Direkt zum Hauptbereich

Musikalischer Donnerstag mit einem Hauch Sozialkritik :-)

Ein Lied läuft hier heute rauf und runter (dabei wollte ich mich eigentlich mit Statistik beschäftigen). Naja, kann man nichts machen. Kraftklub geht ja irgendwie eh immer.
Und während ich "Schüsse in die Luft" höre, bin ich doch ein wenig erschrocken wie viel Wahrheit im Text steckt...
Manchmal erscheint es mir tatsächlich so, als wären viele Menschen damit beschäftigt Frauentausch zu gucken, aber nur sehr wenige damit, tatsächlich nachzudenken und zu handeln.
Ich bin kein Revolutionär und nicht der Typ fürs Steine schmeißen. Dennoch möchte ich nicht alles in der Welt einfach hinnehmen und irgendwann abstumpfen.
Hauptsache ich hab nen guten Job, zahl nicht so viel Steuern und mir geht es gut...
Das kann es doch nicht gewesen sein oder?
In einem Leben steckt doch mehr als nur "Irgendwie komm ich über die Runden" und "Welcher Tatort läuft am Sonntag?"
Dieser Tunnelblick, der darauf aus ist möglichst gut dazustehen, andere neidisch werden zu lassen (mein Auto/Haus/Konto/Job ist ja größer/größer/besser/wichtiger als deins: ÄTSCH!) oder halt irgendwie vor sich hin zu leben ohne nach links und rechts zu schauen... Ich weiß nicht.
Da ist so viel mehr. Man kann so viel verändern.
Wählen gehen wäre ein Anfang. Alle beschweren sich über die Regierung, was vielen gar nicht bewusst ist: Die kann man wählen. Da ist nichts Gott gegeben. Wir leben in einer Demokratie. Da kann man dann doch etwas machen. (Und ja "Meine kleine Stimme zählt doch eh nichts"--- mmmh sagen sich irgendwie viele und meckern dann am Ende wenn es ihnen nicht passt. Ganz toll sowas!)
In der Stadt in der Nähe meiner Eltern gab es letzten Winter ein Weihnachstfest für Asylbewerber. Ja, manche von ihnen sind vielleicht nicht christlich, aber darum ging es gar nicht. Es ging darum, dass die Kinder, die dort sind, ein wenig mehr Freude haben. Ist doch egal ob man es Weihnachten nennt oder Winterfest oder was weiß ich.
Kleine Sache, viele, viele leuchtende Kinderaugen.
Oder: (nicht so politisch) Ein Kind, das während einer Lesung hinter dir sitzt und sich den Hals verrenkt um sehen zu können, einfach fragen ob es mit dir den Platz tauschen will. Fortan sitzt es beinahe ganz vorne und man selbst kann locker drüber schauen und sieht alles,
Es muss nicht immer etwas Großes sein.
Im Kleinen kann man trotzdem aktiv sein: Zur Wahl gehen, die Augen offen halten, nachdenken, MITdenken, Dinge ansprechen und helfen, wenn ich sehe, dass Hilfe benötigt wird.
Weniger: Was stelle ich vor anderen dar?. Als vielmehr: Wer bin ich? Was kann ich tun?
Manchmal sind es Kleinigkeiten, die den Tunnelblick öffnen, manchmal sind es große Dinge.
Und manchmal ist es einfach nur die Entscheidung zu sagen: Es ist mir SCHEIßEGAL was andere denken, wie andere sich darstellen müssen um nach Außen toll und einzigartig zu wirken. Ich mache genau das, was ich für richtig halte. Auch wenn es nur "Schüsse in die Luft" sind und wieder keiner da ist außer mir.
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ich unterstreiche jedes Wort. Der Blog - Eintrag ist auch so ein kleines (großes ) Ding. "weg"lesen kann keiner. Und vielleicht denkt der/die eine oder andere nach. Und wenn`s ganz gut kommen sollte, wird irgendwer irgendwann irgendetwas tun. Sein wir mal optimistisch.
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe kein Problem damit, sonntags Tatort zu schauen und "irgendwie über die Runden zu kommen". Es gibt so viele Menschen, denen es viel schlechter geht. Da bin ich mit meinem Leben sehr glücklich. Das heißt ja nicht, dass ich mich nicht engagiere. Das eine hat mit dem anderen finde ich gar nichts zu tun. Im Regelfall setze ich persönlich mich nicht dafür ein, dass mein Leben besser geht, sondern für andere Menschen.

    Letzten Endes geht es doch darum, ob man versucht, ein guter Mensch zu sein. Wie auch immer man das nun für sich definiert. Und nicht immer nur auf seinem Popo sitzen bleibt, wenn es ANDEREN schlecht geht und einem selbst gut. Im Kleinen, so wie du es beschreibst, wie im Großen, was aber natürlich viel schwieriger ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nele,
      Ich habe natürlich auch kein Problem mit dem Tatort am Sonntag und finde es wichtig über die Runden zu kommen. Daran ist gar nichts auszusetzen.
      Wie du sagst: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
      Es ging mir eher um die Attitüde dahinter. Also zu sagen "Ja mir geht es gut - alles andere ist mir egal" Anders war das gar nicht gemeint ;-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
    2. Dann bin ich ja beruhigt, dass wir im Grunde wieder mal auf der gleichen Seite stehen ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…