Direkt zum Hauptbereich

Märchenhafte Zeiten

Wie versprochen wird es heute märchenhaft auf dem Blog. Ich möchte euch nämlich eins meiner allerliebsten Bücher vorstellen.
Und da es so wundervoll in die Adventszeit mit all den dunklen Abenden und Vorlesemomenten gehört, kann ich es euch unmöglich vorenthalten.
Ich kenne eigentlich niemanden, der nicht mit den Märchen der Gebrüder Grimm großgeworden ist. Wir alle kennen Schneeweißchen und Rosenrot, Rotkäppchen, den Froschkönig oder auch Brüderchen und Schwesterchen.
Was mir persönlich jedoch in diesem Zusammenhang bedauerlicherweise bisher fehlte, waren kulturwissenschaftliche Hintergründe, die über bloßes Allgemeinwissen hinaus gehen.
Wem dies ähnlich geht und wer gerne mehr über Zusammenhänge, Einordnungen und Hintergründe von Märchen wissen will und darüber hinaus noch einen kurzen Sprung in Richtung Psychologie wagen möchte, für den ist "Psycho im Märchenwald" exakt das richtige Buch.

Alexa Waschkau studierte Europäische Ethnologie, Anglistik und Germanistik und kann aus einem umfangreichen Wissen zur Aufteilung, historischen Hintergründen und Bedeutungen von Märchen schöpfen. Sie ist übrigens auch Podcasterin bei meinem Lieblingspodcast "Hoaxilla", den ich euch hier schon einmal vorgestellt habe. (Es lohnt sich dort einmal reinzuhören!!!)
Sebastian Bartoschek ist Psychologe und freier Journalist, als Podacster unterwegs und bringt mich mit seinem frischen Humor und der ganz und gar nicht freudianischen oder jungschen Interpretation der Märchen häufig zum Lachen. Wichtig: Jeder der hier an "Archetypen-BlaBla" und psychoanalytischen Interpretationsspielraum denkt- Nein. Wunderbar wissenschaftlich mit einem kritischen Geist wird hier Psychologie vom Feinsten betrieben. Wundervoll auch, um mit den Vorurteilen unseres Fachs (von wegen Couch und es geht immer um Sex oder Mama oder beides zusammen) aufzuräumen. Ein herrlich anderer Einstieg in eine Wissenschaft, die leider von vielen Menschen noch nicht als das gesehen wird was sie tatsächlich ist.
Besonders großartig finde ich die Aufteilung des Buchs.
Am Anfang steht jeweils das originale Märchen der Gebrüder Grimm, im Anschluss erklären Sebastian Bartotschek und Alex Waschkau aus ihrem jeweiligen Fachgebiet was es zu diesen Märchen zu sagen gibt.
Dabei wird es nie trocken, langweilig und öde, sondern bleibt stets spannend, erhellend und jedes Mal aufs Neue faszinierend. Damit eignet sich das Buch perfekt für Groß und Klein. Hat man die Kinder nach erfolgreichem Märchen vorlesen ins Bett gebracht, kann man selbst noch ein wenig nachlesen, was genau die Gute Nacht Geschichte nun eigentlich bedeuten soll.
Und das kann schockierend und witzig werden!
Demnach ist es das perfekte Weihnachtsgeschenk.
Und all jene, die Probleme mit Märchen haben- Ich finde das Zitat von Chesterton trifft es auf den Punkt ;-)


Genauere Infos zum Buch findet ihr beim Verlag Edition Roter Drache. Einmal hier entlang.
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

PS: Na toll, jetzt habe ich so geschwärmt, dass ich selbst das Buch auch wieder lesen möchte. Dabei ist meine Leseliste gefühlt so lang, dass sie locker bis zum Nordpol reicht...

Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Lotte,

    deine Buchempfehlung klingt wirklich gut und sehr verlockend und könnte eine Idee für (m)ein Weihnachtsgeschenk sein. Seit dem ersten Semester Germanistik habe ich mich nicht mehr mit der Thematik beschftigt.

    Auf diesem Wege möchte ich dir - auch wenn es sehr spät kommt - noch nachträglich zum Geburtstag gratulieren. Als etwas ältere November-Geborene kann ich dir sagen: es wird immer besser!
    Mit jedem Jahrzehnt!
    Konnte ich mir damals in meinen 20ern wirklich nicht vorstellen ;-)

    Ich wünsche dir von Herzen für die Zukunft viele wunder-volle Zeiten - alleine, mit liebevollen Menschen, Zeiten des Wachstums, der Stärke, der Erkenntnis und der Liebe. Mögest du immer beschützt und behütet sein und mögest du für andere Menschen ein Segen sein.

    Danke auch für deinen Post mit den liebevollen Mut-Mach-Gedanken zu den Anschlägen in Paris!
    Das Bonhoeffer-Gedicht hat mich in diesem Zusammenhang noch mal mehr berührt.
    Hier habe ich vor Jahren eine sehr schöne Vertonung gefunden:
    https://www.youtube.com/watch?v=aN7dGz6NH5M

    Einen schönen Tag und eine schöne Adventszeit
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      Du glaubst gar nicht wie wunderschön es war so einen lieben Kommentar heute zu lesen.
      Du warst quasi warme Milch und Kekse für die Seele mit deinen Worten!
      Vielen Dank dafür. Ich wünsche dir eine zauberhafte Adventszeit und einen wundervollen Abend
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…