Direkt zum Hauptbereich

Dresden calling

Ich liebe es in Dresden zu studieren! Die Uni dort ist wirklich gut, das Studium macht Spaß (zum ersten Mal überhaupt gehe ich zu Vorlesungen. weil sie mich tatsächlich interessieren und nicht aus Pflichtgefühl) und ich lerne unglaublich viel.
Nach meiner Prüfung haben der Haustrommler und ich noch einen kurzen Ausflug durch meine Unistadt gemacht. Es ist unglaublich wie wenig man von einer Stadt mitbekommt, die man beinahe täglich bependelt, aber eben nur zum studieren dort ist.
Klar, ich war mit meinen Studienmädels im Winter auf dem Weihnachtsmarkt, aber davon einmal abgesehen ... Viel Zeit um mir die Stadt anzusehen hatte ich bisher nicht.
Zwar war ich schon häufig in Dresden, trotzdem habe ich noch nicht wirklich ein Gefühl für die Stadt entwickelt.
Ich höre häufig, dass man entweder Dresden oder Leipzig verfällt, aber nie beiden Städten. Was mich angeht ist meine Liebe klar.
Ich mag die Freiheit und lockere Atmosphäre Leipzigs einfach unglaublich gerne. Auch wenn die Stadt so langsam von ihrem eigenen Hippsein überrumpelt wird und einem gerne Mädchen mit Riesenbrillen und Jutebeuteln entgegen kommen, die irgendwie in ihrer Individualität alle wieder gleich aussehen.
Trotzdem bin ich gerne hier. Und auch wenn sich abzeichnet, dass es mich nach dem Studium weiter ziehen wird (hat ja beim letzten Mal schon so super geklappt ;-)) ist Leipzig für mich die Stadt zum erwachsen(er) werden geworden.
Oha.
Mit Dresden hingegen tue ich mich ein bisschen schwer. Die Stadt ist, ohne Zweifel, wunderschön. Dennoch werden wir zwei nicht warm miteinander. Mir wird zwar immer wieder die Neustadt empfohlen, aber selbst dort... hmmmm. Irgendwie nicht ganz meins. Wunderschön, hip, jung und besonders. Aber dennoch nichts für mich. Zumindest nicht auf Dauer.
Aber schön ist es. Und jetzt, nach vielen sentimentalen Worten, ein paar Bilder aus Dresden für euch :-)

Ein Muss, wenn ich in der Altstadt Dresdens unterwegs bin ist ein kurzer Stopp bei Camondas. Dort gibt es nicht nur unglaublich leckeren heißen Kakao  mit Gewürzen, sondern auch die tollsten Sorten Schokolade in wunderschönem Ambiente. Ein Besuch lohnt auf jeden Fall. Auch das dortige Schokoladeneis ist der pure Himmel. (Mein Tipp: Probiert das mit Bergamotte!)  Derartig gestärkt kann man die Stadt noch besser genießen. 






Der Kenner sieht sofort: Wir haben uns bei unserem kleinen Rundgang auf die Innenstadt konzentriert, Besonders der Zwinger hat es mir persönlich ja angetan. Prunk und Pracht einmal in vollem Maße. Selbstverständlich hat Dresden natürlich viel, viel mehr zu bieten. 
Eine kleine Zusammenfassung vom Dresdener Weihnachtsmarkt 2012 findet ihr hier
Wer ein paar andere Eindrücke (zum Beispiel vom Tandem aus) sehen möchte kann einmal hier schauen. Da seht ihr natürlich auch das obligatorische Bild der Frauenkirche. Geht ja nicht ohne :-P. 
Den folgenden Blick habe ich übrigens jedes Mal, wenn ich zur Uni fahre oder wieder nach Leipzig zurück kehre.
Allein dafür lohnt sich das Pendeln ja fast. (Original aus dem Zug fotografiert und ähhh mit Instagram etwas bearbeitet)
Fast gar nicht bearbeitet ist übrigens dieses Bild von unserem Rückweg am Montag. Ich kam mir ziemlich Roadtrip Amatrican Style vor, als wir unterwegs waren. Sonnenuntergang delux zum Mitnehmen bitte. One of these moments you know...
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ich bin in Leipzig geboren, aufgewachsen und habe da studiert und es ist bzw. war meine Stadt. Mit Dresden ging es mir etwas wie dir, aber viel hat ja auch mit dem gelebten Leben zu tun und damit, in welcher Stadt man es tut. Nun hat es mich doch nach Dresden verschlagen und nach nun fast 10 Jahren hier, ist es die Stadt geworden, in deren Nähe ich lebe, geheiratet habe, Kinder bekommen....ein ganz anderer Lebensabschnitt. Aber Leipzig ist und bleibt meine Jugend- und Studierstadt und es packt mich immer mal die Sehnsucht.
    Leipzig ist halt irgendwie auch kompakter, frischer und ...naja, einfach toller. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…