Direkt zum Hauptbereich

Hunger gegen Kummer

Wir Blogger faken ja viel. Perfekte Wohnungen (in denen sich der Abwasch stapelt), viel Zeit für laaaaaaaaaaange Spaziergänge bei romantischem Licht, das perfekte Maß an Glückseligkeit und überhaupt so manches.
Ich verrate mal einen kleinen Insider für euch. Ist bei mir alles gar nicht so. Nix mit perfekt und alles prima-
Auch bei mir gibt es Zeiten, in denen ich mit gebrochenem Herzen heulend und schniefend vor meinen Freundinnen sitze, oder auch einfach nur muffelig drauf bin, die Wohnung aussieht als hätte hier vor kurzem eine Horde Orks eine wilde Party gefeiert und ich seit mehren Monaten weder Sport gemacht habe noch irgendwie glaube das in nächster Zeit auch mal zu schaffen.
Kommt natürlich nicht auf den Blog... Mööp. Will keiner lesen und das verstehe ich auch gut.
Eine Sache allerdings muss ich euch heute zeigen.
Es ist mein absolutes Geheimrezept gegen Weltschmerz à la "Keiner liebt mich... nie wird mich jemand wirklich lieben", "Ich bin fett und hässlich und inkompetent" oder "Das Wetter ist grau, meine Laune schlecht und irgendwie hat keiner Zeit"
In solchen Fällen liebe Leser hilft nur eins (ok, es hilft natürlich auch Krisenintervention der besten Freundin, aber siehe Punkt drei, das ist ja nicht immer möglich): Pasta.
Jawohl, Sie haben richtig gelesen. In Zeiten von Paleo, Low Carb und Clean Eating stelle ich die gewagte These auf: Ein Salat mag zwar schön aussehen (besonders auf Instgram), gesund und vollwertig sein, aber in manchen Fällen braucht es einfach etwas für die Seele.
Und genau für solche Fälle ist dieses Rezept gedacht.
Da wir uns laut den Punkten oben allerdings nicht dazu in der Lage befinden aufwendiges Gedöns zu betreiben und Martha Stewart mäßig perfekte Gerichte zu kochen ist dieses Rezept einfach, schnell und lecker.
Bestens geeignet also für trübe Stunden.

Pasta gegen Kummer

Ihr braucht (für 1 Person)
Nudeln nach Wahl (Ich nehme gern Tagliatelle)
1 Hand voll kleiner Cocktailtomaten
1 große Hand voll Basilikum
1-2 Knoblauchzehen 
1 Frühlingszwiebel
1 Packung tiefgekühlte Garnelen oder eine Packung Flusskrebsschwänze
(oder beides je nach Grad der Dekadenz)
ca 100ml Weißwein
1 Schuss gutes Olivenöl
Chilliflocken, Salz, Pfeffer, gehobelten Parmesan


Das macht ihr
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. 
In der Zeit Knoblauch, Basilikum und Frühlingszwiebel fein hacken. 
Cocktailtomaten waschen und vierteln.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Frühlingszwiebeln kurz anbraten, dann Garnelen hinzufügen und weiter braten. Die Tomaten dazu geben und alles mit dem Weißwein ablöschen und kurz köcheln lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und die abgegossenen Nudeln darunter heben. Alles mit dem Parmesan und Basilikum vermengen. 
Genießen!


Besonders großartig schmeckt dieses Essen zu alten Filmen. Ich empfehle durchweg alles in dem Audrey Hepburn mitspielt oder auch Casablanca odr "Über den Dächern von Nizza" oder "Manche mögens heiß" oder auch alles andere auf der Liste der Klassiker, die man gesehen haben muss. 
Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Den restlichen Wein NICHT alleine austrinken. Alkoholkonsum mit negativen  Emotionen besetzten, die dann mit steigendem Konsum verschwinden... Ganz, ganz schlechte Idee. 


Genießt den Film und das Essen (der Wein ist ja zum Glück verkocht), tut euch etwas Gutes und habt einen schönen Abend. 
Ich wünsche euch einen herrlichen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…