Direkt zum Hauptbereich

Tanze als würde dir niemand zusehen

Am letzten Samstag bin ich auf ein Konzert gegangen, völlig allein und ohne dass ich die Band kannte. Es stellte sich als eine besonders gute Entscheidung heraus. Denn Erstens bleibt man auf solchen Konzerten zwangsläufig nicht allein, sondern lernt neue Menschen kennen und Zweitens war die Band die absolute Neuentdeckung überhaupt für mich.
Versengold macht mittelalterliche Musik, gepaart mit einem guten Stück Folk und lockte viele Leipziger der schwarzen Szene aus ihren Behausungen (und das, obwohl parallel unglaublich viele gute Veranstaltungen stattfanden). Entsprechend gewandet füllten viele, viele Menschen die "Tonne" in der Moritzbastei. Ich sah sogar jemanden in einem Elbenkostüm ;-)
Normalerweise heuchle ich auf Konzerten nicht. Gefällt mir eine Band live nicht, kann der Sänger vorne noch so viel animieren wollen. Ich springe nicht mit, klatsche nicht im Takt (kann ich bei meinem Rhythmusgefühl eh nicht besonders) und jubele auch nicht wirklich. Faken kann ich in diesem Moment echt nicht. Bekomme ich das Gefühl dort Vorne spinnt jemand rum, wird überheblich oder zieht einfach nur seine Standardshow ab- dann bin ich schnell ausgestiegen und ärgere mich manchmal sogar über das verlorene Geld.
Bei Versengold sprang, tanzte und grölte ich jedoch mit, als wäre ich schon jahrelang der größte Fan der Welt gewesen.
Und das war gar nicht schwer. Die Band verbreitet derartig gute Stimmung, hat sichtlich Spaß an ihrer eigenen Musik und Kreativität und ist derartig wenig abgehoben, dass es einfach nur ein Fest war den Musikern überhaupt nur zuzusehen. Lotte in love...
Die Texte, mal feuchtfröhlich, mal nachdenklich, mitunter auch versteckt sozialkritisch sind eingängig und die sieben Musiker auf der Bühne beherrschen ihre Instrumente (ist ja auch nicht immer selbstverständlich- glaubt mir ich kenne da ganz andere Kaliber).
Alles in allem: Eine ganz klare Empfehlung.
Und damit ihr jetzt nicht nur Geschriebenes über Musik habt - das wäre eine sehr paradoxe Sache- schaut euch doch einfach das Musikvideo der aktuellen Single von Versengold an. Ich garantiere gute Laune zum Mittwoch :-)
In diesem Sinne wünsche ich euch einen wundervollen Start in den neuen Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Liebe Lotte,
    tolle Musik :) Da blüht mein Geigerherz sofort auf! Danke für den Tipp. Ich muss unbedingt mal schauen, ob die auch bei uns in der Gegend unterwegs sind oder nur bei euch in Leipzig.
    Übrigens freue ich mich wahnsinnig, wieder mehr von dir zu lesen.
    Liebest Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,
      Genauso ging es mir auch. :-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte,
    danke für diesen tollen Tipp!!!
    Mein Mann und ich überlegen ganz spontan, ob wir zwischen den Jahren nach Bremen zur "Eisheilige Nacht" fahren. Alle 4 Gruppen die dort auftreten klingen klasse!
    ^_^
    Liebe Grüße und gute Nacht
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      Oh ja zur Eisheiligen Nacht will ich auch unbedingt! Allerdings nach Dresden. Das ist dann doch ein Stück dichter bei mir ;-)
      Ich wünsche dir einen schönen Tag
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…