Direkt zum Hauptbereich

Warum nicht mal... indisch?!

Ich bin ja ein Freund der vielfältigen Kulturen und meiner Meinung nach sagt fast nichts so viel über ein Land und seine Bewohner aus, wie die dortige Küche.
Nun fehlt mir als arme Studentin leider das nötige Kleingeld um permanent die ganze Welt zu bereisen (und die Zeit- also die eigentlich am meisten), aber das hält mich nicht davon ab mich zumindest essenstechnisch auf die Reise zu begeben
Finde ich also in der Stadtbibliothek ein Buch, das die indische Küche anpreist (hier wahllos ersetzbar durch arabische/neuseeländnische/spanische/japanische/israelische/... Küche), so kann ich selten widerstehen.
Diverse Rennereien durch Feinkostabteilungen und spezielle Lebensmittelläden später bin ich dann meist in der Lage das ein oder andere exotische Gericht zu kochen und meine sofortige Reise dorthin zu planen. 
Vor kurzem nun also Indien. Ein Land, das mich schon lange fasziniert und das ich unbedingt bereisen möchte. Leider, das gebe ich ehrlich zu, stand an diesem Abend die Romantik im Vordergrund und nicht die perfekte Beleuchtung. Außerdem lugte der Haustrommler über meine Schulter und wollte unbedingt endlich essen.
Bei dem Duft war das auch kein Wunder. Mir erging es da ganz ähnlich.
Das ist einer der Gründe warum ich niemals Foodblogger werden könnte. Ein perfektes Foto während das Essen kalt wird- no way.
Von daher: Lasst euch nicht von den Bildern abschrecken und kocht mutig nach, denn es war fantastisch!
 Kurz mariniertes Butter-Chicken

Das braucht ihr
2-3TL Garam Massala
1-2TL Chillipulver
1TL Korianderpulver
4 Knoblauchzehen 
1 EL gehackter Ingwer
500g Hähnchenbrustfilet
200g Joghurt (ich mag ja am liebsten griechischen Joghurt)
1/4TL Kardamonpulver
etwas Zitronensaft
Salz
2 Schalotten
etwas Ghee (oder Magarine)
4 Gewürzelken
3 grüne Kardamonkapseln
1/4 Tl Nelkenpulver
4 große Tomaten
1 Dose geschälte Tomaten
4 TL Honig
Kurkumapulver
Salz

Puuuuuuuuh viele Zutaten oder? Das Gerenne durch diverse Supermärkte lohnt sich allerdings. 
 Das macht ihr
Zunächst Garam Massala, Chillipulver, Korianderpulver zusammengeben.  Knoblauchzehen schälen und zusammen mit dem gehackten Ingwer mit einem Mörser zerstoßen (oder  à la Lotte: Einfach beides durch die Knoblauchpresse jagen ;-)).
Das Fleisch 1/2 TL mit der Gewürzmischung einreiben. 
Den Joghurt ebenfalls mit 1/2 Teelöffel der Gewürzmischung versehen. Ihm noch eine Messerspitze Kardamonpulver, 1 TL der Knoblauch-Ingwer Paste, Zitronensaft und Salz beimengen und über das Fleisch geben. 
Dieses dann 30 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen. 
Den Backofen auf 200°C vorheizen und das Fleisch dann 30 Minuten darin garen lassen. 
Für die Sauce schneidet ihr nun die Schalotten in Würfel, erhitzt etwas Ghee oder Magarine in einer großen Pfanne und bratet die Kardamonkapseln sowie die Gewürznelken kurz darin an. Nun werden die Zwiebeln hinzu gegeben, ebenso die restliche Gewürzmischung, die Knoblauchingwerpaste, Kardamonpulver, Salz und Nelkenpulver. Anschließend werden die Tomaten gewürfelt und zusammen mit den Dosentomaten mit in die Pfanne gegeben. Alles köcheln lassen bis die Tomaten weich sind (ca. 10 Minuten). Kurkumapulver und Honig dazugeben und bei Bedarf nachwürzen. Dann die Sauce pürieren und durch ein Sieb streichen. (Ich hab sie nur püriert- das ging auch wunderbar). 
Erneut etwas Ghee/Magarine in der Pfanne erhitzen, Fleisch und Sauce hinzugeben und gut vermengen lassen. Bei Bedarf mit den Gewürzen abschmecken.
Köstlich schmeckt das Ganze mit etwas Naan-Brot. Das könnt ihr entweder selber machen (Rezepte gibt es im Internet en masse) oder im Supermarkt kaufen. 

Uns hat das Essen wirklich vorzüglich geschmeckt.  Ich konnte gar nicht so schnell gucken, wie auch der letzte Rest aus der Pfanne verschwunden war. 
Als passendes Getränk servierte ich ein Mango-Lassi. Das geht blitzschnell und schmeckt herrlich erfrischend. Einfach 1/2 bis 3/4Mango mit 200g Joghurt und 130g Buttermilch pürieren. Fertig, lecker, perfekt. 
In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…