Direkt zum Hauptbereich

Allerlei Nichtigkeiten

Ach wie großartig ist es doch wieder in Leipzig zu sein.
Die Zeit bei meinen Eltern war wunderschön, aber wieder zurück in Leipzig merkte ich erst wie sehr ich das Leben in der Stadt liebe.
Gleich am ersten Abend gingen wir ins Kino, das ist keine 10 Minuten von unserer Haustür entfernt. Wir feierten Silvester bei Freunden und im Leipziger Central Kabarett (eigentlich wollten wir nach Chemnitz, aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung), unsere Freunde wohnen um die Ecke, sodass Spieleabende inklusive allerlei Getränke innerhalb weniger Minuten geplant und umgesetzt sind. Kurz und gut: Ich liebe die Flexibilität und Unabhängigkeit, die solch ein Großstadtleben mit sich bringt.
Was ich übrigens auch toll finde ist, das Martin tatsächlich den Schal trägt, den ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe. Ganz im Sherlock Holmes Style - mit Hut sogar. Der Schal war übrigens Teil eines "Mottogeschenks". Es beinhaltete einige Flaschen sehr guten Whiskey samt zwei wunderbarer edler Whiskeygläser, einen Schal im Schottenmuster und (ein kleiner Scherz meinerseits) ein Benimmbuch aus dem Jahr 1921 (sehr zu empfehlen ist das Kapitel über Turnen und darüber wie man sich im Job zu kleiden hat)
Martin hat mein Geschenk übrigens extra in Fuchspapier gekleidet und ist dafür noch einmal gesondert losgezogen. Das nenne ich Liebe ;-)
Was ich nach den Feiertagen übrigens besonders genieße, ist frische und gesunde Küche. Wir haben uns für dieses Jahr vorgenommen etwas mehr auf die Ernährung zu achten und ich muss sagen es tut so unglaublich gut nach der ganzen Schlemmerei. Zwar haben wir uns zuvor schon gesund ernährt, doch hin und wieder tauchte auch mal eine Tiefkühlpizza, ein Sandwich einer bekannten Kette oder auch Sushi vom Bringdienst bei uns auf. Damit soll dieses Jahr Schluss sein. 
Und zum Abschluss dieses Posts ohne jeglichen roten Faden ein Bild von einer gewissen Dame, die mich jeden Tag zum Schmunzeln bringt. Bella, die während jedes Aufenthalts bei meinen Eltern so tut als wären Martin und ich nicht vorhanden (streicheln- neeeeeeeeeeeeeeeeeein auf GAR KEINEN FALL), die große Katze meiner Eltern nervt und sich dadurch ordentlich Prügel einfängt, ist nun, da sie wieder mit uns in Leipzig ist, voller Kuschelbedürfnis und total verschmust. War ja klar. Jetzt sind wir wieder interessant.
Ach so und eine kleine Geschichte zum Montag noch.
Am Wochenende trafen wir uns mit guten Freunden zum Spieleabend und Schokoladenfondue. Dabei war auch eine gewisse rothaarige Dame mit ihrem neuen Schal, den sie zu Weihnachten bekam (in der Familie war Schals verschenken offenbar der Hit des Jahres).
Sie, den Schal dummerweise lässig elegant um den Hals tragend. Es kam, wie es kommen musste. Eine kleine Unaufmerksamkeit, da alle dicht gedrängt saßen und ein Stück Birne mit Schokolade beginnt zu fallen.
Sie zu dem Herrn, dessen Stück Birne in ihre Richtung fällt:
"Achtung pass bitte mit der Schokolade auf. Das hier ist Seide-Kaschmir Gemisch"
Er daraufhin ernsthaft: "Na und, DAS HIER ist Schoko-Birne!!!"
Liebe Leser: Es heißt Prioritäten setzen. Nichts, ich wiederhole gar nichts!!! ist so wichtig wie Birne mit Schokolade!
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte, die verzweifelt nach dem Sinn dieses Posts Ausschau hält ;-)


Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…