Direkt zum Hauptbereich

Leipziger Museenliebe

Das letzte Wochenende bekam ich Besuch von meinen Eltern. Das ist- aufgrund der Entfernung- ein recht seltenes Ereignis und wird entsprechend zelebriert.
Ich genieße es sehr alleine zu wohnen und die Entscheidung weit weg von meinen Eltern in einer mir bis dahin unbekannten Stadt zu studieren habe ich nicht einen einzigen Tag bereut. Meiner Meinung nach gab es keine bessere Möglichkeit sich zu entwickeln und erwachsen zu werden als wirklich auf sich allein gestellt ohne Verwandtschaft in der Nähe zu leben.
Umso mehr freute ich mich über den Besuch.
Wir machten allerhand wundervolle Dinge, aßen bei meinem allerliebsten Italiener, gingen beinahe jeden Tag einen Kaffee oder Chai Latte im Alex trinken, sahen uns einen sehr schönen und stillen Film im Kino an (Für alle Fans von Ian McKellen und Sherlock Holmes- Ich kann Mr. Holmes nur empfehlen), kauften wunderschöne Mädchenzeitungen, kochten tonnenweise indisches Essen und Soulfood und sprachen über Gott und die Welt.
Eines meiner persönlichen Highlights während ihres Besuchs war übrigens ein Ausflug ins GRASSI Museum. Dort besuchten wir die Sonderausstellung zu Art Déco (eine meiner allerliebsten Epochen) und den dazugehörigen Museumsabschnitt für "Angewandte Kunst".
Die Art Déco Ausstellung war wunderschön, ebenso wie der Rest des Museums. Es ist wirklich ratsam sich nur einen kleinen Teil des Grassi Museums anzusehen und diesen dafür möglichst aufmerksam. Das Museum hat unglaublich viele auch versteckte Schätze zu bieten, umso schöner ist es einen kleinen Teil besondere Aufmerksamkeit zu schenken und so Dinge zu entdecken, die beim schnellen Durchhetzen unentdeckt bleiben würden.
Genau das Richtige für einen entspannten Sonntagvormittag.
Leipzig hat eine umfangreiche Auswahl wundervollster Museen, die es zu entdecken gilt. Sei es das Panometer, das Zeitgeschichtliche Forum (ein absolutes Muss für jeden, der das erste Mal in unsere schöne Stadt kommt), das Museum in der Runden Ecke (zur Stasi in der DDR) oder auch das Museum der bildenden Künste. Die ganze Stadt lädt förmlich dazu ein Kultur zu genießen und danach irgendwo einen warmen Tee zu trinken.
Allerdings habe ich in den letzten Tagen nur sehr wenige Fotos gemacht, den Moment zu genießen war mir einfach wichtiger als ständig an der Kamera zu bleiben.
Dementsprechend heute nur ein paar kleine Impressionen.
Ich liebe die Essenskultur in Leipzig. an jeder Ecke gibt es gute (und zum Teil sehr günstige) Möglichkeit gesund und lecker zu essen. 
Das Alex hat sich eindeutig zum Lieblingstreffpunkt meiner Eltern entwickelt. Und auch ich bin gerne hier. Zentral gelegen mit einen wunderbaren Preis-Leistungsverhältnis gibt es wenige Orte, die noch schöner für einen entspannten Kaffee oder ein Mittagessen sind

Schon Coco Chanel sagte "Frauen sollten Hüte tragen" und ich gebe ihr völlig recht. Mit meiner neusten Errungenschaft genieße ich den Winter noch ein bisschen mehr als zuvor schon. 

Habt ihr auch immer so eine Freude daran zusammen mit euren Besuchern eure Heimat noch einmal völlig neu zu entdecken?
Selten denkt man ja daran was die eigene Stadt kulturell alles zu bieten hat und an Stadtführungen nimmt man doch eher weniger teil. Dabei erfährt man so viel Neues über die Häuser, die man täglich anschaut.
Ein Besuch von Verwandten oder Freunden ist die allerbeste Gelegenheit auch einmal selbst etwas Neues zu entdecken. Von daher liebe ich es sehr Besuch zu bekommen.
Allein den Besuchen habe ich zu verdanken, dass ich euch d Geschäft zeigen kann in dem Karl May in Leipzig einst Pelze stahl. Wenn das kein wichtiges Weltwissen ist, dann weiß ich auch nicht weiter.

Und wo wir schon bei wichtigem Wissen sind- Vor kurzem habe ich sehr viel Neues über das Sicherheitskonzept meiner Alma Mater erfahren. Wer errät warum dieser Griff in einem Sicherheitskasten liegt?



Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. ... weitere Empfehlungen wären die Hochschule für Grafik und Buchkunst, der sehr schöne Friedhof hinterm GRASSI oder die DEUTSCHE NATIONALBÜCHEREI. Immer wieder sehr gut sind die Wander-Ausstellungen im Zeitgeschichtlichen Forum. Ansonsten lohnt sich vor allem auch im Frühjahr/Sommer der Blick in die Stadt Halle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt alles :-)
      Ich habe ja nur ein paar exemplarische Beispiele genannt. Leipzig hat so viele Museen, dass es unmöglich ist alle aufzuzählen
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…