Direkt zum Hauptbereich

Wunderbare Ablenkung

Vor kurzem, mitten in meiner akuten Lernphase, da hat es mich so richtig gepackt. Weder konnte ich mich auf meine Aufzeichnungen konzentrieren, noch etwas ausarbeiten.
Das Einzige, was ich mit großer Leidenschaft tat war auf dem Sofa sitzen und lesen.
Zum Glück lese ich schnell, sodass diese Phase innerhalb weniger Stunden abgeschlossen war und ich mich wieder den Vorlesungen zuwendete.
Gefesselt und nicht mehr losgelassen hat mich an jenem Abend ein Buch, das mir meine Mutter mit den Worten "Das MUSST du unbedingt lesen" unter den Weihnachtsbaum legte.
Ja, hab ich dann ja auch irgendwann gemacht. Und, was soll ich sagen, sie hatte recht.
Seid ihr große Fans von "The Big Bang Theory"? Für mich ist es tatsächlich die einzige Sitcom, die ich wirklich, wirklich gerne mag und bei der ich bereit bin über eingespielte Lacher hinweg zu sehen.
Mein absoluter Liebling ist und bleibt Sheldon (auch wenn mich manchmal das Gefühl beschleicht das könnte daran liegen, dass wir uns in gewissen zwischenmenschlichen Feinfühligkeiten nicht unähnlich sind).
Und wer Sheldon mag, der wird "Das Rosie Projekt" lieben.
Ja, ich weiß "Gäääääähn, da ist doch inzwischen schon der zweite Band erschienen... Das hat nun wirklich jeder schon gelesen".
Ja, Lotte ist ein Spätzünder.
Nichtsdestotrotz war ich begeistert und habe beim Lesen mehrfach so laut gelacht, das die erschrockene Katze vom Sofa fiel. Erfrischend, lustig und wirklich liebevoll wird beschrieben, wie der Genetik Professor Don mittels Fragebogenverfahren eine Ehefrau sucht. Wichtig dabei: Keine Vegetarierin, keine Vorliebe für Aprikoseneis und ihm bitte in jeder Hinsicht ähnlich.
Der letzte Punkt ist hierbei etwas schwierig, denn Don ist nicht nur ein guter Genetiker, sondern auch etwas umständlich und anstrengend, wenn es um das Zwischenmenschliche  und diverse Alltagsdinge geht.
Oder kocht ihr auch nach einem festen, sich nie ändernden Wochenplan?
Natürlich kommt alles anders und natürlich ist der Roman weit entfernt von großer getragener Weltliteratur. Aber für einen kurzweiligen und witzigen Moment ist es das perfekte Buch.
Wer also gerade Semesterferien hat oder sich ganz dringen vor wichtigen Tätigkeiten drücken will, dem sei "Das Rosie Projekt" wärmstens empfohlen!
Einer meiner Lieblingssätze aus dem Buch beinhaltet die Definition von Asperger eben nicht als Störung, sondern als Variante des Möglichen. Ein schöner Ansatz, der mir wirklich gut gefallen hat.
Und, zum Abschluss noch einer meiner liebsten Ausschnitte aus Big Bang. Ich gebe zu, das ein oder andere Mal habe ich auch schon derartige Tänzchen in der Küche aufgeführt immer begleitet von dem Ausruf "Lotte and her brain yeah!"

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Tag
Lotte (and her brain ;-))

Kommentare

  1. Ich fand das Buch auch herrlich,genauso wie die Fortsetzung. Das wird bestimmt auch eine gute Lernablenkung sein :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…