Direkt zum Hauptbereich

Burger mit gutem Gewissen

Ich hatte euch ja ein geniales und nach Wunsch veganes Burgerrezept versprochen. Und nun, zwischen all meinen Lernunterlagen lenke ich mich damit ab finde ich endlich die Zeit es für euch zu bloggen.
In Zeiten von Stress und Hektik esse ich immer gerne besonders lecker. Da kommt so ein wundervoller vegetarischer Burger natürlich genau richtig. Und das gute Gewissen klatscht gleich zweimal mit mir ab. Zum Einen, weil ich einen vegetarischen Burger produziere und zum anderen, weil ich die Dinkel-Vollkorn Version der Burgerbrötchen wähle und selbst herstelle.
Wenn das nicht vorbildlich ist, dann weiß ich auch nicht.
Aber bevor ich jetzt abhebe oder andere Höhenflüge bekomme schreibe ich lieber das Rezept nieder.

Vegetarischer Bohnen-Burger

Ihr braucht
1Dose Kidneybohnen
1 kleine Zucchini 
1 Schalotte
1 Bund  Koriander
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
Curry
gemahlener Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer
50 g Haferflocken
3 EL Salatcreme
1 Dose gehackte Tomaten
4 Burgerbrötchen (zum Beispiel nach diesem Rezept dann ist es allerdings nicht vegan)
Burgerbelag nach Wunsch zum Beispiel: Rucola, große Tomaten, Gurke

Das macht ihr

Die Bohnen kalt abspülen, abtropfen lassen und in eine Rührschüssel geben. Mit einem Kartoffelstampfer etwas zerdrücken, dann die Zucchini waschen und putzen. Ca. 3⁄4  der Zucchini zu den Bohnen raspeln. (Den Rest der Zucchini in feine Scheiben schneiden und anbraten als Beilage zum Burger) Die Schalotte schälen, fein würfeln und ebenfalls hinzugeben. Dann dem Koriander waschen, trocken schütteln und hacken. Die Hälfte des Koriander, die Zitronenschale, Haferflocken, 1 TL Curry, 1⁄2 TL Kreuzkümmel, 1 TL Salz und etwas Pfeffer dazu geben und mit den Händen gründlich verkneten. Alles ungefähr eine Stunde quellen lassen. 
Für die Sauce die gehackten Tomaten fein pürieren, mit Kreuzkümmel, Curry, Chilli etwas Honig (für die Veganer Agavendicksaft) und dem restlichen Koriander verrühren. 1
Öl in einer Pfanne erhitzen, . Aus der Bohnenmasse Patties formen und bei mittlerer Hitze für ca. 4 Minuten je Seite anbraten. Alles nach Belieben auf den Brötchen verteilen und hungrig vertilgen. 


Ohhh- beim Betrachten der Fotos fällt mir auf: Ich habe dazu auch noch einen Joghurtdip mit griechischem Joghurt, Salz, Pfeffer und verschiedenen Gewürzen fabriziert- auch sehr lecker. ;)

Ich verkrümmle mich dann mal wieder hinter meine Aufzeichnungen und hoffe das Beste. 
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…