Direkt zum Hauptbereich

Dresden calling

Ich liebe es in Dresden zu studieren! Die Uni dort ist wirklich gut, das Studium macht Spaß (zum ersten Mal überhaupt gehe ich zu Vorlesungen. weil sie mich tatsächlich interessieren und nicht aus Pflichtgefühl) und ich lerne unglaublich viel.
Nach meiner Prüfung haben der Haustrommler und ich noch einen kurzen Ausflug durch meine Unistadt gemacht. Es ist unglaublich wie wenig man von einer Stadt mitbekommt, die man beinahe täglich bependelt, aber eben nur zum studieren dort ist.
Klar, ich war mit meinen Studienmädels im Winter auf dem Weihnachtsmarkt, aber davon einmal abgesehen ... Viel Zeit um mir die Stadt anzusehen hatte ich bisher nicht.
Zwar war ich schon häufig in Dresden, trotzdem habe ich noch nicht wirklich ein Gefühl für die Stadt entwickelt.
Ich höre häufig, dass man entweder Dresden oder Leipzig verfällt, aber nie beiden Städten. Was mich angeht ist meine Liebe klar.
Ich mag die Freiheit und lockere Atmosphäre Leipzigs einfach unglaublich gerne. Auch wenn die Stadt so langsam von ihrem eigenen Hippsein überrumpelt wird und einem gerne Mädchen mit Riesenbrillen und Jutebeuteln entgegen kommen, die irgendwie in ihrer Individualität alle wieder gleich aussehen.
Trotzdem bin ich gerne hier. Und auch wenn sich abzeichnet, dass es mich nach dem Studium weiter ziehen wird (hat ja beim letzten Mal schon so super geklappt ;-)) ist Leipzig für mich die Stadt zum erwachsen(er) werden geworden.
Oha.
Mit Dresden hingegen tue ich mich ein bisschen schwer. Die Stadt ist, ohne Zweifel, wunderschön. Dennoch werden wir zwei nicht warm miteinander. Mir wird zwar immer wieder die Neustadt empfohlen, aber selbst dort... hmmmm. Irgendwie nicht ganz meins. Wunderschön, hip, jung und besonders. Aber dennoch nichts für mich. Zumindest nicht auf Dauer.
Aber schön ist es. Und jetzt, nach vielen sentimentalen Worten, ein paar Bilder aus Dresden für euch :-)

Ein Muss, wenn ich in der Altstadt Dresdens unterwegs bin ist ein kurzer Stopp bei Camondas. Dort gibt es nicht nur unglaublich leckeren heißen Kakao  mit Gewürzen, sondern auch die tollsten Sorten Schokolade in wunderschönem Ambiente. Ein Besuch lohnt auf jeden Fall. Auch das dortige Schokoladeneis ist der pure Himmel. (Mein Tipp: Probiert das mit Bergamotte!)  Derartig gestärkt kann man die Stadt noch besser genießen. 






Der Kenner sieht sofort: Wir haben uns bei unserem kleinen Rundgang auf die Innenstadt konzentriert, Besonders der Zwinger hat es mir persönlich ja angetan. Prunk und Pracht einmal in vollem Maße. Selbstverständlich hat Dresden natürlich viel, viel mehr zu bieten. 
Eine kleine Zusammenfassung vom Dresdener Weihnachtsmarkt 2012 findet ihr hier
Wer ein paar andere Eindrücke (zum Beispiel vom Tandem aus) sehen möchte kann einmal hier schauen. Da seht ihr natürlich auch das obligatorische Bild der Frauenkirche. Geht ja nicht ohne :-P. 
Den folgenden Blick habe ich übrigens jedes Mal, wenn ich zur Uni fahre oder wieder nach Leipzig zurück kehre.
Allein dafür lohnt sich das Pendeln ja fast. (Original aus dem Zug fotografiert und ähhh mit Instagram etwas bearbeitet)
Fast gar nicht bearbeitet ist übrigens dieses Bild von unserem Rückweg am Montag. Ich kam mir ziemlich Roadtrip Amatrican Style vor, als wir unterwegs waren. Sonnenuntergang delux zum Mitnehmen bitte. One of these moments you know...
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ich bin in Leipzig geboren, aufgewachsen und habe da studiert und es ist bzw. war meine Stadt. Mit Dresden ging es mir etwas wie dir, aber viel hat ja auch mit dem gelebten Leben zu tun und damit, in welcher Stadt man es tut. Nun hat es mich doch nach Dresden verschlagen und nach nun fast 10 Jahren hier, ist es die Stadt geworden, in deren Nähe ich lebe, geheiratet habe, Kinder bekommen....ein ganz anderer Lebensabschnitt. Aber Leipzig ist und bleibt meine Jugend- und Studierstadt und es packt mich immer mal die Sehnsucht.
    Leipzig ist halt irgendwie auch kompakter, frischer und ...naja, einfach toller. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…