Direkt zum Hauptbereich

Exotisch für Anfänger

Einer unserer Vorsätze für das neue Jahr war es mehr auf die Ernährung zu achten. Zwar aßen wir bis dahin auch in 90% aller Fälle gesund und ausgewogen, doch manchmal kamen einige Begleiter wie Tiefkühlpizza oder schnelles Sushi vom Bringdienst auf unseren Speiseplan.
Auch habe ich, seit ich mit Martin zusammen bin, wieder angefangen Fleisch zu essen. Das finde ich gar nicht schlimm (zumal Martins selbstgemachtes Steak einfach G E N I A L ist), möchte es aber wieder um einiges reduzieren. Deswegen fällt bei uns dieses Jahr alles weg, was Fast Food heißt und dem Körper offensichtlich nicht gut tut. Außerdem haben wir einen festen "Fleischtag" eingeführt. Der ist einmal die Woche und für den Konsum von teuren Fleischprodukten wie Rumpsteak, Biohühnchen etc. gedacht. Ansonsten gibt es bei uns vegetarische Kost, mit Ausnahme von Fisch, auf den wir beide nicht verzichten wollen.
Ziemlich einfach eigentlich oder? Für Abende an denen es folgendermaßen aussieht: Martin hat bis spät Musikschule und Lotte kommt  um 21 Uhr von der Uni nach Hause, was irgendwie doch häufig der Fall ist. Kochen wir entweder vor, oder unser Tiefkühler ist gefüllt mit Gemüse, das man schnell in der Pfanne anbrät und dazu ein paar Mie Nudeln oder Couscous zubereitet. Das Ganze dauert nicht länger als eine Bestellung in diversen "Ich bin zu faul zum Kochen und brauch jetzt schnell was" Läden und mir schmeckt es um einiges besser.
Wenn wir jedoch richtig Zeit haben um zu kochen. probieren wir mit größtem Genuss neue Rezepte aus. Das wunderbare daran ist, dass wir zum Teil ganz neue geschmackliche Experimente wagen und es beinahe so viel Spaß macht sie zu kochen, wie zu essen.
Vor kurzem probierten wir ein wunderbares Gericht aus, das so farbenfroh und reich an tollen Zutaten ist, dass jeder Winterblues sofort der Vergangenheit angehört.

Orientalisches Auberginen-Aprikosen Ragout

Das braucht ihr (2 Personen):
1 Aubergine 
2-3 Schalotten
Olivenöl
100g getrocknete Aprikosen
200ml Gemüsebrühe
2 TL Paprikapulver
2 Tl gemahlenen Kreuzkümmel
1/2 Tl Cayennepfeffer
1 TL Zimt
1 EL Granatapfelsaft 
1/2 Granatapfel



Das macht ihr: 
Die Aubergine waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben viertel und mit Salz bestreuen und danach kurz stehen lassen (das entzieht ihnen Wasser). Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, die Aprikosen klein schneiden und beiseite stellen. Die Auberginenscheiben  abbrausen und abtupfen.
Die Zwiebeln in Olivenöl glasig andünsten, dann die Auberginenscheiben hinzu geben und 5 Minuten garen. Die Aprikosen hinzufügen und 5 Minuten weiter schmoren lassen. Dann die Gemüsebrühe hinzu geben und das Ragout so lange köcheln lassen, bis das Gemüse und die Auberginen weich sind und eine sämige Masse entstanden ist. Alles mit den Gewürzen, Salz und dem Granatapfelsaft abschmecken.
Die Kerne aus dem halben Granatapfel lösen und über das in einer Schale angerichtete Ragout streuen. 

Ich habe dazu Couscous serviert, den ich mit etwas Kurkuma und Brühe gewürzt habe, dadurch erhält er die gelbe Farbe. Natürlich kann man auch einfach etwas Reis dazu machen. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…