Direkt zum Hauptbereich

Klein Paris in meiner Küche + Gesunde Schokoladenkekse für dunkle Herbstabende

Vor kurzem habe ich beschlossen meine Wohnung ein bisschen zu verändern. Passend zu einer veränderten Situation in meinem Leben, beschloss ich dem Ganzen auch einen realen Raum zu geben.
So sehr ich die Wohnung und Einrichtung liebe, es war Zeit für einige kleine Veränderungen.
Da ich als Studentin nicht besonders viel Geld zur Verfügung habe, geht es nicht mal eben neue Möbel zu kaufen. Von daher mussten ein paar kleine Details reichen.
Besonders gefreut habe ich mich in diesem Zusammenhang über eine Schriftzug, den ich in einem recht neuen Einrichtungsgeschäft in Leipzig gefunden habe.
Meine Küche ist blau... Am Anfang hat mir das überhaupt nicht gefallen und ich habe überlegt sie zu überkleben. Irgendwann gewöhnte ich mich daran und jetzt, vor einigen Tagen fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Natürlich ist die Küche blau! Im Zusammenhang mit roten und weißen Accessoires ergibt das nämlich die französischen Nationalfarben. Und Froonkreisch und Lotte = die ganz große Liebe :-)
Also habe ich einen französischen Schriftzug mit der wahnsinnig kreativen Aussage "Küche" gekauft und fühle mich fortan wie in Paris.
Ich werde mich also ab sofort ausschließlich von Coq au Vin und Baguette ernähren- sowie ein paar gesunden Schokoladenkeksen, die ich gegen den akuten Schokoladenhunger (im Herbst/Winter eine drängende  und enorm wichtige Sache) gebacken habe. 
Schokoladig und wundervoll, eignen sie sich perfekt für graues Wetter und Nieselregen. Den haben wir zwar gerade nicht, aber vorbeugen schadet ja nichts ;-)

Gesunde Schokoladenkekse für trübe Herbsttage

Das braucht ihr

80g Haferflocken (gemahlen)
100g Dinkel-Vollkornmehl
100g gehackte Zartbitterschokolade (70% Kakaoanteil oder mehr)
3 EL Kakaopulver
1 Prise Meersalz
3 EL Milch nach Wahl (Hafer-, Soja-, Kuhmilch)
1 Handvoll Cranberries
4 EL Chiasamen (Ich mag keinen Chiapudding, aber in Keksen sind sie wundervoll)
50g geschmolzenes Kokosfett
60g geschmolzene Margarine
50g Rohrzucker (gerne weniger)
etwas gemahlene Vanille

Das macht ihr

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Chiasamen mit 10 EL Wasser einweichen und aufquellen lassen.
Diese dann mit Kokosfett, Margarine, dem Zucker und der Vanille vermengen. Die anderen Zutaten unterheben und alles gut vermengen. Zu Bällchen formen, die ihr dann auf einem Backblech  in Keksform drückt. Die Kekse ca. 10 Minuten backen. 
Kleiner Tipp: Mit zur Arbeit nehmen und großzügig verteilen. Das sorgt auf jeden Fall für ein gutes Arbeitsklima ;-) 

Eine großartige Eigenschaft dieser Kekse ist es, dass sie zwar vergleichsweise gesund sind, aber gar nicht so schmecken. Im Gegenteil, sie sind extrem schokoladig und sehr, sehr lecker. (Getestet an mehreren Psychologen und einem Informatiker- es kann also nur stimmen ;-))

Ich fühle mich also seit einiger Zeit wieder besonders wohl in meiner Küche, genieße die Abende dort, das Kochen und die Entspannung, die damit einhergeht und lese ab und an, wenn ich nachts sehr spät von einer Party komme, noch ein paar Zeilen am Küchentisch.
Mit großer Vorliebe natürlich über Paris und wie man den dortigen Lebensstil am besten pflegen kann.
Hoch anspruchsvoll versteht sich. ;-) Aber was soll's. 
La vie est belle. 

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in den Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Superschön ist es bei dir! "Cuisine" - erinnerst du dich an die entsprechende Szene in Cheyenne - This must be the Place ? Hab mich gerade sehr amüsiert :)
    Frau P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi genau daran musste ich auch denken als ich den Schriftzug kaufte. (Immer noch ein bisschen, wenn ich ihn anschaue). Bin ja sehr für mehr Humor im Interiorbereich ;-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte, deine Kekse sind super leicht nachzubacken und schmecken wie der Himmel. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      Wie wundervoll, dass dir die Kekse so gut schmecken. Habe einen schönen Tag!
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…