Direkt zum Hauptbereich

So nah und doch so fern

Geht es euch eigentlich auch so, dass ihr viele Orte, obwohl sie bekannt sind und in der näheren Umgebung liegen gar nicht oder sehr selten besucht?
Mir ist das ganz bewusst geworden, wenn ich Menschen davon erzähle, dass ich in der Nähe der Ostsee aufgewachsen bin. Da werde ich häufig mit romantischen Vorstellungen konfrontiert, dass ich doch ständig am Strand gewesen sein muss und alles ganz toll war und überhaupt und sowieso. Schockiert werde ich angesehen, wenn ich berichte, dass ich zwar als Kind häufig am Strand war (Danke an meine Mutter für diverse Abendpicknicks, Strandtage etc), aber ich mit zunehmendem Alter den touristischen Orten entflohen bin. Komme ich nun in den Semesterferien einmal nach Hause ist das wieder anders. Dann gehe ich in Museen, an den Strand und überall dorthin, wo alle anderen Touristen auch sind ;-)
Ähnlich ging es mir, bis letztes Wochenende, mit Wittenberg. Die Stadt liegt ca. eine Stunde mit dem Auto von Leipzig entfernt und ratet wer es in 4 Jahren Leipzig nicht ein einziges Mal in diese geschichtsträchtige Stadt geschafft hat? Richtig: Moi.
Aber damit war am Freitag Schluss, denn wir machten uns, im schönsten Schneeregen ever, auf den Weg um uns die Lutherstadt einmal genau anzuschauen.
Und, was für eine Überraschung, es war wunderschön. Ein nettes kleines Städtchen, voller kleiner Überraschungen. Sei es das "Tante Emma" Restaurant, ausgestattet mit dem herrlichsten Kitsch und der leckersten Zwiebelsuppe der Welt (schmeckte sogar mir und ich kann Zwiebelsuppe nicht leiden) oder die atemberaubende Kunstausstellung im Alten Rathaus, in der Studenten für 2€ Chagall, Picasso, Pechstein, Käthe Kollwitz und viele andere namenhafte Künstler bewundern können. Leider wurden beide Kirchen renoviert und waren nicht betretbar. Die bekannte "Thesenkirche" war sogar komplett eingepackt, sodass ich nicht einmal ein Foto für euch machen konnte. Der Besuch hat sich trotzdem auf jeden Fall gelohnt.
Wer also Zeit und Muße hat: Wittenberg lohnt auf jeden Fall einen Tagesausflug.




Ist die Inneneinrichtung vom Tante Emma Restaurant nicht herrlich kitschig und altbacken? Eigentlich ist so etwas gar nicht mein Stil, aber in diesem Restaurant, in dem die Kellnerinnen mit gestärkter weißer Rüschenschürze bedienten, passte irgendwie alles zusammen. 

Auf dem Rückweg machten wir noch einen kurzen Zwischenstopp in Wölkau, um uns das dortige, leider sehr zerfallene, Schloss anzusehen.
Wobei natürlich gerade die verblassende Schönheit und das Zerfallene die Phantasie anregt und zum Träumen einlädt...
(Ich habe dort in Gedanken schon eine Klinik gebaut- hat jemand von euch mal eben 1,5 Millionen für mich übrig? Falls das mit der Klinik nichts wird, ziehe ich da auch so ein. Ich bin da durchaus flexibel)

 
 Es war richtig schön die nähere Umgebung einmal mehr aufs Neue zu entdecken und wir haben uns vorgenommen in nächster Zeit häufiger im Leipziger Umland (im weitesten Sinne) umher zu reisen. Häufig sind ja unglaublich viele schöne Dinge direkt vor der eigenen Haustür. Man muss nur aus ihr hervor treten.
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte



Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…