Direkt zum Hauptbereich

Hunger gegen Kummer

Wir Blogger faken ja viel. Perfekte Wohnungen (in denen sich der Abwasch stapelt), viel Zeit für laaaaaaaaaaange Spaziergänge bei romantischem Licht, das perfekte Maß an Glückseligkeit und überhaupt so manches.
Ich verrate mal einen kleinen Insider für euch. Ist bei mir alles gar nicht so. Nix mit perfekt und alles prima-
Auch bei mir gibt es Zeiten, in denen ich mit gebrochenem Herzen heulend und schniefend vor meinen Freundinnen sitze, oder auch einfach nur muffelig drauf bin, die Wohnung aussieht als hätte hier vor kurzem eine Horde Orks eine wilde Party gefeiert und ich seit mehren Monaten weder Sport gemacht habe noch irgendwie glaube das in nächster Zeit auch mal zu schaffen.
Kommt natürlich nicht auf den Blog... Mööp. Will keiner lesen und das verstehe ich auch gut.
Eine Sache allerdings muss ich euch heute zeigen.
Es ist mein absolutes Geheimrezept gegen Weltschmerz à la "Keiner liebt mich... nie wird mich jemand wirklich lieben", "Ich bin fett und hässlich und inkompetent" oder "Das Wetter ist grau, meine Laune schlecht und irgendwie hat keiner Zeit"
In solchen Fällen liebe Leser hilft nur eins (ok, es hilft natürlich auch Krisenintervention der besten Freundin, aber siehe Punkt drei, das ist ja nicht immer möglich): Pasta.
Jawohl, Sie haben richtig gelesen. In Zeiten von Paleo, Low Carb und Clean Eating stelle ich die gewagte These auf: Ein Salat mag zwar schön aussehen (besonders auf Instgram), gesund und vollwertig sein, aber in manchen Fällen braucht es einfach etwas für die Seele.
Und genau für solche Fälle ist dieses Rezept gedacht.
Da wir uns laut den Punkten oben allerdings nicht dazu in der Lage befinden aufwendiges Gedöns zu betreiben und Martha Stewart mäßig perfekte Gerichte zu kochen ist dieses Rezept einfach, schnell und lecker.
Bestens geeignet also für trübe Stunden.

Pasta gegen Kummer

Ihr braucht (für 1 Person)
Nudeln nach Wahl (Ich nehme gern Tagliatelle)
1 Hand voll kleiner Cocktailtomaten
1 große Hand voll Basilikum
1-2 Knoblauchzehen 
1 Frühlingszwiebel
1 Packung tiefgekühlte Garnelen oder eine Packung Flusskrebsschwänze
(oder beides je nach Grad der Dekadenz)
ca 100ml Weißwein
1 Schuss gutes Olivenöl
Chilliflocken, Salz, Pfeffer, gehobelten Parmesan


Das macht ihr
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. 
In der Zeit Knoblauch, Basilikum und Frühlingszwiebel fein hacken. 
Cocktailtomaten waschen und vierteln.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Frühlingszwiebeln kurz anbraten, dann Garnelen hinzufügen und weiter braten. Die Tomaten dazu geben und alles mit dem Weißwein ablöschen und kurz köcheln lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und die abgegossenen Nudeln darunter heben. Alles mit dem Parmesan und Basilikum vermengen. 
Genießen!


Besonders großartig schmeckt dieses Essen zu alten Filmen. Ich empfehle durchweg alles in dem Audrey Hepburn mitspielt oder auch Casablanca odr "Über den Dächern von Nizza" oder "Manche mögens heiß" oder auch alles andere auf der Liste der Klassiker, die man gesehen haben muss. 
Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Den restlichen Wein NICHT alleine austrinken. Alkoholkonsum mit negativen  Emotionen besetzten, die dann mit steigendem Konsum verschwinden... Ganz, ganz schlechte Idee. 


Genießt den Film und das Essen (der Wein ist ja zum Glück verkocht), tut euch etwas Gutes und habt einen schönen Abend. 
Ich wünsche euch einen herrlichen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…