Direkt zum Hauptbereich

Gestern...

da saß ich in der Bahn und habe fassungslos online Zeitung gelesen...
Noch immer fehlen mir die Worte und ich weiß gar nicht genau was und wie ich jetzt darüber schreiben soll. Meinungsfreiheit, Freiheit der Presse, Gleichheit, Brüderlichkeit- all diese Begriffe springen einem mit Titelblättern ins Auge. Immer wieder steht dort "Je suis Charlie"- Ich bin Charlie. Ja.
Und manchmal auch dir Frage: Muss man denn solche Karikaturen zeichnen? Meine Meinung: Sie müssen nicht gefallen, ABER man sollte sie zeichnen DÜRFEN ohne um sein Leben zu fürchten. Das sollte selbstverständlich sein.
Immer wieder wird über Islam, Islamisierung und Gefahr geredet.
Wie eigentlich immer im Zusammenhang mit solchen Ereignissen. Wunderbare Schlagworte, die sich ja dann gerne einprägen.
Bewegende Bilder von Franzosen, die auf die Straße gehen -ungeachtet der Terrorwarnstufe-,die zeigen "so nicht mit uns, wir haben keine Angst unsere Meinung zu sagen..."
Und dann wieder Islamisierung, Gefahr für die Meinungsfreiheit, Presse in Gefahr...
Zwischen Medien und Trauer spielt sich im Moment sehr viel ab.
Alles ist voll von Emotionen und das soll es, muss es auch sein.
Trauer um die Opfer und Fassungslosigkeit sind richtig. Auch zu zeigen, dass man sich nicht einschüchtern lässt und weiter macht finde ich persönlich gut. Sich nicht geschlagen geben und nicht in kleine Löcher zu kriechen- das ist eine gute Antwort. Zu sagen ich schreibe/rede/mal TROTZDEM  ist genau der Punkt, der zeigt: Wir lassen uns nicht terrorisieren.
Trotz all dieser meiner Meinung nach richtigen Reaktionen finde ich eine Sache auch wichtig:
Solche Anschläge sind KEINERLEI Rechtfertigung für rassistisches, hasserfülltes Verhalten, für haltlose Vorurteile und ein Pauschalisieren all der Menschen, die etwas anderes glauben als du und ich.
Weder bestätigt ein solcher Terroranschlag solche Vorurteile, noch ist es ein Grund sich in ihnen zu vertiefen.
Ich bin nicht naiv, ich weiß durchaus dass es Terror, Gewalt und schreckliche Dinge auf der Welt gibt. Und ich verurteile sie zutiefst! Nichtsdestotrotz sollte es für mich niemals eine Rechtfertigung dafür sein selbst intolerant anderen Menschen, Kulturen und Glaubensrichtungen gegenüber zu sein. Fanatiker gibt es immer.
Aber bitte last uns nicht den Terroristen die ganze Arbeit wegnehmen, indem wir ihren Terror und ihren Hass in unseren Herzen die Tür aufmachen. Terror bedeutet in erster Linie Angst, Angst vor willkürlich verbreitetem Schrecken, vor Tod und Gefahr. Haben wir Angst vor einem Menschen, nur weil er anders denkt, glaubt und redet, dann müssen Terroristen nicht mehr viel tun. Dann ist der Terror bereits hier.
Zeigt Größe, zeigt Farbe, zeigt "Je suis Charlie", denn ich bin für Meinungsfreiheit, Meinungsvielfalt
und gegen den Hass einzelner, die sich als Sprachrohr sehen möchten.
Charlie Hebdo machte sich in seiner letzten Ausgabe übrigens über das in Frankreich erschienene Buch lustig, dass dystopisch über die Gefahr eines islamistischen Gottesstaats in Frankreich berichtete. Nur so als kleine Zwischeninforamtion.
In diesem Sinne und im Gedenken an die Opfer des gestrigen Tages.
Lotte

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…