Direkt zum Hauptbereich

Just an ordinary Monday ;-)

Am letzten Montag habe ich geschwänzt--- Oha, keine Fahrt nach Dresden, keine Vorlesung zu Statistik und Methoden oder Interventionsverfahren, kein fleißiges Mädchen.
Stattdessen ging es hoch her in meiner Wahlheimatstadt. 
Vormittags verkaufte die Oper aus ihrem Kostümfundus diverse Dinge und wir stellten uns (gerüstet mit dem ekligsten Tee to go EVER) schon eine Stunde vorher an. Man könnte meinen in Leipzig gibt es sonst NIE Klamotten (wobei hier im Osten... Da ham wir ja nüscht--- nüscht haben wir--- das Einzige was wir haben ist NÜSCHT - Sorry, kleiner Kabarettinsider aus diesem Programm), so sehr stürzten sich die Menschen auf die Kostüme. 
Und wir mittendrin- na super. Da mir offensichtlich die nötige Aggressivität fehlt um zielstrebig Menschen umzuboxen und Prinzessinnenkleider fürs WGT zu kaufen (waren eh zu bunt) und die Auswahl an Herrenklamotten eher in die Kategorie Karneval fiel, gingen wir beide jedoch leer aus. 
Lustig war es trotzdem und hat mich daran erinnert, dass ich nie, ich wiederhole NIE ein weites, weißes Kleid mit Puffärmeln und weitem Rock zu meiner Hochzeit tragen werde. Sahnebaiser, nein danke!
Das einzige Problem bleibt nun die weitere Beschaffung eines WGT Kleids--- ahhh so schwierig. Brauche da mal dringend Hilfe, aber dazu in einem anderen Post.


Am Nachmittag hieß es dann: Alle zusammen kommen und auf geht es zur noLegida Demo im Waldstraßenviertel. 
Mir war es unglaublich wichtig persönlich ein Zeichen zu setzen und zu zeigen: Legida nicht bei uns!
Zum Glück war ich nicht die Einzige, die so dachte. Mit mir gingen 35.000 Menschen, hielten Plakate in die Höhe und riefen "Refugees are welcome here!"
Mein ursprünglicher Plan zum Friedensgebet in die Nikolaikirche zu gehen, wurde übrigens davon durchkreuzt, dass 7.500 andere Menschen dieselbe Idee hatten. Blöd, wer da spät dran ist. 
Und so ging es eben einfach zum Waldplatz, zusammen mit vielen Freunden, Musik einer Blaskapelle (wie cool ist bitte die Idee einfach mit  jüdischen Friedensliedern gegen Hassparolen anzuspielen?!) und einer ordentlichen Prise Leipziger Humor, was Plakatgestaltung angeht. 




Gänsehaut machte übrigens die Aktion "Licht aus gegen Rassismus". Völkerschlachtdenkmal und Stadion lagen im Dunkeln. Aus diversen geöffneten Fenstern erklang Beethovens 9. Sinfonie (Ode an die Freude) und insgesamt hatte man mancherorts eher das Gefühl in eine Art Volksfest für Weltoffenheit und Toleranz zu gelangen, als auf eine Demo. (An anderen Orten wiederum nicht, da stand die Polizei in voller Montur inklusive Maskierung, auch das gehörte zur Demo)
Nächste Woche ist wieder eine Demonstration für Weltoffenheit und Toleranz geplant, wieder um zu zeigen: Unsere Stadt bleibt frei und offen. Leider kann ich auf Dauer nicht in der Statistikvorlesung fehlen, ich hoffe aber, dass die Leipziger weiterhin zeigen wie bunt, weltoffen und freundlich unsere Stadt ist und auch bleiben soll. 
Oder, wie es ein Freund von mir formulierte, der extra aus Berlin anreiste: "Ich bin ja nicht sooo häufig stolz auf meine Heimatstadt, aber das hier, das macht Gänsehaut!"
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte

PS: Wer eine bösartige Prise Humor in Sachen Pegida/Legida/Blögida oder was auch immer mag, wird die Seite "Karikaturisten gegen Pegida/Caricaturistes unis contre Pegoda" lieben. Als Reaktion darauf, dass einige Pegida Anhänger das Attentat in Paris für ihre Zwecke missbrauchten, gründete sich diese Seite auf Facebook. Ich kann den bissigen Humor, unter anderem auch von einem Zeichner Charlie Hebdos, nur empfehlen. 
Bildquelle: https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/v/t1.0-9/s720x720/10690256_847979551933714_7876492262544979887_n.jpg?oh=87c3d74aeeb068b8784a4f4a1c61082c&oe=552A2DFE&__gda__=1429662112_41015f347cfd5ae566e807a0219b6fd5


Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…