Direkt zum Hauptbereich

Musikalische Untermalung zum Wochenende

Ach ja das Wochenende naht. Es könnte so schön sein voller Ausschlafen und süßem Nichtstun. Stattdessen brüte ich über Neurowissenschaften und Epidemiologie...
In nicht einmal zwei Wochen sind Prüfungen- die letzten meines Studiums und ich bin etwas verwirrt ob meiner von mir selbst ausgewählten Fächer. (Hätte ich mal doch Psychiatrie belegt. Aber die Vorstellungen erneut alle DSM Kriterien für psychische Störungen lernen zu müssen habe ich nicht ertragen)
Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen in den nächsten Tagen auch etwas schönes zu unternehmen. So treffe ich morgen eine alte Freundin zum Kaffee trinken und bin abends zum Film gucken verabredet. Samstag gehe ich auf eine Ausstellungseröffnung in einer Galerie und am Sonntag mit einem Freund in die Oper. Trotz der ganzen Lernerei wird es also trotzdem abwechslungsreich und wunderbar.
Falls mich dann doch einmal die Frustration ob diverser Gehirnregionen und ihrer Entwicklung über die Lebensspanne überkommt, mache ich eine kurze Pause und höre Mumford and Sons. 
Als ich in Neuseeland war begleitete mich diese Musik während meiner gesamten Reise. Es war der perfekte Soundtrack zum Ozean, dem Wind und der atemberaubenden Landschaft.
Ein Lied hat es mir dabei besonders angetan. Während die ganze Welt "Little Lion Man" rauf und runter dudeln lässt, höre ich "The Cave" in Dauerschleife.
Egal ob Trennung. Weltschmerz oder einfach nur Nieselregen- dieses Lied passt immer. Jedes Mal, wenn ich es höre, richte ich mein imaginäres Krönchen auf, werde fünf Zentimeter größer und sehr viel optimistischer.
Seltsam aber wahr. Manche Lieder können das. Man beachte die textlichen Anspielungen auf die Alten Griechen ;)

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

PS: Wer den Text nicht beim hören versteht hier gibt es den Songtext. Wer sich im Englischen unsicher ist findet hier eine außerordentlich miserable, aber sinngemäße Übersetzung (es lohnt sich den Text zu kennen)

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…