Direkt zum Hauptbereich

Filmempfehlungen zum Atemholen

Hallo ihr Lieben,
Heute möchte ich euch nur ganz schnell zwei Filme empfehlen, die ich in der freien Zeit im Kino angesehen habe und die mich wirklich begeisterten.
Am ersten Tag meines Ostseeurlaubs überzeugte ich meine Mutter mit mir in einen Kinderfilm zu gehen. Ja ich weiß, das ist jetzt vielleicht etwas seltsam, doch ich war schon immer schwer verliebt in "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry (Ratet mal welche Figur ich am liebsten mag...) und sah den Trailer mit großer Vorfreude.
Meine Mutter war, verständlicherweise, etwas skeptisch -  es ist schließlich ein Kinderfilm.
Aber am Ende war sie genauso begeistert wie ich.
Warmherzig, liebevoll und wunderschön gestaltet, war "Der kleine Prinz" durchaus nicht nur für Kinder geeignet. Uns war danach richtig warm und weihnachtlich ums Herz.
Aber ich bin mir sicher es lohnt sich auch noch jetzt an einem normalen Januartag dafür ins Kino zu gehen.
Besonders schön fand ich die vielen unterschiedlichen Darstellungsformen. Mal ganz normal animiert, mal wie gezeichnet und mal wie ein alter Scherenschnitt gestaltet, war der Film tatsächlich etwas fürs Auge. Dazu eine wunderschöne Geschichte mit vielen kleinen Weisheiten... Zauberhaft. Also schnappt euch Nichten, Neffen, eigene Kinder und Patenkinder als Alibi und stürmt ins Kino. Oder ihr geht einfach so als Erwachsene. Da passiert auch nichts weiter ;-) Wie es in dem Film so schön heißt: "Erwachsen werden ist nicht das Problem, das vergessen ist es"

Bildquelle: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/bd/50/d0/bd50d0508233ba5829474ba6e4861fa0.jpg



Der zweite Film, den ich mir am letzten Wochenende ansah, ist tatsächlich auch offiziell für Erwachsene.
Vor unzähligen Jahren las ich das Buch "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling. Ich wusste gar nicht mehr genau was dort alles beschrieben wird (Pilgern auf dem Jakobsweg - ist klar), erinnerte mich aber daran, dass mir das Buch unglaublich gut gefiel.
Als ich erfuhr dass der Film ins Kino kommt wusste ich: Den schaue ich mir an.
Und während meines kleinen Experiments am letzten Wochenende war es dann soweit.
Das Kino war überfüllt, was in dem Kino das ich besuchte selten der Fall ist, und die Menschen voller guter Laune.
Witzig, mal tiefsinnig, mal leicht und zum Teil traurig , hallte der Film auch auf dem Rückweg noch in mir nach. Gelohnt hat sich der Kinoausflug also auf jeden Fall.
Da ich mich nicht mehr so genau an das Buch erinnere, kann ich leider nicht sagen wie detailgetreu die Verfilmung ist. Was ich sagen kann ist: er gefiel mir außerordentlich gut.
Wenn ihr also gerade auf der Suche nach was auch immer seid (- Wobei vielleicht nicht nach dem zweiten passenden Socken, den hat eh die Waschmaschine gefressen), genau das ist das große Thema. Suchen und auch mal nicht wissen was eigentlich die Frage war.

Sind eure Abende derzeit noch nicht gefüllt - wie wäre es mal wieder mit Kino?
Ich persönlich bin ja ein großer Fan davon. Weiche Sitze, in denen man versinken kann, knisterndes Popcorn und immer ein riesig großer Menschgenau in meinen Blickfeld ein Kurzausflug in andere Welten und Gedanken - Einfach herrlich :-)
Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…