Direkt zum Hauptbereich

Allerlei Nichtigkeiten

Ach wie großartig ist es doch wieder in Leipzig zu sein.
Die Zeit bei meinen Eltern war wunderschön, aber wieder zurück in Leipzig merkte ich erst wie sehr ich das Leben in der Stadt liebe.
Gleich am ersten Abend gingen wir ins Kino, das ist keine 10 Minuten von unserer Haustür entfernt. Wir feierten Silvester bei Freunden und im Leipziger Central Kabarett (eigentlich wollten wir nach Chemnitz, aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung), unsere Freunde wohnen um die Ecke, sodass Spieleabende inklusive allerlei Getränke innerhalb weniger Minuten geplant und umgesetzt sind. Kurz und gut: Ich liebe die Flexibilität und Unabhängigkeit, die solch ein Großstadtleben mit sich bringt.
Was ich übrigens auch toll finde ist, das Martin tatsächlich den Schal trägt, den ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe. Ganz im Sherlock Holmes Style - mit Hut sogar. Der Schal war übrigens Teil eines "Mottogeschenks". Es beinhaltete einige Flaschen sehr guten Whiskey samt zwei wunderbarer edler Whiskeygläser, einen Schal im Schottenmuster und (ein kleiner Scherz meinerseits) ein Benimmbuch aus dem Jahr 1921 (sehr zu empfehlen ist das Kapitel über Turnen und darüber wie man sich im Job zu kleiden hat)
Martin hat mein Geschenk übrigens extra in Fuchspapier gekleidet und ist dafür noch einmal gesondert losgezogen. Das nenne ich Liebe ;-)
Was ich nach den Feiertagen übrigens besonders genieße, ist frische und gesunde Küche. Wir haben uns für dieses Jahr vorgenommen etwas mehr auf die Ernährung zu achten und ich muss sagen es tut so unglaublich gut nach der ganzen Schlemmerei. Zwar haben wir uns zuvor schon gesund ernährt, doch hin und wieder tauchte auch mal eine Tiefkühlpizza, ein Sandwich einer bekannten Kette oder auch Sushi vom Bringdienst bei uns auf. Damit soll dieses Jahr Schluss sein. 
Und zum Abschluss dieses Posts ohne jeglichen roten Faden ein Bild von einer gewissen Dame, die mich jeden Tag zum Schmunzeln bringt. Bella, die während jedes Aufenthalts bei meinen Eltern so tut als wären Martin und ich nicht vorhanden (streicheln- neeeeeeeeeeeeeeeeeein auf GAR KEINEN FALL), die große Katze meiner Eltern nervt und sich dadurch ordentlich Prügel einfängt, ist nun, da sie wieder mit uns in Leipzig ist, voller Kuschelbedürfnis und total verschmust. War ja klar. Jetzt sind wir wieder interessant.
Ach so und eine kleine Geschichte zum Montag noch.
Am Wochenende trafen wir uns mit guten Freunden zum Spieleabend und Schokoladenfondue. Dabei war auch eine gewisse rothaarige Dame mit ihrem neuen Schal, den sie zu Weihnachten bekam (in der Familie war Schals verschenken offenbar der Hit des Jahres).
Sie, den Schal dummerweise lässig elegant um den Hals tragend. Es kam, wie es kommen musste. Eine kleine Unaufmerksamkeit, da alle dicht gedrängt saßen und ein Stück Birne mit Schokolade beginnt zu fallen.
Sie zu dem Herrn, dessen Stück Birne in ihre Richtung fällt:
"Achtung pass bitte mit der Schokolade auf. Das hier ist Seide-Kaschmir Gemisch"
Er daraufhin ernsthaft: "Na und, DAS HIER ist Schoko-Birne!!!"
Liebe Leser: Es heißt Prioritäten setzen. Nichts, ich wiederhole gar nichts!!! ist so wichtig wie Birne mit Schokolade!
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte, die verzweifelt nach dem Sinn dieses Posts Ausschau hält ;-)


Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…