Direkt zum Hauptbereich

Schneespaziergänge und Lieblingsfilme

Ach ja... Das Altern. Vor kurzem habe ich es wieder erfolgreich hinter mich gebracht und zähle nun ein Jährchen mehr auf dem Buckel.
Als Kind habe ich immer gedacht, wenn man so alt ist wie ich jetzt, dann ist irgendwie alles fertig. Jetzt nicht unbedingt Studium und Karriere, aber so privat halt. Man hat so einen komischen Typen auf einem weißen Pferd (wahlweise auch Einhorn) aufgegabelt und gründet dann mal seine Familie. Oder eben man ist schon total reich, hat die Welt bereist und ist irgendwie ständig zu Ausstellungseröffnungen, Oscarverleihungen oder schicken Dinnerparties mit Präsidenten eingeladen.
So ganz realistische Vorstellungen vom Leben halt.
Leider musste ich feststellen, dass diese unglaublich realistischen und bodenständigen Erwartungen bei mir nun ausgerechnet nicht in Erfüllung gegangen sind.
Bei allen anderen in meinem Alter natürlich- nur ich hab das alles wieder nicht (besonders das mit dem Einhorn ist sehr schade, wenn ihr mich fragt).
Traurig bin ich darüber trotzdem nicht. Ätsch!
Denn ich feierte meinen Geburtstag diese Woche auf die denkbar schönste Weise. Gab es letztes Jahr Champagner auf der Champs-Elysée, so begann mein Geburtstag dieses Jahr mindestens genauso schön.
Ich hatte nämlich Besuch von meinem Vater. Am Vorabend meines Geburtstages überzeugte ich ihn mit mir in einen Film zu gehen, von dem ich mir sicher war er würde ihn begeistern.
"Der Marsianer" ist eine Buchverfilmung, die quasi Robinson Crusoe auf dem Mars darstellt.
Nur in witzig und naturwissenschaftlich (wurde mir gesagt- bei Physik steige ich persönlich leider ziemlich schnell aus) und mit Matt Damon für alle normalen Mädchen, sowie Sean Bean (in ÜBERLEBENDER Rolle!!!) für Mädchen wie mich. Tadaaa. Perfekt.

Und, weil der inzwischen auch schon eine ganze Weile im Kino läuft, war es ein Ding der Unmöglichkeit in diverse Blockbusteraustrahlestellen in der Nähe zu zu gehen. Deswegen also auf ins "Regina", eins meiner persönlichen Lieblingskinos in Leipzig. Es ist nämlich a) noch bezahlbar und hat b) einen sehr netten Retroschick. Für mich also das Nonplusultra :-)
Dementsprechend lief der Film auch recht spät  am Abend, sodass wir danach tatsächlich die Straßenbahn verpassten und eine halbe Stunde Wartezeit auf die nächste Bahn einkalkulieren mussten.
Gar nicht schlimm, denn - Oh Wunder!!!- es schneite in dicken Flocken vom Himmel und ganz Leipzig war unter einer glitzernden, weißen Schneedecke eingehüllt.
Kurzum  das perfekte Wetter um zurück zu laufen. Und so kam es, dass ich mitten auf der Straße um Punkt Mitternacht und unter fallenden Schneeflocken ein Geburtstagsständchen von meinem Vater gesungen bekam und schlagartig war älter werden und fehlendes Einhorn gar kein Problem mehr.
Das hätte niemand besser bestellen können.
Und so finde ich mich ab mit der fortschreitenden Vergreisung, den pragmatischen Geburtstagswünschen (Ja, ich habe mir einen Staubsauger gewünscht, ihn bekommen und sofort Frodo genannt, damit das Geschenk etwas Mystisches und Geheimnisvolles bekommt) und der Realität. Denn, es gibt immer noch Schneespaziergänge, liebe Freunde mit tollen Geburtstagsgrüßen, Retrokinos und den ein oder anderen magischen Moment im Alltag.

Übrigens war natürlich nicht nur der Start toll, mein gesamter Geburtstag war gefüllt von tollen Ereignissen, lieben Menschen und wärmenden Worten. Ganz so, wie man es sich wünscht.
Und, nur um das mit den realistischen Erwartungen noch einmal abschließend zu kommentieren ;-)
Foto via Pinterest
 Ich wünsche euch einen wunderbaren Donnerstag
Lotte, die sicher einen Preis für den wirrsten und sinnlosesten Post überhaupt erhält

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…