Direkt zum Hauptbereich

Muscheln und Meeresduft

Bevor ich loslege möchte ich euch erst einmal für eure lieben Worte zu meinem "Wiedereinstieg" in die Bloggerwelt danken!
Ihr seid so lieb. Ich hoffe sehr wieder regelmäßiger schreiben zu können! Vielen, vielen Dank für eure Worte :-) Und bevor ich jetzt ein Tränchen verdrücke starten wir einfach mit einem Post zum Sonntag oder?

Als ich ein kleines Mädchen war, fuhren meine Eltern mit mir für einen Sommerurlaub in die Bretagne.
In Erinnerung geblieben sind mir aus dieser Zeit der Geschmack gerösteten Hähnchen, das wir frisch kauften und bei diversen Picknicks zusammen mit Knoblauchmayonnaise und knusprigen Baguette verspeisten, der Geruch nach Salz, dem Meer, das plötzlich verschwinden konnte (so etwas kannte ich von der Ostsee ja nicht), Gewitternächte, in denen ich mit meinem Vater vor dem Kamin unseres Ferienhauses Don Giovanni hörte, und eine Horde französischer Kinder, mit denen ich mich mit Händen und Füßen verständigen konnte und unglaublich viel Spaß hatte.
Meine Mutter erzählt gerne, dass ich nach einiger Zeit mitten im Satz plötzlich ein paar Brocken Französisch mit ihr sprach.
Außerdem erzählt sie immer wieder gerne wie ich an unserem letzten Abend dort eine riesige Portion Muscheln bestellte und sie stolz und anmutig wie eine Prinzessin aß. (Angeblich habe ein englisches Ehepaar neben uns den Mund nicht mehr zu bekommen, weil sie so verzückt von mir waren. Ich verbuche das mal unter mütterlicher Überhöhung).
Unser Urlaub in der Bretagne ist eine meiner ersten Urlaubserinnerungen und seither verbinde ich ihn mit Muscheln in Weißweinsauce.
Das hat sich auch nach dem letzten Urlaub dort (damals war ich süße 18 Jahre alt) nicht geändert.
Und so ist für mich das absolute französische Urlaubsessen eben nicht "Coq au vin" sondern Muscheln.
Oh und wie sehr ich sie liebe!
Vor kurzem habe ich mich endlich daran gewagt sie einmal selbst zuzubereiten. Juhuuuuuuuuuu!!! Urlaub in Leipzig. Immerhin für 10 Minuten.
Und weil ich euch dieses wundervolle Gericht nicht vorenthalten möchte teile ich heute das Rezept mit euch :-)
Also rein in den Ringelpulli, Baguette unter den Arm klemmen und los geht es mit dem "Mini Frankreich Urlaub"









Muscheln in Weißweinsauce

Ihr braucht (so für eine hungrige Lotte = 1-2 Personen)
1 Bund Suppengrün 
1 Packung tiefgekühlte Muscheln (400g)
1 Zwiebel
etwas Margarine
Weißwein (schwer zu sagen wie viel- ihr müsst das Gemüse und die Muscheln damit bedecken können)
Salz, Pfeffer, Zucker
etwas Frischkäse und Milch (das ist mein Ersatz für Schlagsahne)

Das macht ihr
Das Suppengrün putzen und in feine Stifte schneiden (nicht den Finger, nicht den Finger, NICHT den Finger schneiden- AUTSCH) und auch die Zwiebel in feine Streifen schneiden. 
Margarine in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse sowie die Zwiebel darin andünsten. Die Muscheln hinzufügen und alles mit Weißwein aufgießen. (Muscheln und Gemüse sollten bedeckt sein). Alles aufkochen lassen und danach 8 Minuten weiter garen. Muscheln und Gemüse mit einer Schöpfkelle herausnehmen . Der Sauce etwas Frischkäse und Milch beigeben und mit Salz, Pfeffer und ganz wenig Zucker abschmecken. 
Die Muscheln zusammen mit der Sauce servieren. Und genießen während man vor dem inneren Auge das Meer vor sich sieht. 
Ich habe dazu Süßkartoffelpommes gemacht, die wirklich wunderbar dazu schmecken. (Das Rezept ist klar oder?)
Ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag 
Bisous !
Lotte


PS: Lieblingserinnerung meines Vaters den Bretagneurlaub und mich betreffend: Klein Lotte beobachtet am Strand einen Franzosen, der seinen Müll am Strand ablagert, ist erbost, regt sich fürchterlich auf und rennt (klein wie sie ist- ich war noch nicht einmal in der Schule, vielleicht so 4-5 Jahre alt) auf besagten Herren zu um ihm seinen Müll wieder in die Hand zu drücken. Höhö- Umweltschutz war wohl schon immer ein Thema für mich ;-)

Kommentare

  1. Liebe Lotte,

    deine Fotos aus der Bretagne sind so wunderschön und deine persönlichen "Geschichtchen" süß!
    Die Motive wecken das Fernweh...
    Ich war weder in der Bretagne noch habe ich je Muscheln gegessen.
    Eine wirklich ernst gemeinte Frage: wie schmecken Muscheln? Ich habe mich leider noch nicht dran gewagt.

    Wie wunderbar, dass du wieder mit deiner ganz eigenen Themen-Mischung auf dem Blog präsent bist!
    Bist du eigentlich noch "Vollzeit" an der Uni?

    Einen schönen sonnigen Herbstsonntag
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      jetzt bringst du mich in Verlegenheit. Der Geschmack von Muscheln ist schwer zu beschreiben und kommt tatsächlich auf die Zubereitung an. Sie schmecken, wenn sie wirklich gut sind gar nicht glitschig und sind vom Fleisch her eher fest. Bei meinem Lieblingsitaliener esse ich sie mit Tagiatelle, Knoblauch und Tomaten- diesen Geschmack nehmen sie dann gut auf. In Weißweinsauce schmecken sie wiederrum ganz anders. Mein Tipp: Einfach mit jemandem zusammen ausprobieren, der sie definitiv kennt und mag, dann kannst du sie zur Not abgeben ;-) Und immer schauen dass du dem Händler vertraust und es sehr hygienisch zugeht in dem Restaurant.
      Zu deiner Frage: Ja ich bin noch Vollzeit an der Uni, pendle dafür von Leipzig nach Dresden und gehe nebenher arbeiten. Viel zu tun also ;-)
      Ich wünsche dir einen wunderbaren Sonntag
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…