Direkt zum Hauptbereich

Kichernde Erbsen

Ach es kalauert im Titel... Lotte hat wohl heute ihren humoristischen.
Seht am besten gekonnt darüber hinweg und lest einfach weiter, denn ich verrate euch heute ein wundervolles Gericht, das Wärme in den Magen und in die Seele zaubert. Dazu ist es auch noch vegan. Es erfüllt also alle Voraussetzungen um sofort in mein Repertoire aufgenommen zu werden.
Ich bin ja ein großer Fan davon immer mal wieder fremde Küchen auszuprobieren. Auf besondere Weise hat es mir inzwischen die indische Küche angetan, die so wunderbar vielseitig und lecker ist, dass es mir jedes Mal aufs Neue ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Ein indisches Essen mit Fleisch könnt ihr hier nachlesen. Auch das ist einfach herrlich.
Heute wird es, wie gesagt, vegan- jedoch nicht minder lecker.
Das Essen eignet sich perfekt um nach  einem langen Lerntag etwas abzuschalten und einfach zu genießen.




Kichererbsencurry nach Skye Gyngell (australische Sterneköchin)

Ihr braucht
1 Dose Kichererbsen 
 2 TL Fenchelsamen
(kleiner Tipp: der gute alte Fencheltee besteht genau daraus, ist etwas billiger als die Version auf dem Markt)
2 TL Koriandersamen
5 Kardamonkapseln 
1 TL gemahlenen Kreuzkümmel
2 Schalotten (gewürfelt)
1 Bund frischen Koriander (fein gehackt)
1/2 rote in Ringe geschnittene Chillischote
2 gehackte Knoblauchzehen 
2 Karotten in feinen Scheiben
3 EL Ahornsirup
Den Saft von 1,5 Limetten 
3 EL Sojasauce
1 Dose Tomaten 
50g Magarine (oder auch nicht- ich habe sie weggelassen)

Das macht ihr
Zunächst die Gewürze in einer beschichteten Pfanne rösten, bis diese zu duften beginnen, dann fein zerreiben. (Habe ich Trotteline vergessen- ging aber auch)
Die Zwiebeln in etwas Öl glasig andünsten, dann Chilli, den frischen Koriander, Knoblauch und Möhren, Gewürze  hinzugeben und 10 Minuten andünsten. Dann mit Limettensaft, Ahornsirup und Sojasauce ablöschen.
Danach die Tomaten mit hinzugeben und solange köcheln lassen bis die Möhren weich geworden sind (je nach Gusto können sie auch etwas Biss behalten). Die Kichererbsen abgießen und abtropfen lassen, dann hinzufügen  und erwärmen. Wer mag haut noch etwas Magarine mit hinein, das ist aber kein Muss.
Alles mit Naan Brot servieren. (Das gibt es im Supermarkt, man kann es auch selbst backen, wozu ich nach einem langen Lerntag zu faul bin ;-))



Das Ganze duftet herrlich schon beim Kochen und hat einen wundervollen sauer scharfen und leicht süßlichen Geschmack. Ich trank dazu einen schnellen Smoothie aus frisch gepresstem Blutorangensaft, griechischem Jogurt und pürierter Mango. Einfach himmlisch!
In diesem Sinne wünsche ich euch guten Appetit und einen wundervollen Mittwoch. 
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…