Direkt zum Hauptbereich

Merry Christmas und ein etwas anderes Weihnachtslied

Ihr Lieben, ich wünsche euch das fantastischste, zauberschönste und wunderbarste Weihnachtsfest! Es ist die Zeit der Märchen, der Gespräche, des guten Essens und der Familie.
Für viele von uns, aber leider nicht für alle.
Auch heute werden sich in den Nachrichten Geschichten über Krieg, Elend und Traurigkeit häufen, wird Verzweiflung und Angst an vielen Orten dieser Welt ein ständiger Begleiter sein. "Wie können wir denn da Weihnachten feiern?", ist eine Frage, die ich häufig höre.
Können wir. Weil Licht nun einmal auch leuchten muss, wenn es dunkel ist. Gerade dann.
Vor zwei Tagen saß ich mit meinen Eltern vor dem Fernseher und sah das "heute Journal". Zum Abschluss brachten sie eine Geschichte, die mir eine Gänsehaut hinterließ und an die ich seither immer wieder denken muss.
In Kenia kidnappte eine Gruppe der Al Shabaab Miliz einen Bus. Sie verlangten von den Muslimen sich auf eine Seite des Busses zu begeben und somit die anwesenden Christen dem Tod preis zugeben. Die Muslime weigerten sich dem Folge zu leisten und retteten somit die anwesenden Gläubigen anderer Religionen.
Und, wenn ihr mich fragt, ist genau das Weihnachten.
Nicht der Baum, nicht die Kerzen, nicht das gute Essen. Wenn wir das haben und mit Genuss feiern können - wunderschön.
Aber der Gedanke hinter Weihnachten ist nicht "Essen und Geschenke",
Es ist Wärme, Hoffnung und das Licht in dunklen Zeiten.
Ich weiß, viele meiner Leser sind wahrscheinlich nicht religiös und das muss man auch gar nicht sein um die Weihnachtsgeschichte zu verstehen.
Es geht um ein Kind, ein Kind das geboren wird ohne Luxus, in ärmsten Verhältnissen und in finsteren Zeiten, Zeiten der Besatzung, des Krieges und bitterster Armut. Aber es kommt zu Welt und verändert sie ohne Schwert und Brimborium, einfach so.
Das ist für mich Weihnachten. Nicht Luxus und Überfluss (auch wenn ich dankbar bin ihn genießen zu dürfen), sondern die Hoffnung und das Wissen: Es gibt ein Licht, auch ein einzelnes Kind kann die Welt verändern, auch ich kann etwas ändern.
Egal ob Christ, Muslim, Jude oder was auch immer. Wir alle können so ein Licht sein.
Deswegen ist mein allerliebstes Weihnachtslied dieses Jahr gar kein Weihnachtslied. Zumindest nicht im "All I want for last Christmas is you and let it Snow" Sinne.
Es ist ein Lied, das den Grundgedanken, der für mich Weihnachten ausmacht, sehr viel besser zum Tragen bringt als viele Weihnachtslieder, die ich kenne,



WIR SIND ALLEIN 

Dein Licht verkümmert und verblasst, die Nacht gibt dir den Rest,
denn du bist allein und hast die Glut schon fast gelöscht,
die noch tief in dir, tief in mir, tief in jedem von uns letzten Sternen schläft.
jeder ist allein, muss seinen Weg allein gehn.
Das ist so schon hart genug und erfordert, um's zu übersteh'n
so viel Wärme, so viel Kraft, die kein Mensch alleine hat.
Lasst doch unser Licht vereinen, lasst die Wärme wieder spür'n.
Lasst uns doch zusammen scheinen, lasst uns wieder glüh'n!

Wir sind allein über Millionen Sterne,
wenn wir zusammen scheinen, können wir die Welt erhellen.
Sind wir auch klein, sieht man uns doch von ferne,
wenn wir zusammen scheinen durchs dunkle Tor der Welt.

Die Straßen sind gefüllt Männer, Frauen, Kinder, die du nicht kennst.
Und obwohl du mit rennst, bist du doch allein.
Nimm dir eine Hand, hinter dir, neben dir
führe sie zusammen, dass sie ihre Wärme spüren!
Dein Blut fließt auch in meinen Venen,
mein Herz schlägt so wie Dein's.
Lasst uns doch zusammen legen, was von Anbeginn der Zeit
zusammen zu gehören scheint.
Lasst doch unser Licht vereinen, lasst die Wärme wieder spür'n.
Lasst uns doch zusammen scheinen, lasst uns wieder glüh'n!

Wir sind allein über Millionen Sterne,
wenn wir zusammen scheinen, können wir die Welt erhellen.
Sind wir auch klein, sieht man uns doch von ferne,
wenn wir zusammen scheinen durchs dunkle Tor der Welt.
(Text: Letzte Instanz "Wir sind allein" auf dem Album "Wir sind Gold")

Also lasst uns ein Licht sein. Einfach so. Ohne zu warten, dass sich die Welt vorher zu unseren Gunsten verändert, ohne auf einen großen Moment zu hoffen, ohne andere dafür verantwortlich zu machen, dass es nicht so ist, wie wir es uns wünschen.
Lasst uns einfach ein Licht sein, weil Weihnachten ist, aber auch einfach weil wir Menschen sind.
An jedem einzelnen Tag und nicht nur zu Weihnachten.
Ich wünsche euch wundervolle Tage
Liebste Grüße
Lotte

PS: Genaueres zu dem Vorfall in Kenia könnt ihr unter anderem hier lesen. 

Kommentare

  1. Liebe Lotte,
    das ist ein sehr lieber Post.
    Hab schöne Weihnachtszeit mit deinen Lieben!
    Herzliche Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…