Direkt zum Hauptbereich

Neues Jahr, neuer Start

Ihr Lieben ich hoffe ihr seid gut ins Jahr 2016 gerutscht und hattet die wunderbarste Party.
Bei mir war es sehr entspannt. Ich verbrachte den Abend mit Freunden in Berlin, wir aßen Unmengen an Raclette und vertrieben uns den Abend mit Gesellschaftsspielen.
Das klingt ein bisschen nach "alte Leute" Silvester, war aber für mich der beste Abschluss eines turbulenten Jahres.
Wir stießen um Mitternacht mit Champagner an, der die Beschreibung "trocken" noch einmal völlig neu definierte und schliefen wenig bis gar nicht.

Am nächsten Tag machte ich mich auf den Rückweg nach Leipzig um dort ein kleines Experiment zu starten.
In den letzten Wochen und Monaten war ich ständig unter Menschen. Ich ging viel aus, traf mich jeden Tag mit anderen Leuten und war kaum einmal Zuhause. Das alles war überhaupt nicht schlimm und in dieser Zeit einfach dran.
Aber zu Beginn des neuen Jahres wollte ich gerne einmal wieder austesten, wie es ist allein zu sein und nicht permanent Stimulation von Außen zu haben.
Also ging ich auf keine Party, traf mich bewusst nicht mit Leuten (nun ja bis auf Sonntag- da hatte ich es eigentlich vor, aber eine fiese Erkältung machte mir gnadenlos einen Strich durch die Rechnung) und probierte aus wie es so ist, wenn ich meine einzige Gesellschaft bin.

Das vergangene Jahr hatte viele Erfahrungen für mich und ich bin ihm sehr dankbar dafür, das nun begonnen Jahr wird unglaublich turbulent und vieles verändern. Noch steht in den Sternen wo ich landen werde, wo ich eine Arbeit finde und ob ich vielleicht sogar alles Bekannte hinter mir lasse. Davor steht mein Studienabschluss an, der einem richtigen Marathon gleichen wird. Auf all das freue ich mich unglaublich und kann kaum abwarten so richtig durchzustarten.

Gerade deswegen nahm ich mir an diesem Wochenende bewusst Zeit für mich und ging einen Schritt langsamer. Viele Menschen brauchen immer und immer wieder Bestätigung und Stimulation von außen. Sie müssen sich vergewissern, dass sie beliebt sind, viele soziale Kontakte haben und leben in der ständigen Angst etwas zu verpassen, wenn sie einmal nicht unter Menschen sind.
Ich habe mit der Zeit gelernt, dass dieses Denken auf Dauer nicht glücklich macht.
Was, wenn man umzieht und erst einmal niemanden kennt? (Klar ergibt sich das alles, aber bis dahin Trübsal blasen ist ja auch blöd) Oder, wenn alle Freunde gerade keine Zeit haben? Es gibt immer mal Tage und Stunden in denen kein Mensch da ist um mir zu spiegeln dass ich liebenswert bin und Tage an denen keine tollen Partys und großen Events stattfinden.
Ich finde es unglaublich wichtig, dass ich in solchen Momenten weder verzweifle, noch mich klein und unwichtig fühle sondern auch diese Zeit schätze und genieße.

Und so startete ich mein langes Wochenende ohne Treffen und soziale Events (die ich sehr, sehr schätze und bei denen ich immer Spaß habe- versteht mich nicht falsch) und nutze die Zeit um herauszufinden wie gut ich noch alleine sein kann.

Soll ich euch etwas verrate? Es verlief ausgezeichnet. Ich bekochte mich mit Pierogi (nach diesem Rezept), gebratenem Lachs in Honig-Senf Sauce und wundervoller Pasta, legte mich mit Mädchenfilmen und Rosenlimonade in die Badewanne, räumte die Weihnachtsdeko fort, putze Fenster, schrieb an einer Geschichte weiter, die ich dieses Jahr beenden möchte, stellte einen Lernplan auf, ging mit mir allein ins Kino und kaufte Ingwer, Minze und Daimtorte um gegen die am Sonntag aufgetretene Erkältung anzukämpfen.
Diese Auszeit war so gut und wichtig für mich, dass ich plötzlich wieder merkte, wie viel Gelassenheit, Freude und Überschwang in mir steckt. Und das ganz ohne Menschen um mich herum, die mich permanent bestätigen. Ich lief mit breitem Honigkuchenpferdgrinsen durch die Leipziger Innenstadt und spürte (das erste Mal seit sehr, sehr langer Zeit) wieder inneren Frieden.
Experiment geglückt und empfehlenswert. Für euch gibt es heute also ein paar Schnappschüsse, zum Teil verwackelt und unscharf da bei Kerzenlicht aufgenommen, aber sie spiegeln genau die Atmosphäre des Wochenendes wieder.









Während ihr das lest bin ich wieder in den Startlöchern. Das Jahr 2016 beginnt mit viel Lernerei für meine letzen Prüfungen, viel Organisation und einer Menge Freude.
Ich wünsche euch den allerbesten Wochenstart
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Viele Menschen können das gar nicht, alleine sein-Zeit mit sich selbst verbringen. Schön dass du dir bewusst Zeit genommen hast. Ich bin gerne alleine, genauso gerne wie ich mit Freunden/Familie unterwegs bin. Ich wünsche dir noch viele schöne Stunden, ob alleine oder in Gesellschaft. Ganz egal, Hauptsache schön und erholsam.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…