Direkt zum Hauptbereich

Warum nicht mal... indisch?!

Ich bin ja ein Freund der vielfältigen Kulturen und meiner Meinung nach sagt fast nichts so viel über ein Land und seine Bewohner aus, wie die dortige Küche.
Nun fehlt mir als arme Studentin leider das nötige Kleingeld um permanent die ganze Welt zu bereisen (und die Zeit- also die eigentlich am meisten), aber das hält mich nicht davon ab mich zumindest essenstechnisch auf die Reise zu begeben
Finde ich also in der Stadtbibliothek ein Buch, das die indische Küche anpreist (hier wahllos ersetzbar durch arabische/neuseeländnische/spanische/japanische/israelische/... Küche), so kann ich selten widerstehen.
Diverse Rennereien durch Feinkostabteilungen und spezielle Lebensmittelläden später bin ich dann meist in der Lage das ein oder andere exotische Gericht zu kochen und meine sofortige Reise dorthin zu planen. 
Vor kurzem nun also Indien. Ein Land, das mich schon lange fasziniert und das ich unbedingt bereisen möchte. Leider, das gebe ich ehrlich zu, stand an diesem Abend die Romantik im Vordergrund und nicht die perfekte Beleuchtung. Außerdem lugte der Haustrommler über meine Schulter und wollte unbedingt endlich essen.
Bei dem Duft war das auch kein Wunder. Mir erging es da ganz ähnlich.
Das ist einer der Gründe warum ich niemals Foodblogger werden könnte. Ein perfektes Foto während das Essen kalt wird- no way.
Von daher: Lasst euch nicht von den Bildern abschrecken und kocht mutig nach, denn es war fantastisch!
 Kurz mariniertes Butter-Chicken

Das braucht ihr
2-3TL Garam Massala
1-2TL Chillipulver
1TL Korianderpulver
4 Knoblauchzehen 
1 EL gehackter Ingwer
500g Hähnchenbrustfilet
200g Joghurt (ich mag ja am liebsten griechischen Joghurt)
1/4TL Kardamonpulver
etwas Zitronensaft
Salz
2 Schalotten
etwas Ghee (oder Magarine)
4 Gewürzelken
3 grüne Kardamonkapseln
1/4 Tl Nelkenpulver
4 große Tomaten
1 Dose geschälte Tomaten
4 TL Honig
Kurkumapulver
Salz

Puuuuuuuuh viele Zutaten oder? Das Gerenne durch diverse Supermärkte lohnt sich allerdings. 
 Das macht ihr
Zunächst Garam Massala, Chillipulver, Korianderpulver zusammengeben.  Knoblauchzehen schälen und zusammen mit dem gehackten Ingwer mit einem Mörser zerstoßen (oder  à la Lotte: Einfach beides durch die Knoblauchpresse jagen ;-)).
Das Fleisch 1/2 TL mit der Gewürzmischung einreiben. 
Den Joghurt ebenfalls mit 1/2 Teelöffel der Gewürzmischung versehen. Ihm noch eine Messerspitze Kardamonpulver, 1 TL der Knoblauch-Ingwer Paste, Zitronensaft und Salz beimengen und über das Fleisch geben. 
Dieses dann 30 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen. 
Den Backofen auf 200°C vorheizen und das Fleisch dann 30 Minuten darin garen lassen. 
Für die Sauce schneidet ihr nun die Schalotten in Würfel, erhitzt etwas Ghee oder Magarine in einer großen Pfanne und bratet die Kardamonkapseln sowie die Gewürznelken kurz darin an. Nun werden die Zwiebeln hinzu gegeben, ebenso die restliche Gewürzmischung, die Knoblauchingwerpaste, Kardamonpulver, Salz und Nelkenpulver. Anschließend werden die Tomaten gewürfelt und zusammen mit den Dosentomaten mit in die Pfanne gegeben. Alles köcheln lassen bis die Tomaten weich sind (ca. 10 Minuten). Kurkumapulver und Honig dazugeben und bei Bedarf nachwürzen. Dann die Sauce pürieren und durch ein Sieb streichen. (Ich hab sie nur püriert- das ging auch wunderbar). 
Erneut etwas Ghee/Magarine in der Pfanne erhitzen, Fleisch und Sauce hinzugeben und gut vermengen lassen. Bei Bedarf mit den Gewürzen abschmecken.
Köstlich schmeckt das Ganze mit etwas Naan-Brot. Das könnt ihr entweder selber machen (Rezepte gibt es im Internet en masse) oder im Supermarkt kaufen. 

Uns hat das Essen wirklich vorzüglich geschmeckt.  Ich konnte gar nicht so schnell gucken, wie auch der letzte Rest aus der Pfanne verschwunden war. 
Als passendes Getränk servierte ich ein Mango-Lassi. Das geht blitzschnell und schmeckt herrlich erfrischend. Einfach 1/2 bis 3/4Mango mit 200g Joghurt und 130g Buttermilch pürieren. Fertig, lecker, perfekt. 
In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…