Direkt zum Hauptbereich

Lottes liebste Weihnachtsfilme

Einen wundervollen Montag ihr Lieben. Während ihr das lest, sitze ich verschlafen im Zug von Dresden nach Leipzig auf dem Rückweg von der Eisheiligen Nacht.
Morgen geht es gleich weiter, denn ich fahre, wie jedes Weihnachten, meine Eltern an der Ostsee besuchen.
Das bedeutet: Großartige Stimmung, viel Spaß, Berge von Essen und viel, viel Stille und Weite. Da meine Eltern in einem kleinen Kaff  idyllischen Örtchen leben, habe ich unglaublich viel Zeit und Muße für weihnachtliche Grundstimmung.
Die perfekte Zeit also  um die Seele baumeln zu lassen und sich Weihnachtsfilmen zu widmen.
Traditionell wird in meiner Umgebung jedes Jahr "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" geschaut. Tatsächlich mag ich den Film auch, verbinde ihn aber so gar nicht mit Weihnachten. Stattdessen gibt es einige andere Filme, die für mich jedes Jahr dazu gehören.
Deswegen heute meine Liste an ultimativen Weihnachtsfilmen, die ich immer wieder gerne schaue.

1. Der Klassiker
Ohne den Kultfilm "Single Bells" ist in meiner Familie nicht Weihnachten.
Lustig, erfrischend und herzlich wird hier die Illusion vom perfekten Weihnachtsfest in idyllischer Berglandschaft aufs Korn genommen. Es treffen alle Klischees aufeinander.
Wo eigentlich nur Stimmung und Romantik leben soll, regiert auf einmal das Chaos.
Unser liebster Satz, der häufig in jedem passenden und unpassendem Moment zitiert wird.
"Auch Karpfen haben ein Recht auf Leben!"
Auch schön:
"War die Gans im Kübel- 
wird sie doch nicht übel- 
weil du das vergisst- 
weil du sie dann isst"
Romantik pur sozusagen, inklusive hoher Dichtkunst ;-)

Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51W-DLbTRpL.jpg

2. Romantik
Ich gebe zu für mich ist Weihnachten auch mit Kitsch und ein wenig Romantik verbunden.
Das perfekte Maß dafür findet sich meiner Meinung nach in "Tatsächlich Liebe" wieder.
Schön, bezaubernd, witzig. Geradezu perfekt um zusammen mit meiner Mutter und einer großen Packung edler Pralinen auf dem Sofa zu sitzen und abwechselnd zu lachen oder dezent ein Tränchen zu verdrücken. Und Hugh Grant UND Keira Knightley in einem Film zu sehen ist ja schon beinahe zuviel des Guten. ;-)


3. Kind bleiben 
Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens ist ein echter Klassiker und ich liebe sie. Egal ob in Buchform oder auch als Film. Mr. Scrooge erlebt so wunderbar und eindrücklich was Weihnachten bedeutet und warum es am Ende überhaupt nicht wichtig ist viel Geld zu haben, dass es mir jedes Mal aufs Neue das Herz wärmt. 
Erstaunlicherweise bin ich der neusten animierten Version dieser Geschichte völlig verfallen, schaue sie jedes Jahr und spüre wie mein Herz ein Stück wärmer wird (Ja, das war kitschig, aber hey,  es ist bald Weihnachten)

“He went to the church, and walked about the streets, and watched the people hurrying to and for, and patted the children on the head, and questioned beggars, and looked down into the kitchens of homes, and up to the windows, and found that everything could yield him pleasure. He had never dreamed of any walk, that anything, could give him so much happiness.” 
Charles Dickens, A Christmas Carol




4. Frauenfilm
Ich habe vor drei Jahren schon einmal über "Little Women" geschrieben. Noch immer gilt mein große Liebe Jo und noch immer identifiziere ich mich stark mit ihr, ihrem frei denkenden Geist und damit, dass die offen ihre Meinung äußert, auch wenn diese nicht der Mehrheit entspricht.
Manche Dinge ändern sich nicht und Jo ist und bleibt mein liebster weiblicher Charakter der Literatur. Ich habe mir vorgenommen das Buch dieses Jahr noch einmal zu lesen und werde hoffentlich auch noch einmal die Zeit finden den Film zu sehen.

"Geh und umarme deine Freiheit und sieh welch wunderbare Dinge sie für dich bereit hält" (Mrs. March in Little Women)
Bildquelle: http://de.web.img3.acsta.net/medias/nmedia/18/78/77/73/20149018.jpg


5. Märchen
In den letzten Jahren sind immer wieder Märchen neu verfilmt worden. Zum Teil sind sie wundervoll episch und bildgewaltig umgesetzt, zum Teil haben sie einen eigenen und sehr schönen neuen Blick auf alte Geschichten geworfen.
Besonders ins Herz geschlossen habe ich die Neuverfilmung von "Die Schöne und das Biest". Die Bilder sind atemberaubend schön, die Kostüme der absolute Traum und die Story so kitschig wie eh und je. Während der Ofen meiner Eltern knisternd Wärme spendet, gibt es nichts schöneres als in eine verzauberte Welt einzutauchen. Hier habe ich schön einmal über den Film berichtet.
Übrigens bin ich ja auch ein Fan von Maleficent. Angelina Jolie mit Wangenknochen, an denen man Glas schneiden kann. Dazu noch das Titellied gesungen mit der wunderbar dunklen Stimme von Lana del Rey.... Herrlich! Seit ich den Film sah, hat Bella übrigens häufiger den Spitznamen "Monsterchen".



6. Denken und schauen
Wo wir ja gerade bei Wangenknochen waren... *räusper* Ich kann gar nicht genug bekommen von Benedict Cumberbatch als Mr. Holmes in der BBC Serie "Sherlock". Herrlich arrogant, dabei brillant und (unfreiwillig) komisch sind die alten Sherlock Holmes Fälle in unsere Zeit übertragen worden.
Ich liebe die Düsternis, die sich in manchen Episoden wiederfindet, den selbstverständlichen Gebrauch moderner Technik und natürlich die Wangenknochen von Benedict Cumberbatch  die kühle Intelligenz von Sherlock. Wunderbar, wenn man seinen Kopf vielleicht doch ein wenig mehr gebrauchen möchte.
Bildquelle: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/236x/e6/22/2c/e6222c3c7eb84f2ffb8a456f4f40a50b.jpg


7. Geschichte zum Lachen 
Es geht doch nichts über herzhaftes Gelächter nach einem ausgiebigen Mahl. Wenn "Single Bells" und die Fortsetzung "Oh Palmenbaum" schon gesehen wurden, greife ich gerne auf einen echten Klassiker zurück. Mel Brooks "Die verrückte Geschichte der Welt" garantiert Lachen bis es Bauchmuskeln gibt. Zugegeben, der Humor ist zum Teil etwas flach, aber anspruchsvoll kann man ja dann wieder nach Weihnachten sein. Bis dahin heißt es einfach "Echt prima König zu sein"
Leider haben wir den Film lange nicht mehr gesehen, deswegen steht er weit oben auf meiner Weihnachtsfilmliste.

Ach ich merke gerade, die Liste kann immer länger werden. Von "Der Herr der Ringe" bis zu "Die Familie Stone", "Weihnachten bei den Hoppenstedts" und "Der kleine Lord". Ich genieße es einfach sehr in der Weihnachtszeit einen Moment dafür zu finden in andere Welten einzutauchen und Geschichten mit meiner Familie zu sehen, bei denen wir zu einem Großteil alles mitsprechen können. Solche Traditionen sind immer wieder schön.
Natürlich gehören auch Unmengen an Büchern, gutes Essen und viele Gespräche über Gott und die Welt dazu, aber auch mancher verbummelte Nachmittag  mit alten Filmen kann ein Hochgenuss sein. Im Alltag finde ich so selten Zeit dafür, dass ich es in dieser Zeit des Jahres immer umso mehr genießen kann. 
Was sind eure liebsten Weihnachtsfilme? Eher traditionell oder "Stirb langsam" 1 bis 97?
Ich wünsche euch einen zauberschönen Start in die Weihnachtswoche
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…