Direkt zum Hauptbereich

Neues Jahr, neuer Start

Ihr Lieben ich hoffe ihr seid gut ins Jahr 2016 gerutscht und hattet die wunderbarste Party.
Bei mir war es sehr entspannt. Ich verbrachte den Abend mit Freunden in Berlin, wir aßen Unmengen an Raclette und vertrieben uns den Abend mit Gesellschaftsspielen.
Das klingt ein bisschen nach "alte Leute" Silvester, war aber für mich der beste Abschluss eines turbulenten Jahres.
Wir stießen um Mitternacht mit Champagner an, der die Beschreibung "trocken" noch einmal völlig neu definierte und schliefen wenig bis gar nicht.

Am nächsten Tag machte ich mich auf den Rückweg nach Leipzig um dort ein kleines Experiment zu starten.
In den letzten Wochen und Monaten war ich ständig unter Menschen. Ich ging viel aus, traf mich jeden Tag mit anderen Leuten und war kaum einmal Zuhause. Das alles war überhaupt nicht schlimm und in dieser Zeit einfach dran.
Aber zu Beginn des neuen Jahres wollte ich gerne einmal wieder austesten, wie es ist allein zu sein und nicht permanent Stimulation von Außen zu haben.
Also ging ich auf keine Party, traf mich bewusst nicht mit Leuten (nun ja bis auf Sonntag- da hatte ich es eigentlich vor, aber eine fiese Erkältung machte mir gnadenlos einen Strich durch die Rechnung) und probierte aus wie es so ist, wenn ich meine einzige Gesellschaft bin.

Das vergangene Jahr hatte viele Erfahrungen für mich und ich bin ihm sehr dankbar dafür, das nun begonnen Jahr wird unglaublich turbulent und vieles verändern. Noch steht in den Sternen wo ich landen werde, wo ich eine Arbeit finde und ob ich vielleicht sogar alles Bekannte hinter mir lasse. Davor steht mein Studienabschluss an, der einem richtigen Marathon gleichen wird. Auf all das freue ich mich unglaublich und kann kaum abwarten so richtig durchzustarten.

Gerade deswegen nahm ich mir an diesem Wochenende bewusst Zeit für mich und ging einen Schritt langsamer. Viele Menschen brauchen immer und immer wieder Bestätigung und Stimulation von außen. Sie müssen sich vergewissern, dass sie beliebt sind, viele soziale Kontakte haben und leben in der ständigen Angst etwas zu verpassen, wenn sie einmal nicht unter Menschen sind.
Ich habe mit der Zeit gelernt, dass dieses Denken auf Dauer nicht glücklich macht.
Was, wenn man umzieht und erst einmal niemanden kennt? (Klar ergibt sich das alles, aber bis dahin Trübsal blasen ist ja auch blöd) Oder, wenn alle Freunde gerade keine Zeit haben? Es gibt immer mal Tage und Stunden in denen kein Mensch da ist um mir zu spiegeln dass ich liebenswert bin und Tage an denen keine tollen Partys und großen Events stattfinden.
Ich finde es unglaublich wichtig, dass ich in solchen Momenten weder verzweifle, noch mich klein und unwichtig fühle sondern auch diese Zeit schätze und genieße.

Und so startete ich mein langes Wochenende ohne Treffen und soziale Events (die ich sehr, sehr schätze und bei denen ich immer Spaß habe- versteht mich nicht falsch) und nutze die Zeit um herauszufinden wie gut ich noch alleine sein kann.

Soll ich euch etwas verrate? Es verlief ausgezeichnet. Ich bekochte mich mit Pierogi (nach diesem Rezept), gebratenem Lachs in Honig-Senf Sauce und wundervoller Pasta, legte mich mit Mädchenfilmen und Rosenlimonade in die Badewanne, räumte die Weihnachtsdeko fort, putze Fenster, schrieb an einer Geschichte weiter, die ich dieses Jahr beenden möchte, stellte einen Lernplan auf, ging mit mir allein ins Kino und kaufte Ingwer, Minze und Daimtorte um gegen die am Sonntag aufgetretene Erkältung anzukämpfen.
Diese Auszeit war so gut und wichtig für mich, dass ich plötzlich wieder merkte, wie viel Gelassenheit, Freude und Überschwang in mir steckt. Und das ganz ohne Menschen um mich herum, die mich permanent bestätigen. Ich lief mit breitem Honigkuchenpferdgrinsen durch die Leipziger Innenstadt und spürte (das erste Mal seit sehr, sehr langer Zeit) wieder inneren Frieden.
Experiment geglückt und empfehlenswert. Für euch gibt es heute also ein paar Schnappschüsse, zum Teil verwackelt und unscharf da bei Kerzenlicht aufgenommen, aber sie spiegeln genau die Atmosphäre des Wochenendes wieder.









Während ihr das lest bin ich wieder in den Startlöchern. Das Jahr 2016 beginnt mit viel Lernerei für meine letzen Prüfungen, viel Organisation und einer Menge Freude.
Ich wünsche euch den allerbesten Wochenstart
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Viele Menschen können das gar nicht, alleine sein-Zeit mit sich selbst verbringen. Schön dass du dir bewusst Zeit genommen hast. Ich bin gerne alleine, genauso gerne wie ich mit Freunden/Familie unterwegs bin. Ich wünsche dir noch viele schöne Stunden, ob alleine oder in Gesellschaft. Ganz egal, Hauptsache schön und erholsam.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…