Direkt zum Hauptbereich

So nah und doch so fern

Geht es euch eigentlich auch so, dass ihr viele Orte, obwohl sie bekannt sind und in der näheren Umgebung liegen gar nicht oder sehr selten besucht?
Mir ist das ganz bewusst geworden, wenn ich Menschen davon erzähle, dass ich in der Nähe der Ostsee aufgewachsen bin. Da werde ich häufig mit romantischen Vorstellungen konfrontiert, dass ich doch ständig am Strand gewesen sein muss und alles ganz toll war und überhaupt und sowieso. Schockiert werde ich angesehen, wenn ich berichte, dass ich zwar als Kind häufig am Strand war (Danke an meine Mutter für diverse Abendpicknicks, Strandtage etc), aber ich mit zunehmendem Alter den touristischen Orten entflohen bin. Komme ich nun in den Semesterferien einmal nach Hause ist das wieder anders. Dann gehe ich in Museen, an den Strand und überall dorthin, wo alle anderen Touristen auch sind ;-)
Ähnlich ging es mir, bis letztes Wochenende, mit Wittenberg. Die Stadt liegt ca. eine Stunde mit dem Auto von Leipzig entfernt und ratet wer es in 4 Jahren Leipzig nicht ein einziges Mal in diese geschichtsträchtige Stadt geschafft hat? Richtig: Moi.
Aber damit war am Freitag Schluss, denn wir machten uns, im schönsten Schneeregen ever, auf den Weg um uns die Lutherstadt einmal genau anzuschauen.
Und, was für eine Überraschung, es war wunderschön. Ein nettes kleines Städtchen, voller kleiner Überraschungen. Sei es das "Tante Emma" Restaurant, ausgestattet mit dem herrlichsten Kitsch und der leckersten Zwiebelsuppe der Welt (schmeckte sogar mir und ich kann Zwiebelsuppe nicht leiden) oder die atemberaubende Kunstausstellung im Alten Rathaus, in der Studenten für 2€ Chagall, Picasso, Pechstein, Käthe Kollwitz und viele andere namenhafte Künstler bewundern können. Leider wurden beide Kirchen renoviert und waren nicht betretbar. Die bekannte "Thesenkirche" war sogar komplett eingepackt, sodass ich nicht einmal ein Foto für euch machen konnte. Der Besuch hat sich trotzdem auf jeden Fall gelohnt.
Wer also Zeit und Muße hat: Wittenberg lohnt auf jeden Fall einen Tagesausflug.




Ist die Inneneinrichtung vom Tante Emma Restaurant nicht herrlich kitschig und altbacken? Eigentlich ist so etwas gar nicht mein Stil, aber in diesem Restaurant, in dem die Kellnerinnen mit gestärkter weißer Rüschenschürze bedienten, passte irgendwie alles zusammen. 

Auf dem Rückweg machten wir noch einen kurzen Zwischenstopp in Wölkau, um uns das dortige, leider sehr zerfallene, Schloss anzusehen.
Wobei natürlich gerade die verblassende Schönheit und das Zerfallene die Phantasie anregt und zum Träumen einlädt...
(Ich habe dort in Gedanken schon eine Klinik gebaut- hat jemand von euch mal eben 1,5 Millionen für mich übrig? Falls das mit der Klinik nichts wird, ziehe ich da auch so ein. Ich bin da durchaus flexibel)

 
 Es war richtig schön die nähere Umgebung einmal mehr aufs Neue zu entdecken und wir haben uns vorgenommen in nächster Zeit häufiger im Leipziger Umland (im weitesten Sinne) umher zu reisen. Häufig sind ja unglaublich viele schöne Dinge direkt vor der eigenen Haustür. Man muss nur aus ihr hervor treten.
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte



Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…