Direkt zum Hauptbereich

Girls Night- Verpflegung deluxe

Manchmal braucht es einfach einen Mädchenabend. Die ein oder andere gute (oder auch billige) Flasche Wein, eine Frau zum Quatschen und stundenlange Gespräche über Männer (warum sind die so kompliziert?),  Familie (warum ist das so kompliziert), Politik (reich doch bitte nochmal mehr Wein rüber) und Mädchenthemen (top secret).
Damit man so einen Abend/Nacht auch bis in die frühen Morgenstunden durchhält,  braucht es selbstverständlich angemessene Verpflegung.
Und ganz ehrlich: Es ist ein Mädelsabend.
Also Bier, Chips und irgendwie ne Bockwurst ist da nicht drin.
Okay- wäre es auch (im Zweifelsfall wäre es sogar ziemlich toll), aber wir bedienen jetzt einfach mal das Klischee.
Als eine liebe Freundin vor kurzem zu einem derartigen Abend zu mir kam, wollte ich entsprechend für angemessene Verpflegung sorgen, hatte aber nicht besonders viel Zeit um aufwendige Dinge vorzubereiten.
Und so griff ich auf altbewährte Rezepte zurück, die eigentlich meistens gut ankommen und fast keine Zeit in der Zubereitung benötigen.
Mein Highlight ist und bleibt in diesem Fall eine selbstgemachte Guacamole. Rezepte hierfür findet ihr zuhauf im Internet.
Die wundervoll aromatische Avocadocreme eignet sich einfach perfekt zum dippen von Chips und Nachos.
Allerdings geht das Ganze auch weniger kalorienhaltig.
So habe ich dieses Mal hauchdünne Knäckebrotscheiben, die mit Salz und Rosmarin gewürzt waren, in die Größe von normalen Chips zerbrochen und diese zum Dippen auf den Tisch gestellt.
Der Unterschied zu ihren fettigen Partnern ist geschmacklich kaum zu spüren.
Optisch sehen sie natürlich nicht so perfekt rund und gleich aus, sind aber wundervoll dafür geeignet diverse Saucen und Dips zu begleiten. Ihr glaubt gar nicht wie schnell sie alle waren.

Eine weitere, nicht ganz so hochkalorische Köstlichkeit, die ich immer wieder gerne als Fingerfood und Knabberei kredenze sind geröstete Kichererbsen.
In der Zubereitung unglaublich einfach, sind sie für mich immer wieder ein Hochgenuss und dabei unglaublich vielfältig.

Geröstete Kichererbsen

Das braucht ihr

1 Dose Kichererbsen
Olivenöl
Gewürze nach Belieben (ich habe scharfes Paprikapulver, Kurkuma und Kreuzkümmel genommen, gingen aber auch Rosmarin, Meersalz, Currypulver, oder was auch immer euer Gewürzregal hergibt und euch schmeckt)

Das macht ihr
Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. 

Die Kichererbsen abtopfen lassen und auf einem Backblech kräftig mit Olivenöl und den Gewürzen verreiben und ca 10-15 Minuten rösten (ich mache das nach Gefühl). Wenn die Kichererbsen gut sind bildet sich eine Art knusprige Schale um sie herum, die wundervoll knackig ist und das Ganze besonders macht. 

Ich bin ein großer Fan von einfachen und schnellen Rezepten (der aufmerksame Leser hat das wahrscheinlich längst erkannt) und wenn sie sich dann auch noch eignen um einen Abend voller weinseliger   hoch anspruchsvoller Gespräche zu begleiten, gibt es doch eigentlich kaum etwas besseres, oder?
Und bevor ihr denk ich mache Diät- jaaaa ich habe mit Schokolade ummantelte Erdnüsse beim Discounter gekauft. Ein bisschen Sünde muss schließlich auch sein ;-)



Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

PS: Ich habe keinerlei finanziellen oder andere Vorteile dadurch, dass ich hier Knäckebrot erwähne und ein Logo auf einem der Fotos zu sehen ist.

Kommentare

  1. Guten Morgen Lotte,
    das Wasa muss ich UNBEDINGT mal ausprobieren. Das hört sich ja fantastisch an :)
    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…