Direkt zum Hauptbereich

Lottes liebste Weihnachtsfilme

Einen wundervollen Montag ihr Lieben. Während ihr das lest, sitze ich verschlafen im Zug von Dresden nach Leipzig auf dem Rückweg von der Eisheiligen Nacht.
Morgen geht es gleich weiter, denn ich fahre, wie jedes Weihnachten, meine Eltern an der Ostsee besuchen.
Das bedeutet: Großartige Stimmung, viel Spaß, Berge von Essen und viel, viel Stille und Weite. Da meine Eltern in einem kleinen Kaff  idyllischen Örtchen leben, habe ich unglaublich viel Zeit und Muße für weihnachtliche Grundstimmung.
Die perfekte Zeit also  um die Seele baumeln zu lassen und sich Weihnachtsfilmen zu widmen.
Traditionell wird in meiner Umgebung jedes Jahr "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" geschaut. Tatsächlich mag ich den Film auch, verbinde ihn aber so gar nicht mit Weihnachten. Stattdessen gibt es einige andere Filme, die für mich jedes Jahr dazu gehören.
Deswegen heute meine Liste an ultimativen Weihnachtsfilmen, die ich immer wieder gerne schaue.

1. Der Klassiker
Ohne den Kultfilm "Single Bells" ist in meiner Familie nicht Weihnachten.
Lustig, erfrischend und herzlich wird hier die Illusion vom perfekten Weihnachtsfest in idyllischer Berglandschaft aufs Korn genommen. Es treffen alle Klischees aufeinander.
Wo eigentlich nur Stimmung und Romantik leben soll, regiert auf einmal das Chaos.
Unser liebster Satz, der häufig in jedem passenden und unpassendem Moment zitiert wird.
"Auch Karpfen haben ein Recht auf Leben!"
Auch schön:
"War die Gans im Kübel- 
wird sie doch nicht übel- 
weil du das vergisst- 
weil du sie dann isst"
Romantik pur sozusagen, inklusive hoher Dichtkunst ;-)

Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51W-DLbTRpL.jpg

2. Romantik
Ich gebe zu für mich ist Weihnachten auch mit Kitsch und ein wenig Romantik verbunden.
Das perfekte Maß dafür findet sich meiner Meinung nach in "Tatsächlich Liebe" wieder.
Schön, bezaubernd, witzig. Geradezu perfekt um zusammen mit meiner Mutter und einer großen Packung edler Pralinen auf dem Sofa zu sitzen und abwechselnd zu lachen oder dezent ein Tränchen zu verdrücken. Und Hugh Grant UND Keira Knightley in einem Film zu sehen ist ja schon beinahe zuviel des Guten. ;-)


3. Kind bleiben 
Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens ist ein echter Klassiker und ich liebe sie. Egal ob in Buchform oder auch als Film. Mr. Scrooge erlebt so wunderbar und eindrücklich was Weihnachten bedeutet und warum es am Ende überhaupt nicht wichtig ist viel Geld zu haben, dass es mir jedes Mal aufs Neue das Herz wärmt. 
Erstaunlicherweise bin ich der neusten animierten Version dieser Geschichte völlig verfallen, schaue sie jedes Jahr und spüre wie mein Herz ein Stück wärmer wird (Ja, das war kitschig, aber hey,  es ist bald Weihnachten)

“He went to the church, and walked about the streets, and watched the people hurrying to and for, and patted the children on the head, and questioned beggars, and looked down into the kitchens of homes, and up to the windows, and found that everything could yield him pleasure. He had never dreamed of any walk, that anything, could give him so much happiness.” 
Charles Dickens, A Christmas Carol




4. Frauenfilm
Ich habe vor drei Jahren schon einmal über "Little Women" geschrieben. Noch immer gilt mein große Liebe Jo und noch immer identifiziere ich mich stark mit ihr, ihrem frei denkenden Geist und damit, dass die offen ihre Meinung äußert, auch wenn diese nicht der Mehrheit entspricht.
Manche Dinge ändern sich nicht und Jo ist und bleibt mein liebster weiblicher Charakter der Literatur. Ich habe mir vorgenommen das Buch dieses Jahr noch einmal zu lesen und werde hoffentlich auch noch einmal die Zeit finden den Film zu sehen.

"Geh und umarme deine Freiheit und sieh welch wunderbare Dinge sie für dich bereit hält" (Mrs. March in Little Women)
Bildquelle: http://de.web.img3.acsta.net/medias/nmedia/18/78/77/73/20149018.jpg


5. Märchen
In den letzten Jahren sind immer wieder Märchen neu verfilmt worden. Zum Teil sind sie wundervoll episch und bildgewaltig umgesetzt, zum Teil haben sie einen eigenen und sehr schönen neuen Blick auf alte Geschichten geworfen.
Besonders ins Herz geschlossen habe ich die Neuverfilmung von "Die Schöne und das Biest". Die Bilder sind atemberaubend schön, die Kostüme der absolute Traum und die Story so kitschig wie eh und je. Während der Ofen meiner Eltern knisternd Wärme spendet, gibt es nichts schöneres als in eine verzauberte Welt einzutauchen. Hier habe ich schön einmal über den Film berichtet.
Übrigens bin ich ja auch ein Fan von Maleficent. Angelina Jolie mit Wangenknochen, an denen man Glas schneiden kann. Dazu noch das Titellied gesungen mit der wunderbar dunklen Stimme von Lana del Rey.... Herrlich! Seit ich den Film sah, hat Bella übrigens häufiger den Spitznamen "Monsterchen".



6. Denken und schauen
Wo wir ja gerade bei Wangenknochen waren... *räusper* Ich kann gar nicht genug bekommen von Benedict Cumberbatch als Mr. Holmes in der BBC Serie "Sherlock". Herrlich arrogant, dabei brillant und (unfreiwillig) komisch sind die alten Sherlock Holmes Fälle in unsere Zeit übertragen worden.
Ich liebe die Düsternis, die sich in manchen Episoden wiederfindet, den selbstverständlichen Gebrauch moderner Technik und natürlich die Wangenknochen von Benedict Cumberbatch  die kühle Intelligenz von Sherlock. Wunderbar, wenn man seinen Kopf vielleicht doch ein wenig mehr gebrauchen möchte.
Bildquelle: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/236x/e6/22/2c/e6222c3c7eb84f2ffb8a456f4f40a50b.jpg


7. Geschichte zum Lachen 
Es geht doch nichts über herzhaftes Gelächter nach einem ausgiebigen Mahl. Wenn "Single Bells" und die Fortsetzung "Oh Palmenbaum" schon gesehen wurden, greife ich gerne auf einen echten Klassiker zurück. Mel Brooks "Die verrückte Geschichte der Welt" garantiert Lachen bis es Bauchmuskeln gibt. Zugegeben, der Humor ist zum Teil etwas flach, aber anspruchsvoll kann man ja dann wieder nach Weihnachten sein. Bis dahin heißt es einfach "Echt prima König zu sein"
Leider haben wir den Film lange nicht mehr gesehen, deswegen steht er weit oben auf meiner Weihnachtsfilmliste.

Ach ich merke gerade, die Liste kann immer länger werden. Von "Der Herr der Ringe" bis zu "Die Familie Stone", "Weihnachten bei den Hoppenstedts" und "Der kleine Lord". Ich genieße es einfach sehr in der Weihnachtszeit einen Moment dafür zu finden in andere Welten einzutauchen und Geschichten mit meiner Familie zu sehen, bei denen wir zu einem Großteil alles mitsprechen können. Solche Traditionen sind immer wieder schön.
Natürlich gehören auch Unmengen an Büchern, gutes Essen und viele Gespräche über Gott und die Welt dazu, aber auch mancher verbummelte Nachmittag  mit alten Filmen kann ein Hochgenuss sein. Im Alltag finde ich so selten Zeit dafür, dass ich es in dieser Zeit des Jahres immer umso mehr genießen kann. 
Was sind eure liebsten Weihnachtsfilme? Eher traditionell oder "Stirb langsam" 1 bis 97?
Ich wünsche euch einen zauberschönen Start in die Weihnachtswoche
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…