Direkt zum Hauptbereich

Leipziger Museenliebe

Das letzte Wochenende bekam ich Besuch von meinen Eltern. Das ist- aufgrund der Entfernung- ein recht seltenes Ereignis und wird entsprechend zelebriert.
Ich genieße es sehr alleine zu wohnen und die Entscheidung weit weg von meinen Eltern in einer mir bis dahin unbekannten Stadt zu studieren habe ich nicht einen einzigen Tag bereut. Meiner Meinung nach gab es keine bessere Möglichkeit sich zu entwickeln und erwachsen zu werden als wirklich auf sich allein gestellt ohne Verwandtschaft in der Nähe zu leben.
Umso mehr freute ich mich über den Besuch.
Wir machten allerhand wundervolle Dinge, aßen bei meinem allerliebsten Italiener, gingen beinahe jeden Tag einen Kaffee oder Chai Latte im Alex trinken, sahen uns einen sehr schönen und stillen Film im Kino an (Für alle Fans von Ian McKellen und Sherlock Holmes- Ich kann Mr. Holmes nur empfehlen), kauften wunderschöne Mädchenzeitungen, kochten tonnenweise indisches Essen und Soulfood und sprachen über Gott und die Welt.
Eines meiner persönlichen Highlights während ihres Besuchs war übrigens ein Ausflug ins GRASSI Museum. Dort besuchten wir die Sonderausstellung zu Art Déco (eine meiner allerliebsten Epochen) und den dazugehörigen Museumsabschnitt für "Angewandte Kunst".
Die Art Déco Ausstellung war wunderschön, ebenso wie der Rest des Museums. Es ist wirklich ratsam sich nur einen kleinen Teil des Grassi Museums anzusehen und diesen dafür möglichst aufmerksam. Das Museum hat unglaublich viele auch versteckte Schätze zu bieten, umso schöner ist es einen kleinen Teil besondere Aufmerksamkeit zu schenken und so Dinge zu entdecken, die beim schnellen Durchhetzen unentdeckt bleiben würden.
Genau das Richtige für einen entspannten Sonntagvormittag.
Leipzig hat eine umfangreiche Auswahl wundervollster Museen, die es zu entdecken gilt. Sei es das Panometer, das Zeitgeschichtliche Forum (ein absolutes Muss für jeden, der das erste Mal in unsere schöne Stadt kommt), das Museum in der Runden Ecke (zur Stasi in der DDR) oder auch das Museum der bildenden Künste. Die ganze Stadt lädt förmlich dazu ein Kultur zu genießen und danach irgendwo einen warmen Tee zu trinken.
Allerdings habe ich in den letzten Tagen nur sehr wenige Fotos gemacht, den Moment zu genießen war mir einfach wichtiger als ständig an der Kamera zu bleiben.
Dementsprechend heute nur ein paar kleine Impressionen.
Ich liebe die Essenskultur in Leipzig. an jeder Ecke gibt es gute (und zum Teil sehr günstige) Möglichkeit gesund und lecker zu essen. 
Das Alex hat sich eindeutig zum Lieblingstreffpunkt meiner Eltern entwickelt. Und auch ich bin gerne hier. Zentral gelegen mit einen wunderbaren Preis-Leistungsverhältnis gibt es wenige Orte, die noch schöner für einen entspannten Kaffee oder ein Mittagessen sind

Schon Coco Chanel sagte "Frauen sollten Hüte tragen" und ich gebe ihr völlig recht. Mit meiner neusten Errungenschaft genieße ich den Winter noch ein bisschen mehr als zuvor schon. 

Habt ihr auch immer so eine Freude daran zusammen mit euren Besuchern eure Heimat noch einmal völlig neu zu entdecken?
Selten denkt man ja daran was die eigene Stadt kulturell alles zu bieten hat und an Stadtführungen nimmt man doch eher weniger teil. Dabei erfährt man so viel Neues über die Häuser, die man täglich anschaut.
Ein Besuch von Verwandten oder Freunden ist die allerbeste Gelegenheit auch einmal selbst etwas Neues zu entdecken. Von daher liebe ich es sehr Besuch zu bekommen.
Allein den Besuchen habe ich zu verdanken, dass ich euch d Geschäft zeigen kann in dem Karl May in Leipzig einst Pelze stahl. Wenn das kein wichtiges Weltwissen ist, dann weiß ich auch nicht weiter.

Und wo wir schon bei wichtigem Wissen sind- Vor kurzem habe ich sehr viel Neues über das Sicherheitskonzept meiner Alma Mater erfahren. Wer errät warum dieser Griff in einem Sicherheitskasten liegt?



Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. ... weitere Empfehlungen wären die Hochschule für Grafik und Buchkunst, der sehr schöne Friedhof hinterm GRASSI oder die DEUTSCHE NATIONALBÜCHEREI. Immer wieder sehr gut sind die Wander-Ausstellungen im Zeitgeschichtlichen Forum. Ansonsten lohnt sich vor allem auch im Frühjahr/Sommer der Blick in die Stadt Halle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt alles :-)
      Ich habe ja nur ein paar exemplarische Beispiele genannt. Leipzig hat so viele Museen, dass es unmöglich ist alle aufzuzählen
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…