Direkt zum Hauptbereich

Allerlei Nichtigkeiten

Ach wie großartig ist es doch wieder in Leipzig zu sein.
Die Zeit bei meinen Eltern war wunderschön, aber wieder zurück in Leipzig merkte ich erst wie sehr ich das Leben in der Stadt liebe.
Gleich am ersten Abend gingen wir ins Kino, das ist keine 10 Minuten von unserer Haustür entfernt. Wir feierten Silvester bei Freunden und im Leipziger Central Kabarett (eigentlich wollten wir nach Chemnitz, aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung), unsere Freunde wohnen um die Ecke, sodass Spieleabende inklusive allerlei Getränke innerhalb weniger Minuten geplant und umgesetzt sind. Kurz und gut: Ich liebe die Flexibilität und Unabhängigkeit, die solch ein Großstadtleben mit sich bringt.
Was ich übrigens auch toll finde ist, das Martin tatsächlich den Schal trägt, den ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe. Ganz im Sherlock Holmes Style - mit Hut sogar. Der Schal war übrigens Teil eines "Mottogeschenks". Es beinhaltete einige Flaschen sehr guten Whiskey samt zwei wunderbarer edler Whiskeygläser, einen Schal im Schottenmuster und (ein kleiner Scherz meinerseits) ein Benimmbuch aus dem Jahr 1921 (sehr zu empfehlen ist das Kapitel über Turnen und darüber wie man sich im Job zu kleiden hat)
Martin hat mein Geschenk übrigens extra in Fuchspapier gekleidet und ist dafür noch einmal gesondert losgezogen. Das nenne ich Liebe ;-)
Was ich nach den Feiertagen übrigens besonders genieße, ist frische und gesunde Küche. Wir haben uns für dieses Jahr vorgenommen etwas mehr auf die Ernährung zu achten und ich muss sagen es tut so unglaublich gut nach der ganzen Schlemmerei. Zwar haben wir uns zuvor schon gesund ernährt, doch hin und wieder tauchte auch mal eine Tiefkühlpizza, ein Sandwich einer bekannten Kette oder auch Sushi vom Bringdienst bei uns auf. Damit soll dieses Jahr Schluss sein. 
Und zum Abschluss dieses Posts ohne jeglichen roten Faden ein Bild von einer gewissen Dame, die mich jeden Tag zum Schmunzeln bringt. Bella, die während jedes Aufenthalts bei meinen Eltern so tut als wären Martin und ich nicht vorhanden (streicheln- neeeeeeeeeeeeeeeeeein auf GAR KEINEN FALL), die große Katze meiner Eltern nervt und sich dadurch ordentlich Prügel einfängt, ist nun, da sie wieder mit uns in Leipzig ist, voller Kuschelbedürfnis und total verschmust. War ja klar. Jetzt sind wir wieder interessant.
Ach so und eine kleine Geschichte zum Montag noch.
Am Wochenende trafen wir uns mit guten Freunden zum Spieleabend und Schokoladenfondue. Dabei war auch eine gewisse rothaarige Dame mit ihrem neuen Schal, den sie zu Weihnachten bekam (in der Familie war Schals verschenken offenbar der Hit des Jahres).
Sie, den Schal dummerweise lässig elegant um den Hals tragend. Es kam, wie es kommen musste. Eine kleine Unaufmerksamkeit, da alle dicht gedrängt saßen und ein Stück Birne mit Schokolade beginnt zu fallen.
Sie zu dem Herrn, dessen Stück Birne in ihre Richtung fällt:
"Achtung pass bitte mit der Schokolade auf. Das hier ist Seide-Kaschmir Gemisch"
Er daraufhin ernsthaft: "Na und, DAS HIER ist Schoko-Birne!!!"
Liebe Leser: Es heißt Prioritäten setzen. Nichts, ich wiederhole gar nichts!!! ist so wichtig wie Birne mit Schokolade!
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte, die verzweifelt nach dem Sinn dieses Posts Ausschau hält ;-)


Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…