Direkt zum Hauptbereich

Musikalische Untermalung zum Wochenende

Ach ja das Wochenende naht. Es könnte so schön sein voller Ausschlafen und süßem Nichtstun. Stattdessen brüte ich über Neurowissenschaften und Epidemiologie...
In nicht einmal zwei Wochen sind Prüfungen- die letzten meines Studiums und ich bin etwas verwirrt ob meiner von mir selbst ausgewählten Fächer. (Hätte ich mal doch Psychiatrie belegt. Aber die Vorstellungen erneut alle DSM Kriterien für psychische Störungen lernen zu müssen habe ich nicht ertragen)
Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen in den nächsten Tagen auch etwas schönes zu unternehmen. So treffe ich morgen eine alte Freundin zum Kaffee trinken und bin abends zum Film gucken verabredet. Samstag gehe ich auf eine Ausstellungseröffnung in einer Galerie und am Sonntag mit einem Freund in die Oper. Trotz der ganzen Lernerei wird es also trotzdem abwechslungsreich und wunderbar.
Falls mich dann doch einmal die Frustration ob diverser Gehirnregionen und ihrer Entwicklung über die Lebensspanne überkommt, mache ich eine kurze Pause und höre Mumford and Sons. 
Als ich in Neuseeland war begleitete mich diese Musik während meiner gesamten Reise. Es war der perfekte Soundtrack zum Ozean, dem Wind und der atemberaubenden Landschaft.
Ein Lied hat es mir dabei besonders angetan. Während die ganze Welt "Little Lion Man" rauf und runter dudeln lässt, höre ich "The Cave" in Dauerschleife.
Egal ob Trennung. Weltschmerz oder einfach nur Nieselregen- dieses Lied passt immer. Jedes Mal, wenn ich es höre, richte ich mein imaginäres Krönchen auf, werde fünf Zentimeter größer und sehr viel optimistischer.
Seltsam aber wahr. Manche Lieder können das. Man beachte die textlichen Anspielungen auf die Alten Griechen ;)

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

PS: Wer den Text nicht beim hören versteht hier gibt es den Songtext. Wer sich im Englischen unsicher ist findet hier eine außerordentlich miserable, aber sinngemäße Übersetzung (es lohnt sich den Text zu kennen)

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…