Direkt zum Hauptbereich

Hunger gegen Kummer

Wir Blogger faken ja viel. Perfekte Wohnungen (in denen sich der Abwasch stapelt), viel Zeit für laaaaaaaaaaange Spaziergänge bei romantischem Licht, das perfekte Maß an Glückseligkeit und überhaupt so manches.
Ich verrate mal einen kleinen Insider für euch. Ist bei mir alles gar nicht so. Nix mit perfekt und alles prima-
Auch bei mir gibt es Zeiten, in denen ich mit gebrochenem Herzen heulend und schniefend vor meinen Freundinnen sitze, oder auch einfach nur muffelig drauf bin, die Wohnung aussieht als hätte hier vor kurzem eine Horde Orks eine wilde Party gefeiert und ich seit mehren Monaten weder Sport gemacht habe noch irgendwie glaube das in nächster Zeit auch mal zu schaffen.
Kommt natürlich nicht auf den Blog... Mööp. Will keiner lesen und das verstehe ich auch gut.
Eine Sache allerdings muss ich euch heute zeigen.
Es ist mein absolutes Geheimrezept gegen Weltschmerz à la "Keiner liebt mich... nie wird mich jemand wirklich lieben", "Ich bin fett und hässlich und inkompetent" oder "Das Wetter ist grau, meine Laune schlecht und irgendwie hat keiner Zeit"
In solchen Fällen liebe Leser hilft nur eins (ok, es hilft natürlich auch Krisenintervention der besten Freundin, aber siehe Punkt drei, das ist ja nicht immer möglich): Pasta.
Jawohl, Sie haben richtig gelesen. In Zeiten von Paleo, Low Carb und Clean Eating stelle ich die gewagte These auf: Ein Salat mag zwar schön aussehen (besonders auf Instgram), gesund und vollwertig sein, aber in manchen Fällen braucht es einfach etwas für die Seele.
Und genau für solche Fälle ist dieses Rezept gedacht.
Da wir uns laut den Punkten oben allerdings nicht dazu in der Lage befinden aufwendiges Gedöns zu betreiben und Martha Stewart mäßig perfekte Gerichte zu kochen ist dieses Rezept einfach, schnell und lecker.
Bestens geeignet also für trübe Stunden.

Pasta gegen Kummer

Ihr braucht (für 1 Person)
Nudeln nach Wahl (Ich nehme gern Tagliatelle)
1 Hand voll kleiner Cocktailtomaten
1 große Hand voll Basilikum
1-2 Knoblauchzehen 
1 Frühlingszwiebel
1 Packung tiefgekühlte Garnelen oder eine Packung Flusskrebsschwänze
(oder beides je nach Grad der Dekadenz)
ca 100ml Weißwein
1 Schuss gutes Olivenöl
Chilliflocken, Salz, Pfeffer, gehobelten Parmesan


Das macht ihr
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. 
In der Zeit Knoblauch, Basilikum und Frühlingszwiebel fein hacken. 
Cocktailtomaten waschen und vierteln.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Frühlingszwiebeln kurz anbraten, dann Garnelen hinzufügen und weiter braten. Die Tomaten dazu geben und alles mit dem Weißwein ablöschen und kurz köcheln lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und die abgegossenen Nudeln darunter heben. Alles mit dem Parmesan und Basilikum vermengen. 
Genießen!


Besonders großartig schmeckt dieses Essen zu alten Filmen. Ich empfehle durchweg alles in dem Audrey Hepburn mitspielt oder auch Casablanca odr "Über den Dächern von Nizza" oder "Manche mögens heiß" oder auch alles andere auf der Liste der Klassiker, die man gesehen haben muss. 
Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Den restlichen Wein NICHT alleine austrinken. Alkoholkonsum mit negativen  Emotionen besetzten, die dann mit steigendem Konsum verschwinden... Ganz, ganz schlechte Idee. 


Genießt den Film und das Essen (der Wein ist ja zum Glück verkocht), tut euch etwas Gutes und habt einen schönen Abend. 
Ich wünsche euch einen herrlichen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…