Direkt zum Hauptbereich

Lachen im Januar

Es ist kalt und grau und wunderschön draußen. Wie geschaffen für Spaziergänge und Winterpicknicks...
Ich hingegen sitze ungefähr 90% innerhalb diverser Gebäude (wahlweise Wohnung/Uni oder Arbeitsplatz) und maloche vor mich hin.
Das bringt der Januar nun einmal mit sich, denn bald werden die letzten Prüfungen geschrieben.
Um mich trotz allem bei Laune zu halten, treffe ich mich  mit lieben Menschen, gehe abends ins Kino, zu Lesungen oder zum traditionellen "Pub Quiz" am Montag.
Dort lernt man allerhand über europäische Geschichte, Biografien, Musik, Künstler und welches Atom eigentlich das Atomimum in Brüssel darstellt. Wundervolles Angeberwissen also. (Wisst ihr es? Nicht googlen. Handys sind beim Quiz streng verboten!)

In den kurzen Lernpausen habe ich übrigens eine wunderbare neue Methode gefunden um mich kurz abzulenken und etwas zu lachen. 
Wenn mir alles ein wenig zu anstrengend ist höre ich nämlich einfach eine Kolumne von Jan Weiler im Internet. In dem Archiv auf seiner Homepage finden sich die gesammelten Kolumnen vom autor vorgelesen. Dort gibt es Neues aus dem Pubertier-Labor, Geschichten über das Altern und natürlich auch über Antonio Marcipane, den Schwiegervater des Autors.
Vor vielen Jahr hörte ich mir "Maria ihm schmeckts nicht" als Hörbuch an, war schwer hingerissen und von dem Film leider etwas enttäuscht.
Die Kolumnen hingegen haben es in sich, sind voller Witz, Pfeffer und abstrusen Momenten. Genau das Richtige für eine kurze Pause zur Auflockerung!



Übrigens habe ich vor Kurzem das Soloprogramm von Sebastian Puffpaff "Warum!" entdeckt und beinahe Tränen dabei gelacht. Wer also etwas mehr als eine kurze Lachsequenz benötigt- auf youtube gibt es das ganze Video.
Ansonsten freue ich mich sehr auf die nächste Woche auf dem Blog. Es gibt einige Dinge zu erzählen, die aber noch ein wenig warten müssen.

Bis dahin vergrabe ich mich in meinen Unterlagen zu Neurowissenschaften und wünsche euch ein schönes Wochenende.


Liebste Grüße
Lotte

PS: Zum Lernen von Gehirnanatomie eignet  sich natürlich dieses Video besonders gut:

Kommentare

  1. Das Video hätte ich mal in der Schule benötigt. ;D

    Lg Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…