Direkt zum Hauptbereich

Hunger gegen Kummer

Wir Blogger faken ja viel. Perfekte Wohnungen (in denen sich der Abwasch stapelt), viel Zeit für laaaaaaaaaaange Spaziergänge bei romantischem Licht, das perfekte Maß an Glückseligkeit und überhaupt so manches.
Ich verrate mal einen kleinen Insider für euch. Ist bei mir alles gar nicht so. Nix mit perfekt und alles prima-
Auch bei mir gibt es Zeiten, in denen ich mit gebrochenem Herzen heulend und schniefend vor meinen Freundinnen sitze, oder auch einfach nur muffelig drauf bin, die Wohnung aussieht als hätte hier vor kurzem eine Horde Orks eine wilde Party gefeiert und ich seit mehren Monaten weder Sport gemacht habe noch irgendwie glaube das in nächster Zeit auch mal zu schaffen.
Kommt natürlich nicht auf den Blog... Mööp. Will keiner lesen und das verstehe ich auch gut.
Eine Sache allerdings muss ich euch heute zeigen.
Es ist mein absolutes Geheimrezept gegen Weltschmerz à la "Keiner liebt mich... nie wird mich jemand wirklich lieben", "Ich bin fett und hässlich und inkompetent" oder "Das Wetter ist grau, meine Laune schlecht und irgendwie hat keiner Zeit"
In solchen Fällen liebe Leser hilft nur eins (ok, es hilft natürlich auch Krisenintervention der besten Freundin, aber siehe Punkt drei, das ist ja nicht immer möglich): Pasta.
Jawohl, Sie haben richtig gelesen. In Zeiten von Paleo, Low Carb und Clean Eating stelle ich die gewagte These auf: Ein Salat mag zwar schön aussehen (besonders auf Instgram), gesund und vollwertig sein, aber in manchen Fällen braucht es einfach etwas für die Seele.
Und genau für solche Fälle ist dieses Rezept gedacht.
Da wir uns laut den Punkten oben allerdings nicht dazu in der Lage befinden aufwendiges Gedöns zu betreiben und Martha Stewart mäßig perfekte Gerichte zu kochen ist dieses Rezept einfach, schnell und lecker.
Bestens geeignet also für trübe Stunden.

Pasta gegen Kummer

Ihr braucht (für 1 Person)
Nudeln nach Wahl (Ich nehme gern Tagliatelle)
1 Hand voll kleiner Cocktailtomaten
1 große Hand voll Basilikum
1-2 Knoblauchzehen 
1 Frühlingszwiebel
1 Packung tiefgekühlte Garnelen oder eine Packung Flusskrebsschwänze
(oder beides je nach Grad der Dekadenz)
ca 100ml Weißwein
1 Schuss gutes Olivenöl
Chilliflocken, Salz, Pfeffer, gehobelten Parmesan


Das macht ihr
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. 
In der Zeit Knoblauch, Basilikum und Frühlingszwiebel fein hacken. 
Cocktailtomaten waschen und vierteln.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Frühlingszwiebeln kurz anbraten, dann Garnelen hinzufügen und weiter braten. Die Tomaten dazu geben und alles mit dem Weißwein ablöschen und kurz köcheln lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und die abgegossenen Nudeln darunter heben. Alles mit dem Parmesan und Basilikum vermengen. 
Genießen!


Besonders großartig schmeckt dieses Essen zu alten Filmen. Ich empfehle durchweg alles in dem Audrey Hepburn mitspielt oder auch Casablanca odr "Über den Dächern von Nizza" oder "Manche mögens heiß" oder auch alles andere auf der Liste der Klassiker, die man gesehen haben muss. 
Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Den restlichen Wein NICHT alleine austrinken. Alkoholkonsum mit negativen  Emotionen besetzten, die dann mit steigendem Konsum verschwinden... Ganz, ganz schlechte Idee. 


Genießt den Film und das Essen (der Wein ist ja zum Glück verkocht), tut euch etwas Gutes und habt einen schönen Abend. 
Ich wünsche euch einen herrlichen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…