Direkt zum Hauptbereich

Herbst, Herbst, Herbst - Studentenleben in der Realität

Hier ist gerade ein bisschen Land unter. Ich hatte ja die Hoffnung mit Beginn des vorletzten Semesters würde mein Arbeitspensum etwas sinken.
Pustekuchen.
Stattdessen mache ich strukturierte Tagespläne, damit ich irgendwie noch einmal Land sehe.
Denn, ganz ehrlich, so wie ich zu Beginn meines Studiums gleich nach dem Abi gelebt habe, möchte ich nicht mehr leben. Damals spürte ich den vollen Druck von Bologna, der de facto hieß: Es gibt nicht genügend Masterplätze für euch. Also wenn ihr keine 1,0 in der Prüfung habt, dann seid ihr draußen und könnt euch trotz Spitzenabi (NC Psychologie = 1,2) und Bachelorabschluss auf  die Arbeitslosigkeit freuen.
Das hat ziemlich viel des lockeren Studentenlebens einfach mal eben kaputt gemacht. "So viel Zeit wie im Studium wirst du nie wieder haben" oder "Ach das Studentenleben ist so herrlich" waren Sätze, die ich der Diplomgeneration gerne einmal genauer erklärt hätte.
Aber wir wollen ja nicht meckern. Im Bachelor habe ich mich irgendwann gegen Ende entschieden einfach trotzdem Spaß im Studentenleben zu haben und alles nicht mehr ganz so ernst zu nehmen.- Siehe da: Meine Noten wurden besser und ich ausgeglichener.
Im Master (den ich an einer richtig guten Uni bekommen habe- trotz nicht perfektem Schnitt, sondern mit Hilfe von Engagement über das Studium hinaus) bin ich noch ein bisschen entspannter. Da ich nach Dresden pendle, überlege ich jedes Mal genau, ob diese eine Vorlesung wirklich insgesamt 5 Stunden Fahrt wert ist.
Ist dem nicht so, bleibe ich fröhlich Zuhause und eigne mir den Stoff selbstständig an.
Und, wer hätte das gedacht, meine Noten leiden nicht ein Stück drunter (eher im Gegenteil, da ich mich intensiver als sonst mit dem Stoff beschäftige). Läuft also, wie es so schön heißt.
Allerdings heißt das nicht ich sei völlig faul. Im Gegenteil. Ich gehe arbeiten, fahre tatsächlich auch mal nach Dresden, lerne und habe ein enormes Pensum zu bewältigen. (Im Praktikum hatte ich einen Arbeitstag von sehr, sehr früh am Morgen bis zum späten Nachmittag- ich hatte danach jedoch Feierabend. Ihr glaubt nicht wie toll das war!) Es ist jedoch nicht mehr ausschließlich von Druck und Angst begleitet.
Und ich möchte nicht dass die schönen Dinge in meinem Leben zu kurz kommen. Ein Herbstspaziergang, ein heißer Kakao, eine WG-Party, Kino, Tanzen gehen - all das sind Dinge, die ich trotzdem genießen möchte und auch in meinen Zeitplan integriere.
Deswegen heute ein paar Bilder aus dem herbstlichen Leipzig und der Aufruf an alle, die sich noch im Bachelor quälen: Alles wird gut. Ein bisschen locker bleiben schadet am Ende gar nicht ;-)







Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte, jeder Mensch hat Aufmerksamkeit verdient... manche werden einfach... vergessen. Also Augen auf. Viel Spaß beim Studieren. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…