Direkt zum Hauptbereich

Von Wegen im Abseits, Elefanten und Bartagamen

Vor kurzem habe ich ein wenig Geld investiert um mir eine Jahreskarte für den Zoo zu gönnen (der Haustrommler hat es mir gleich getan).
Wir sind beide in der luxuriösen Situation freitags frei zu haben und so können wir dann, ungestört von Großfamilien, früh am Morgen in den Zoo gehen und die Stille genießen.
Ich liebe solche Dinge sehr. Sei es über Tag in der Woche ein Museum zu besuchen, einfach durch einen Park zu schlendern oder in einer fremden Stadt abseits der Touristenwege ein Restaurant zu besuchen. Jedes Mal, wenn man etwas anders macht als die meisten Menschen entdeckt man Neues, Unerwartetes und Aufregendes. Es muss ja gar nichts großartiges sein, wie eine Reise ans andere Ende der Welt oder das ganze Leben auf den Kopf stellen.
Meistens sind es dann doch die kleinen Dinge, die in der Stille abseits der Menschenmassen eine ganz andere Wirkung entfalten.
Ein Zoo, abseits der üblichen Besuchszeiten hat für mich etwas magisches. Denn fallen schreiende Massen und lautes Rufen weg, sieht man Dinge, die einem sonst häufig entgehen.
Mein allerschönstes Erlebnis im Zoo trug sich übrigens in Rostock zu. Als ich ein kleines Mädchen war, fuhr mein Vater mit mir dorthin. Gemeinsam wollten wir uns ein kleines Eisbärbaby anschauen, das frisch und niedlich durch die Gegend tapste.
Menschenmassen standen dort und gafften. Alle sahen sich nur den kleinen Eisbären an.
Mein Vater erzählt gerne, wie sauer ich dann wurde, weil die anderen Tiere im Zoo gar keine Aufmerksamkeit bekamen und ich mich erbost abwandte. Zusammen gingen wir durch den ansonsten menschenleeren Zoo, sahen uns alle anderen Tiere an und beobachteten schließlich ein Greifvogeltraining, das jedem anderen entgangen ist, der nur "klein und niedlich" sehen wollte. Lange standen wir dort und beobachteten fasziniert das Können, die Geschwindigkeit und Intelligenz der Greifvögel und ihre Interaktion mit ihrem Trainer.
Es ist und bleibt meine liebste Erinnerung an den Zoo und jedes Mal, wenn das Thema Zoo in unserer Familie angesprochen wird, kramt mein Vater diese alte Geschichte raus.
Recht hat er. Für mich zeigt sie, dass das Besondere, das Andersartige und Geheimnisvolle nicht immer darin liegt, dass man unglaublich weit weg ist/fährt, sondern einfach darin, die Augen für alles Neue, Besondere und nicht sofort Ersichtliche auf zu halten und staunen über Alltäglichkeiten zulässt.
Deswegen habe ich die Jahreskarte, deswegen besuche ich Museen zu Zeiten, in denen es menschenleer ist, gehe im Louvre nicht zur Mona Lisa und esse ausschließlich in Restaurants im Ausland in denen nicht Englisch gesprochen wird (es sei denn man ist in einem englischsprachigen Land versteht sich ;-)).  Oder ich besuche eine Lesung von Fantasyautoren während der Leipziger Buchmesse von denen ich zu dreiviertel noch nie etwas gehört habe- aber dazu ein anderes Mal.
Nun also zurück zum Zoo...
Für mich ist der Leipziger Zoo einer der schönsten, die ich kenne. Unter anderem deshalb, weil er so viel Wert auf artgerechte Haltung legt.
Das Pongoland arbeitet beispielsweise eng mit dem Max-Planck Institut für evolutionäre Anthropologie zusammen und bietet den Affen (merke: Die Tiere, nicht die Forscher ;-)) eine vergleichsweise große Freifläche zum Toben.
Vor kurzem waren wir zu einem besonderen Anlass im Zoo.
Jeden Tag um 10.15Uhr findet das Elefantenbaden statt. Während sich am Wochenende Menschenmassen drängeln um zu schauen, hatten wir den Vorteil beinahe allein zu sein.




Die erste Aktion der badenden Elefantendame bestand übrigens darin, den Zuschauern den Hintern zuzudrehen und einmal ihr großes Geschäft zu erledigen. Anwesende Kinder fanden das total eklig, anwesende Lotte fühlte eine Welle des Pipi-Kacka Humors in sich aufsteigen und musste ziemlich lachen. Ich fürchte ich bin kein Vorbild...
Ansonsten blieb das Baden jedoch ohne weiter Zwischenfälle.
Habt ihr im Leipziger Zoo noch Zeit geht unbedingt ins Gondwanaland. Dort kann man für etwas zusätzliches Geld auch einmal Bötchen fahren und sich alles vom Wasser aus anschauen.
Außerdem haben wir einen kleinen Zwischenfall beobachtet, der uns zu dem neuen Bonmot veranlasst hat: "Sei froh, du hättest auch die Bartagame sein können... "
In diesem Sinne sende ich euch liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…