Direkt zum Hauptbereich

Muscheln und Meeresduft

Bevor ich loslege möchte ich euch erst einmal für eure lieben Worte zu meinem "Wiedereinstieg" in die Bloggerwelt danken!
Ihr seid so lieb. Ich hoffe sehr wieder regelmäßiger schreiben zu können! Vielen, vielen Dank für eure Worte :-) Und bevor ich jetzt ein Tränchen verdrücke starten wir einfach mit einem Post zum Sonntag oder?

Als ich ein kleines Mädchen war, fuhren meine Eltern mit mir für einen Sommerurlaub in die Bretagne.
In Erinnerung geblieben sind mir aus dieser Zeit der Geschmack gerösteten Hähnchen, das wir frisch kauften und bei diversen Picknicks zusammen mit Knoblauchmayonnaise und knusprigen Baguette verspeisten, der Geruch nach Salz, dem Meer, das plötzlich verschwinden konnte (so etwas kannte ich von der Ostsee ja nicht), Gewitternächte, in denen ich mit meinem Vater vor dem Kamin unseres Ferienhauses Don Giovanni hörte, und eine Horde französischer Kinder, mit denen ich mich mit Händen und Füßen verständigen konnte und unglaublich viel Spaß hatte.
Meine Mutter erzählt gerne, dass ich nach einiger Zeit mitten im Satz plötzlich ein paar Brocken Französisch mit ihr sprach.
Außerdem erzählt sie immer wieder gerne wie ich an unserem letzten Abend dort eine riesige Portion Muscheln bestellte und sie stolz und anmutig wie eine Prinzessin aß. (Angeblich habe ein englisches Ehepaar neben uns den Mund nicht mehr zu bekommen, weil sie so verzückt von mir waren. Ich verbuche das mal unter mütterlicher Überhöhung).
Unser Urlaub in der Bretagne ist eine meiner ersten Urlaubserinnerungen und seither verbinde ich ihn mit Muscheln in Weißweinsauce.
Das hat sich auch nach dem letzten Urlaub dort (damals war ich süße 18 Jahre alt) nicht geändert.
Und so ist für mich das absolute französische Urlaubsessen eben nicht "Coq au vin" sondern Muscheln.
Oh und wie sehr ich sie liebe!
Vor kurzem habe ich mich endlich daran gewagt sie einmal selbst zuzubereiten. Juhuuuuuuuuuu!!! Urlaub in Leipzig. Immerhin für 10 Minuten.
Und weil ich euch dieses wundervolle Gericht nicht vorenthalten möchte teile ich heute das Rezept mit euch :-)
Also rein in den Ringelpulli, Baguette unter den Arm klemmen und los geht es mit dem "Mini Frankreich Urlaub"









Muscheln in Weißweinsauce

Ihr braucht (so für eine hungrige Lotte = 1-2 Personen)
1 Bund Suppengrün 
1 Packung tiefgekühlte Muscheln (400g)
1 Zwiebel
etwas Margarine
Weißwein (schwer zu sagen wie viel- ihr müsst das Gemüse und die Muscheln damit bedecken können)
Salz, Pfeffer, Zucker
etwas Frischkäse und Milch (das ist mein Ersatz für Schlagsahne)

Das macht ihr
Das Suppengrün putzen und in feine Stifte schneiden (nicht den Finger, nicht den Finger, NICHT den Finger schneiden- AUTSCH) und auch die Zwiebel in feine Streifen schneiden. 
Margarine in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse sowie die Zwiebel darin andünsten. Die Muscheln hinzufügen und alles mit Weißwein aufgießen. (Muscheln und Gemüse sollten bedeckt sein). Alles aufkochen lassen und danach 8 Minuten weiter garen. Muscheln und Gemüse mit einer Schöpfkelle herausnehmen . Der Sauce etwas Frischkäse und Milch beigeben und mit Salz, Pfeffer und ganz wenig Zucker abschmecken. 
Die Muscheln zusammen mit der Sauce servieren. Und genießen während man vor dem inneren Auge das Meer vor sich sieht. 
Ich habe dazu Süßkartoffelpommes gemacht, die wirklich wunderbar dazu schmecken. (Das Rezept ist klar oder?)
Ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag 
Bisous !
Lotte


PS: Lieblingserinnerung meines Vaters den Bretagneurlaub und mich betreffend: Klein Lotte beobachtet am Strand einen Franzosen, der seinen Müll am Strand ablagert, ist erbost, regt sich fürchterlich auf und rennt (klein wie sie ist- ich war noch nicht einmal in der Schule, vielleicht so 4-5 Jahre alt) auf besagten Herren zu um ihm seinen Müll wieder in die Hand zu drücken. Höhö- Umweltschutz war wohl schon immer ein Thema für mich ;-)

Kommentare

  1. Liebe Lotte,

    deine Fotos aus der Bretagne sind so wunderschön und deine persönlichen "Geschichtchen" süß!
    Die Motive wecken das Fernweh...
    Ich war weder in der Bretagne noch habe ich je Muscheln gegessen.
    Eine wirklich ernst gemeinte Frage: wie schmecken Muscheln? Ich habe mich leider noch nicht dran gewagt.

    Wie wunderbar, dass du wieder mit deiner ganz eigenen Themen-Mischung auf dem Blog präsent bist!
    Bist du eigentlich noch "Vollzeit" an der Uni?

    Einen schönen sonnigen Herbstsonntag
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      jetzt bringst du mich in Verlegenheit. Der Geschmack von Muscheln ist schwer zu beschreiben und kommt tatsächlich auf die Zubereitung an. Sie schmecken, wenn sie wirklich gut sind gar nicht glitschig und sind vom Fleisch her eher fest. Bei meinem Lieblingsitaliener esse ich sie mit Tagiatelle, Knoblauch und Tomaten- diesen Geschmack nehmen sie dann gut auf. In Weißweinsauce schmecken sie wiederrum ganz anders. Mein Tipp: Einfach mit jemandem zusammen ausprobieren, der sie definitiv kennt und mag, dann kannst du sie zur Not abgeben ;-) Und immer schauen dass du dem Händler vertraust und es sehr hygienisch zugeht in dem Restaurant.
      Zu deiner Frage: Ja ich bin noch Vollzeit an der Uni, pendle dafür von Leipzig nach Dresden und gehe nebenher arbeiten. Viel zu tun also ;-)
      Ich wünsche dir einen wunderbaren Sonntag
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…