Direkt zum Hauptbereich

Exotisch für Anfänger

Einer unserer Vorsätze für das neue Jahr war es mehr auf die Ernährung zu achten. Zwar aßen wir bis dahin auch in 90% aller Fälle gesund und ausgewogen, doch manchmal kamen einige Begleiter wie Tiefkühlpizza oder schnelles Sushi vom Bringdienst auf unseren Speiseplan.
Auch habe ich, seit ich mit Martin zusammen bin, wieder angefangen Fleisch zu essen. Das finde ich gar nicht schlimm (zumal Martins selbstgemachtes Steak einfach G E N I A L ist), möchte es aber wieder um einiges reduzieren. Deswegen fällt bei uns dieses Jahr alles weg, was Fast Food heißt und dem Körper offensichtlich nicht gut tut. Außerdem haben wir einen festen "Fleischtag" eingeführt. Der ist einmal die Woche und für den Konsum von teuren Fleischprodukten wie Rumpsteak, Biohühnchen etc. gedacht. Ansonsten gibt es bei uns vegetarische Kost, mit Ausnahme von Fisch, auf den wir beide nicht verzichten wollen.
Ziemlich einfach eigentlich oder? Für Abende an denen es folgendermaßen aussieht: Martin hat bis spät Musikschule und Lotte kommt  um 21 Uhr von der Uni nach Hause, was irgendwie doch häufig der Fall ist. Kochen wir entweder vor, oder unser Tiefkühler ist gefüllt mit Gemüse, das man schnell in der Pfanne anbrät und dazu ein paar Mie Nudeln oder Couscous zubereitet. Das Ganze dauert nicht länger als eine Bestellung in diversen "Ich bin zu faul zum Kochen und brauch jetzt schnell was" Läden und mir schmeckt es um einiges besser.
Wenn wir jedoch richtig Zeit haben um zu kochen. probieren wir mit größtem Genuss neue Rezepte aus. Das wunderbare daran ist, dass wir zum Teil ganz neue geschmackliche Experimente wagen und es beinahe so viel Spaß macht sie zu kochen, wie zu essen.
Vor kurzem probierten wir ein wunderbares Gericht aus, das so farbenfroh und reich an tollen Zutaten ist, dass jeder Winterblues sofort der Vergangenheit angehört.

Orientalisches Auberginen-Aprikosen Ragout

Das braucht ihr (2 Personen):
1 Aubergine 
2-3 Schalotten
Olivenöl
100g getrocknete Aprikosen
200ml Gemüsebrühe
2 TL Paprikapulver
2 Tl gemahlenen Kreuzkümmel
1/2 Tl Cayennepfeffer
1 TL Zimt
1 EL Granatapfelsaft 
1/2 Granatapfel



Das macht ihr: 
Die Aubergine waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben viertel und mit Salz bestreuen und danach kurz stehen lassen (das entzieht ihnen Wasser). Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, die Aprikosen klein schneiden und beiseite stellen. Die Auberginenscheiben  abbrausen und abtupfen.
Die Zwiebeln in Olivenöl glasig andünsten, dann die Auberginenscheiben hinzu geben und 5 Minuten garen. Die Aprikosen hinzufügen und 5 Minuten weiter schmoren lassen. Dann die Gemüsebrühe hinzu geben und das Ragout so lange köcheln lassen, bis das Gemüse und die Auberginen weich sind und eine sämige Masse entstanden ist. Alles mit den Gewürzen, Salz und dem Granatapfelsaft abschmecken.
Die Kerne aus dem halben Granatapfel lösen und über das in einer Schale angerichtete Ragout streuen. 

Ich habe dazu Couscous serviert, den ich mit etwas Kurkuma und Brühe gewürzt habe, dadurch erhält er die gelbe Farbe. Natürlich kann man auch einfach etwas Reis dazu machen. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…