Direkt zum Hauptbereich

Girls Night- Verpflegung deluxe

Manchmal braucht es einfach einen Mädchenabend. Die ein oder andere gute (oder auch billige) Flasche Wein, eine Frau zum Quatschen und stundenlange Gespräche über Männer (warum sind die so kompliziert?),  Familie (warum ist das so kompliziert), Politik (reich doch bitte nochmal mehr Wein rüber) und Mädchenthemen (top secret).
Damit man so einen Abend/Nacht auch bis in die frühen Morgenstunden durchhält,  braucht es selbstverständlich angemessene Verpflegung.
Und ganz ehrlich: Es ist ein Mädelsabend.
Also Bier, Chips und irgendwie ne Bockwurst ist da nicht drin.
Okay- wäre es auch (im Zweifelsfall wäre es sogar ziemlich toll), aber wir bedienen jetzt einfach mal das Klischee.
Als eine liebe Freundin vor kurzem zu einem derartigen Abend zu mir kam, wollte ich entsprechend für angemessene Verpflegung sorgen, hatte aber nicht besonders viel Zeit um aufwendige Dinge vorzubereiten.
Und so griff ich auf altbewährte Rezepte zurück, die eigentlich meistens gut ankommen und fast keine Zeit in der Zubereitung benötigen.
Mein Highlight ist und bleibt in diesem Fall eine selbstgemachte Guacamole. Rezepte hierfür findet ihr zuhauf im Internet.
Die wundervoll aromatische Avocadocreme eignet sich einfach perfekt zum dippen von Chips und Nachos.
Allerdings geht das Ganze auch weniger kalorienhaltig.
So habe ich dieses Mal hauchdünne Knäckebrotscheiben, die mit Salz und Rosmarin gewürzt waren, in die Größe von normalen Chips zerbrochen und diese zum Dippen auf den Tisch gestellt.
Der Unterschied zu ihren fettigen Partnern ist geschmacklich kaum zu spüren.
Optisch sehen sie natürlich nicht so perfekt rund und gleich aus, sind aber wundervoll dafür geeignet diverse Saucen und Dips zu begleiten. Ihr glaubt gar nicht wie schnell sie alle waren.

Eine weitere, nicht ganz so hochkalorische Köstlichkeit, die ich immer wieder gerne als Fingerfood und Knabberei kredenze sind geröstete Kichererbsen.
In der Zubereitung unglaublich einfach, sind sie für mich immer wieder ein Hochgenuss und dabei unglaublich vielfältig.

Geröstete Kichererbsen

Das braucht ihr

1 Dose Kichererbsen
Olivenöl
Gewürze nach Belieben (ich habe scharfes Paprikapulver, Kurkuma und Kreuzkümmel genommen, gingen aber auch Rosmarin, Meersalz, Currypulver, oder was auch immer euer Gewürzregal hergibt und euch schmeckt)

Das macht ihr
Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. 

Die Kichererbsen abtopfen lassen und auf einem Backblech kräftig mit Olivenöl und den Gewürzen verreiben und ca 10-15 Minuten rösten (ich mache das nach Gefühl). Wenn die Kichererbsen gut sind bildet sich eine Art knusprige Schale um sie herum, die wundervoll knackig ist und das Ganze besonders macht. 

Ich bin ein großer Fan von einfachen und schnellen Rezepten (der aufmerksame Leser hat das wahrscheinlich längst erkannt) und wenn sie sich dann auch noch eignen um einen Abend voller weinseliger   hoch anspruchsvoller Gespräche zu begleiten, gibt es doch eigentlich kaum etwas besseres, oder?
Und bevor ihr denk ich mache Diät- jaaaa ich habe mit Schokolade ummantelte Erdnüsse beim Discounter gekauft. Ein bisschen Sünde muss schließlich auch sein ;-)



Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

PS: Ich habe keinerlei finanziellen oder andere Vorteile dadurch, dass ich hier Knäckebrot erwähne und ein Logo auf einem der Fotos zu sehen ist.

Kommentare

  1. Guten Morgen Lotte,
    das Wasa muss ich UNBEDINGT mal ausprobieren. Das hört sich ja fantastisch an :)
    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…