Direkt zum Hauptbereich

Alle Jahre wieder- Karibikfeeling leicht gemacht

Die Osterfeiertage verbringe ich meistens, mit Ausnahme von letztem Jahr, bei meinen Eltern an der Ostsee.
Dort gebe ich mich ganz den alljährlichen von meiner Mutter gezauberten Schlemmereien hin und tue eigentlich gar nichts.
Eine Tradition hat sich in den letzten Jahren jedoch deutlich herauskristalisiet: Ein Osterspaziergang am Meer. 
Dabei haben wir das Glück viele wunderschöne und sehr unterschiedlich Strände in der Nähe zu haben, sodass es nie langweilig wird.
Dieses Jahr ging es in Richtung Ahrenshop. Bei Temepraturen um die 10°C und schönstem Sonnenschein, kam beinahe ein bisschen Karibikfeeling auf.
Wie in letzter Zeit üblich, schleppte ich meine schwere Kamera mit mir heraum - Macht sich prima als Blogger.
Was sich jedoch nicht so prima macht ist meine an Routine grenzende Eigenart die Kamera mit beinahe leerem Akku herum zu tragen.
Da lohnt sich die Schlepperei erst so richtig. ;-)
Deswegen heute nur ganz wenig Bilder. Dafür aber mit original Karibikgefühlen...
Dafür braucht es: Mehrere Wochen in einem saukalten, regnerischen Leipzig, in dem es abwechselnd stürmt, hagelt und schneit (oder auch alles auf einmal auftritt) + eine Ostsee mit ein wenig Sonnenschein und Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt.
Ganz einfach oder? Ich empfehle gern den Nachbau in eigner Verantwortung. Liebe Leser, Sie werden nicht enttäuscht werden.



Gut, das nächste Bild passt jetzt nicht so ganz in die Karibikvorstellung, aber ich liebe diese norddeutschen Häuser einfach so sehr...
Ich persönlich könnte ja stundenlang Wellen anstarren und gestern hatten wir besonders Glück. Genug Wind um wunderschöne Wellen zu zaubern, aber nicht so viel, dass er extrem unangenehm wurde.
Alles war wie für einen Spaziergang gemacht.
Ich hoffe ihr hattet wundervolle Ostern und einen freundlichen und spendablen Osterhasen.
Mein persönliches Highlight zeige ich euch bald. Nur so viel dazu: Mütter, die nähen können sind einfach die besten.
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…