Direkt zum Hauptbereich

Wie man mit einem einfachen Essen die Sonne auf den Tisch bringt-oder was ich beim Griechen am liebsten esse

Wisst ihr was ich in einem typisch griechischen Restaurant am meisten liebe? Nein, es ist nicht die Unmenge an Fleisch, der Ouzo für lau oder die laute Musik. Es ist schlicht und ergreifend eine einfache Beilage. Ich bin, und das jedes Mal aufs Neue, schwer verliebt in den griechischen Tomatenreis (und in den Oktopussalat je nachdem wie er gemacht ist).
Leider kann ich nun nicht jedes Mal zum Griechen stürzen, wenn mich Gelüste nach Reis in Kombination mit Tomaten überkommen. In diesem Fall wäre ich sehr schnell sehr pleite.
Würde uns ja nun allen nichts bringen.
Umso schöner ist es, dass ich vor einiger Zeit ein wunderbar einfaches und geniales Rezept für eben jenen Reis gefunden habe, das es nun schon mehrfach bei uns auf den Tisch geschafft hat. Der Trommler des Hauses hat es sogar als ein Lieblingsessen auserkoren und so entführe ich euch heute in die Sonne zu Urlaubserinnerungen voller Mittelmeer, Kultur und wunderbaren Bauten. Alles mit einem Gericht und (fast) für lau.
Besser geht es doch nicht, oder?
Also, seid ihr bereit mir in Richtung Sonne zu folgen? Dann geht es jetzt los, mit dem besten Rezept für Tomatenreis schlechthin.

Tomatenreis für sonnige Momente

Ihr braucht (4 Portionen- hier jedoch eher 3 ;-))
1 rote und 1 grüne Paprika (ich habe eine gelbe genommen)
2 Schalotten
4 große Tomaten
1 El Olivenöl
Salz, Pfeffer
1/2 l Tomatensaft
2 TL Gemüsebrühe (Pulver)
200g Reis
3-4 Stiele Oregano (zur Not getrocknet)
1 Knoblauchzehe
150g Joghurt
1 Packung Schafskäse (alternativ Büffelmozzarella)

Das macht ihr
Die Paprika waschen und in feine Streifen schneiden . 
Die Schalotten schälen und ebenfalls in Spalten schneiden. 
Die Tomaten würfeln.
In einem Topf das Olivenöl erhitzen und Paprika sowie Zwiebeln ca 5 Minuten braten. 
Dann die Tomaten hinzu geben und 2 Minuten mit anbraten. Alles mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Tomatensaft, sowie 1/4 l Wasser hinzufügen und Gemüsebrühe und Reis einrühren. 
Alles zugedeckt so lange köcheln lassen, bis der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat und weich ist (dauert ca 30 Minuten). In dieser Zeit den Joghurt mit gewaschenem und gehackten Oregano vermengen und eine Knoblauchzehe pressen und hinein rühren. 
Den Schafskäse in Würfel schneiden und zusammen mit dem Tomatenreis und dem Joghurt servieren. 
Gefunden habe ich dieses Rezept und viele weitere wunderbare Ideen in diesem Kochbuch. Ich kann es nur weiter empfehlen. Es enthält wunderbare Gerichte zum seele wärmen und verwöhnen. 
Einen wunderbaren und sonnigen Start in die Woche wünsche ich euch!
Liebste Grüße
Lotte 

Kommentare

  1. Klingt nach Urlaub,genau das richtige bei diesem Wetter

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…