Direkt zum Hauptbereich

Wie man mit einem einfachen Essen die Sonne auf den Tisch bringt-oder was ich beim Griechen am liebsten esse

Wisst ihr was ich in einem typisch griechischen Restaurant am meisten liebe? Nein, es ist nicht die Unmenge an Fleisch, der Ouzo für lau oder die laute Musik. Es ist schlicht und ergreifend eine einfache Beilage. Ich bin, und das jedes Mal aufs Neue, schwer verliebt in den griechischen Tomatenreis (und in den Oktopussalat je nachdem wie er gemacht ist).
Leider kann ich nun nicht jedes Mal zum Griechen stürzen, wenn mich Gelüste nach Reis in Kombination mit Tomaten überkommen. In diesem Fall wäre ich sehr schnell sehr pleite.
Würde uns ja nun allen nichts bringen.
Umso schöner ist es, dass ich vor einiger Zeit ein wunderbar einfaches und geniales Rezept für eben jenen Reis gefunden habe, das es nun schon mehrfach bei uns auf den Tisch geschafft hat. Der Trommler des Hauses hat es sogar als ein Lieblingsessen auserkoren und so entführe ich euch heute in die Sonne zu Urlaubserinnerungen voller Mittelmeer, Kultur und wunderbaren Bauten. Alles mit einem Gericht und (fast) für lau.
Besser geht es doch nicht, oder?
Also, seid ihr bereit mir in Richtung Sonne zu folgen? Dann geht es jetzt los, mit dem besten Rezept für Tomatenreis schlechthin.

Tomatenreis für sonnige Momente

Ihr braucht (4 Portionen- hier jedoch eher 3 ;-))
1 rote und 1 grüne Paprika (ich habe eine gelbe genommen)
2 Schalotten
4 große Tomaten
1 El Olivenöl
Salz, Pfeffer
1/2 l Tomatensaft
2 TL Gemüsebrühe (Pulver)
200g Reis
3-4 Stiele Oregano (zur Not getrocknet)
1 Knoblauchzehe
150g Joghurt
1 Packung Schafskäse (alternativ Büffelmozzarella)

Das macht ihr
Die Paprika waschen und in feine Streifen schneiden . 
Die Schalotten schälen und ebenfalls in Spalten schneiden. 
Die Tomaten würfeln.
In einem Topf das Olivenöl erhitzen und Paprika sowie Zwiebeln ca 5 Minuten braten. 
Dann die Tomaten hinzu geben und 2 Minuten mit anbraten. Alles mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Tomatensaft, sowie 1/4 l Wasser hinzufügen und Gemüsebrühe und Reis einrühren. 
Alles zugedeckt so lange köcheln lassen, bis der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat und weich ist (dauert ca 30 Minuten). In dieser Zeit den Joghurt mit gewaschenem und gehackten Oregano vermengen und eine Knoblauchzehe pressen und hinein rühren. 
Den Schafskäse in Würfel schneiden und zusammen mit dem Tomatenreis und dem Joghurt servieren. 
Gefunden habe ich dieses Rezept und viele weitere wunderbare Ideen in diesem Kochbuch. Ich kann es nur weiter empfehlen. Es enthält wunderbare Gerichte zum seele wärmen und verwöhnen. 
Einen wunderbaren und sonnigen Start in die Woche wünsche ich euch!
Liebste Grüße
Lotte 

Kommentare

  1. Klingt nach Urlaub,genau das richtige bei diesem Wetter

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…