Direkt zum Hauptbereich

Neues Jahr, neuer Start

Ihr Lieben ich hoffe ihr seid gut ins Jahr 2016 gerutscht und hattet die wunderbarste Party.
Bei mir war es sehr entspannt. Ich verbrachte den Abend mit Freunden in Berlin, wir aßen Unmengen an Raclette und vertrieben uns den Abend mit Gesellschaftsspielen.
Das klingt ein bisschen nach "alte Leute" Silvester, war aber für mich der beste Abschluss eines turbulenten Jahres.
Wir stießen um Mitternacht mit Champagner an, der die Beschreibung "trocken" noch einmal völlig neu definierte und schliefen wenig bis gar nicht.

Am nächsten Tag machte ich mich auf den Rückweg nach Leipzig um dort ein kleines Experiment zu starten.
In den letzten Wochen und Monaten war ich ständig unter Menschen. Ich ging viel aus, traf mich jeden Tag mit anderen Leuten und war kaum einmal Zuhause. Das alles war überhaupt nicht schlimm und in dieser Zeit einfach dran.
Aber zu Beginn des neuen Jahres wollte ich gerne einmal wieder austesten, wie es ist allein zu sein und nicht permanent Stimulation von Außen zu haben.
Also ging ich auf keine Party, traf mich bewusst nicht mit Leuten (nun ja bis auf Sonntag- da hatte ich es eigentlich vor, aber eine fiese Erkältung machte mir gnadenlos einen Strich durch die Rechnung) und probierte aus wie es so ist, wenn ich meine einzige Gesellschaft bin.

Das vergangene Jahr hatte viele Erfahrungen für mich und ich bin ihm sehr dankbar dafür, das nun begonnen Jahr wird unglaublich turbulent und vieles verändern. Noch steht in den Sternen wo ich landen werde, wo ich eine Arbeit finde und ob ich vielleicht sogar alles Bekannte hinter mir lasse. Davor steht mein Studienabschluss an, der einem richtigen Marathon gleichen wird. Auf all das freue ich mich unglaublich und kann kaum abwarten so richtig durchzustarten.

Gerade deswegen nahm ich mir an diesem Wochenende bewusst Zeit für mich und ging einen Schritt langsamer. Viele Menschen brauchen immer und immer wieder Bestätigung und Stimulation von außen. Sie müssen sich vergewissern, dass sie beliebt sind, viele soziale Kontakte haben und leben in der ständigen Angst etwas zu verpassen, wenn sie einmal nicht unter Menschen sind.
Ich habe mit der Zeit gelernt, dass dieses Denken auf Dauer nicht glücklich macht.
Was, wenn man umzieht und erst einmal niemanden kennt? (Klar ergibt sich das alles, aber bis dahin Trübsal blasen ist ja auch blöd) Oder, wenn alle Freunde gerade keine Zeit haben? Es gibt immer mal Tage und Stunden in denen kein Mensch da ist um mir zu spiegeln dass ich liebenswert bin und Tage an denen keine tollen Partys und großen Events stattfinden.
Ich finde es unglaublich wichtig, dass ich in solchen Momenten weder verzweifle, noch mich klein und unwichtig fühle sondern auch diese Zeit schätze und genieße.

Und so startete ich mein langes Wochenende ohne Treffen und soziale Events (die ich sehr, sehr schätze und bei denen ich immer Spaß habe- versteht mich nicht falsch) und nutze die Zeit um herauszufinden wie gut ich noch alleine sein kann.

Soll ich euch etwas verrate? Es verlief ausgezeichnet. Ich bekochte mich mit Pierogi (nach diesem Rezept), gebratenem Lachs in Honig-Senf Sauce und wundervoller Pasta, legte mich mit Mädchenfilmen und Rosenlimonade in die Badewanne, räumte die Weihnachtsdeko fort, putze Fenster, schrieb an einer Geschichte weiter, die ich dieses Jahr beenden möchte, stellte einen Lernplan auf, ging mit mir allein ins Kino und kaufte Ingwer, Minze und Daimtorte um gegen die am Sonntag aufgetretene Erkältung anzukämpfen.
Diese Auszeit war so gut und wichtig für mich, dass ich plötzlich wieder merkte, wie viel Gelassenheit, Freude und Überschwang in mir steckt. Und das ganz ohne Menschen um mich herum, die mich permanent bestätigen. Ich lief mit breitem Honigkuchenpferdgrinsen durch die Leipziger Innenstadt und spürte (das erste Mal seit sehr, sehr langer Zeit) wieder inneren Frieden.
Experiment geglückt und empfehlenswert. Für euch gibt es heute also ein paar Schnappschüsse, zum Teil verwackelt und unscharf da bei Kerzenlicht aufgenommen, aber sie spiegeln genau die Atmosphäre des Wochenendes wieder.









Während ihr das lest bin ich wieder in den Startlöchern. Das Jahr 2016 beginnt mit viel Lernerei für meine letzen Prüfungen, viel Organisation und einer Menge Freude.
Ich wünsche euch den allerbesten Wochenstart
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Viele Menschen können das gar nicht, alleine sein-Zeit mit sich selbst verbringen. Schön dass du dir bewusst Zeit genommen hast. Ich bin gerne alleine, genauso gerne wie ich mit Freunden/Familie unterwegs bin. Ich wünsche dir noch viele schöne Stunden, ob alleine oder in Gesellschaft. Ganz egal, Hauptsache schön und erholsam.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…