Direkt zum Hauptbereich

Wunderbare Ablenkung

Vor kurzem, mitten in meiner akuten Lernphase, da hat es mich so richtig gepackt. Weder konnte ich mich auf meine Aufzeichnungen konzentrieren, noch etwas ausarbeiten.
Das Einzige, was ich mit großer Leidenschaft tat war auf dem Sofa sitzen und lesen.
Zum Glück lese ich schnell, sodass diese Phase innerhalb weniger Stunden abgeschlossen war und ich mich wieder den Vorlesungen zuwendete.
Gefesselt und nicht mehr losgelassen hat mich an jenem Abend ein Buch, das mir meine Mutter mit den Worten "Das MUSST du unbedingt lesen" unter den Weihnachtsbaum legte.
Ja, hab ich dann ja auch irgendwann gemacht. Und, was soll ich sagen, sie hatte recht.
Seid ihr große Fans von "The Big Bang Theory"? Für mich ist es tatsächlich die einzige Sitcom, die ich wirklich, wirklich gerne mag und bei der ich bereit bin über eingespielte Lacher hinweg zu sehen.
Mein absoluter Liebling ist und bleibt Sheldon (auch wenn mich manchmal das Gefühl beschleicht das könnte daran liegen, dass wir uns in gewissen zwischenmenschlichen Feinfühligkeiten nicht unähnlich sind).
Und wer Sheldon mag, der wird "Das Rosie Projekt" lieben.
Ja, ich weiß "Gäääääähn, da ist doch inzwischen schon der zweite Band erschienen... Das hat nun wirklich jeder schon gelesen".
Ja, Lotte ist ein Spätzünder.
Nichtsdestotrotz war ich begeistert und habe beim Lesen mehrfach so laut gelacht, das die erschrockene Katze vom Sofa fiel. Erfrischend, lustig und wirklich liebevoll wird beschrieben, wie der Genetik Professor Don mittels Fragebogenverfahren eine Ehefrau sucht. Wichtig dabei: Keine Vegetarierin, keine Vorliebe für Aprikoseneis und ihm bitte in jeder Hinsicht ähnlich.
Der letzte Punkt ist hierbei etwas schwierig, denn Don ist nicht nur ein guter Genetiker, sondern auch etwas umständlich und anstrengend, wenn es um das Zwischenmenschliche  und diverse Alltagsdinge geht.
Oder kocht ihr auch nach einem festen, sich nie ändernden Wochenplan?
Natürlich kommt alles anders und natürlich ist der Roman weit entfernt von großer getragener Weltliteratur. Aber für einen kurzweiligen und witzigen Moment ist es das perfekte Buch.
Wer also gerade Semesterferien hat oder sich ganz dringen vor wichtigen Tätigkeiten drücken will, dem sei "Das Rosie Projekt" wärmstens empfohlen!
Einer meiner Lieblingssätze aus dem Buch beinhaltet die Definition von Asperger eben nicht als Störung, sondern als Variante des Möglichen. Ein schöner Ansatz, der mir wirklich gut gefallen hat.
Und, zum Abschluss noch einer meiner liebsten Ausschnitte aus Big Bang. Ich gebe zu, das ein oder andere Mal habe ich auch schon derartige Tänzchen in der Küche aufgeführt immer begleitet von dem Ausruf "Lotte and her brain yeah!"

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Tag
Lotte (and her brain ;-))

Kommentare

  1. Ich fand das Buch auch herrlich,genauso wie die Fortsetzung. Das wird bestimmt auch eine gute Lernablenkung sein :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…