Direkt zum Hauptbereich

Shine Bright - Die Kunst dankbar zu sein

Oh wo ist nur die Zeit geblieben? Wir nähren uns stetig den Feiertagen und manch einer hat wahrscheinlich sehr, sehr viel Stress und kaum Zeit für Besinnlichkeit.
Für mich ist diese Jahreszeit dadurch gekennzeichnet, dass ich mein Jahr noch einmal reflektiere und mir bewusst mache wofür ich dankbar bin.
Und so kam es, dass ich vor einigen Tagen eine alte Tradition für mich entdeckte und aufleben ließ, die ich sehr lange Zeit vernachlässigt habe.
Ich schrieb Weihnachtspostkarten an die Menschen, die mir wichtig sind und besonders am Herzen liegen, an die Menschen, die mir am nächsten stehen und an Menschen, die mein Jahr reicher und schöner gemacht haben.
Das Schreiben von Weihnachtspostkarten ist in meiner Generation aus der Mode gekommen. Wir alle schicken über Facebook und Whatsapp gute Wünsche und Gedanken in Sekunden um die ganze Welt. Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden, es ermöglicht so viel und bereichert ungemein.
Aber mir war es dieses Jahr wichtig einmal zu entschleunigen, bewusst den längeren Weg zu wählen und ein kleines Lächeln auf die Gesichter der Menschen zu zaubern, die in Erwartung unzähliger Rechnungen ihren Briefkasten öffnen.
Dafür nehme ich auch das Porto und die lange Schlange an der Post gerne in Kauf.
Für mich zaubert es pure Weihnachtsstimmung und Dankbarkeit, wenn ich mich an die Menschen erinnere, die dieses Jahr besonders machten.



Weihnachten ist mehr als nur Geschenke kaufen und kitschige Musik hören. Lasst uns mehr Dankbarkeit zeigen.
Foto via Pinterest: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/3c/76/cc/3c76cc38d4c8debf9d14e44f1a663339.jpg

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…