zur strecken.
Dafür ist man schließlich in der Nähe vom Strand.
Bei uns ging es am Zweiten Weihnachtstag auf den Darß um dort angefutterte Schichten ins Wanken zu bringen. Die Idee: An den Weststrand von Prerow  laufen. Blöd nur, dass es hierfür erst einmal  40km 5km Waldwanderung bedarf um überhaupt anzukommen (den Weg darf man dann NACH dem Strandspaziergang auch wieder zurück laufen) . So entschieden wir uns spontan doch für eine Abbiegung (auch durch den Wald), was uns zwar schneller an einen Strand brachte, mir aber Sätze à la "Sind wir schon da", die eigentlich besser zu einer Vierzehnjährigen passen, entlockten.
Naja was will man machen. Die Kamera war dabei und so konnte ich ein paar Fotos für euch machen.












Heimgekehrt an den flackernden Feuerschein vom Ofen habe ich noch einen kleinen Lesetipp für euch. Die Zweit von Weihnachten bis Neujahr ist für mich dafür reserviert zu lesen. Und so bin ich die meiste Zeit kaum ansprechbar, da ich mich in dicke Wälzer und ferne Welten vergrabe.
Es braucht aber nicht immer nur seicht zu sein um mich zu unterhalten. Dieses Jahr habe ich unter anderem "Little Brother" gelesen. Ein Roman, der sich mit der Beschneidung der Grundrechte nach einem fiktiven Terroranschlag beschäftigt. Von jetzt auf gleich wird jeder überwacht, alle sind verdächtig, es werden Bewegungsprofile erstellt und die Internetnutzung der Bürger überwacht. Wer seine Internetaktivitäten verschlüssel gilt als verdächtig, wer Passwörter bei Befragungen nicht heraus geben möchte wird festgenommen. Terroristen werden dadurch nicht gefangen, wohl aber einige Jugendliche, die sich diese Art Überwachung nicht gefallen lassen wollen.
Lesenswert, spannend und im Nu durchgeschmöckert ist "Little Brother" mein Feiertagsbuch schlechthin gewesen. 
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen, Essen und spazieren
Liebste Grüße
Lotte, die noch einen Jahresrückblick machen möchte, wenn sie es denn schaffen sollte ;-)

Kommentare

  1. Sehr schöne Aufnahmen

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Lotte, der Darß war immer mein Traumziel.... wie oft sind wir zum Nordstrand gewandert, geradfahrt oder gekutscht. Da sind ganz toll Erinnerungen da. Jetzt haben wir auch die Nordsee für uns entdeckt... die so ganz anders aber nicht weniger schön ist. Liebste Grüße nach oben an die Küste von Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nordsee finde ich auch sooo schön! Ich finde sie hat so etwas unbezwingbares.
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  3. Das sind unverschämt schöne Bilder <3 Hoffe Dir geht's gut und ihr seid richtig schön ins neue Jahr gestartet! viele liebe Grüße!

    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…