Direkt zum Hauptbereich

Räumliche Vorurteile

Ich habe, was andere Menschen angeht, recht wenig Vorurteile. Egal welche Kultur, Hautfarbe oder Religion - ich denke dass ich allen Menschen auf die gleiche Art und Weise begegnen kann (von Nazis vielleicht einmal abgesehen). Auch mein Freundeskreis ist bunt durchmischt und ich liebe diese Vielfalt sehr und finde genau das unglaublich bereichernd und wunderschön.
In einem Punkt jedoch - das muss ich zu meiner Schande eingestehen- überwiegen immer mal wieder meine Vorurteile und das sind bestimmte Städte und Orte oder auch nur Stadtteile.
So hatte ich ein absolut negatives Bild von Parchim- das revidiert wurde, ein positiv verzerrtes Bild vom Spitzenfest in Plauen und musste ein ums andere Mal feststellen, dass Städte meist ganz anders sind als ihr Bild in meinem Kopf. Man nehme nur Halle. Ich hätte nie gedacht, dass ich als Leipzigerin einmal sagen würde dass der Weihnachtsmarkt dort unglaublich schön ist und mir beinahe besser gefällt als unserer. (Stichwort Menschenmenge ;))
Einer dieser Orte, die ich lange Zeit gemieden habe- aufgrund seltsamer Vorstellungen in meinem Kopf- ist der Leipziger Westen und das IN Viertel Plagwitz.
Am Karl-Heine-Kanal gelegen wird es von Hipstern, Yuppies und Unmengen an Künstlern bevölkert. Und ist, bis auf meinen Besuch zu den Rundgängen von der alten Spinnerei, bisher weiträumig von mir gemieden worden.
In meinem Kopf reihten sich Jutebeutel an Hipsterbrillen und unglaublich mondäne von Papa finanzierte Künstler führen hochintellektuelle Gespräche in Cafés mit einem Soja Matcha Latte für sieben Euro.
Dann jedoch sagte eine liebe Freundin von mir den folgenden Satz: "Lotte, ich finde Hipsterbashing ist irgendwie auch out. Ich genieße ihre Produkte, ihre Kunst und das tolle Bioessen, das sie uns gebracht haben und mit den meisten kann man ja auch ganz vernünftig reden"
Tjaaa. Da hat sie natürlich Recht. Und so gab ich Plagwitz in den letzten Wochen nach und nach immer mehr Chancen. Ich hätte gar nichts besseres machen können!
So tanzte ich so wild und frei und entspannt wie lange nicht in einem Club im Leipziger Westen zu verrückten Balkan Beats (Kommentar meiner Freundin "Stell dir die Musik vor zu der deine russische Oma getanzt hätte und unterlege sie mit seeeeeeeeeeeeehr vielen Beats"), ging zu einer Vernissage in einer Galerie, in der eine Bekannte von mir arbeitet, kaufte Unmengen an Büchern im Buchlager im Westwerk und aß ein hervorragendes Mittagessen im Chinabrenner.
Plagwitz you really got me! Und es tut mir sehr leid, dass ich dir Unrecht getan habe.
Ich werde es bestimmt wieder gut machen.




Habt ihr auch ein paar Vorurteile über bestimmte Orte, die ihr revidierenden musstet?
Ich freue mich ja immer wieder über neue Entdeckungen, auch wenn sie tatsächlich direkt um die Ecke liegen.
Ich wünsche euch einen wundervollen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ich bin gespannt.
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, und hier schreibt schon wieder die sonst so stille und von nicht weit weg kommende Anne :D

    Bei dem Thema räumliche Vorurteile fällt mir als erstes West- und Ostdeutschland ein. Ich bin ein „Wessi“, der jetzt im „Osten“ wohnt (ein „Wossi“ ;) ), und hier sind häufig die Unterschiede zwischen „Ost“ und „West“ ein Gesprächsthema. Ich bin ohne Vorurteile hergekommen (immer besser, sich selbst ein Bild zu machen) und fühle mich hier auch sehr wohl.

    Ich war vor einigen Monaten auch mal im Chinabrenner in Leipzsch, ein fantastisches Restaurant! Ziemlich teuer, aber es lohnt sich wirklich. Ich war letztes Jahr in China und das Essen dort ist einfach der Hammer gewesen (obwohl ich vorher ein bisschen (vielleicht sogar räumliche?) Vorurteile gegen das Essen und etwas Angst davor hatte)! Entsprechend habe ich nach authentischen chinesischen Restaurants in Deutschland gesucht (das was man in den meisten „Chinarestaurants“ hierzulande bekommt hat rein gar nichts mit echtem chinesischen Essen zu tun!) und das besagte Chinabrenner ist eins von den wenigen authentischen in Deutschland in meiner Nähe. Falls du nochmal hingehst und es Lotuswurzel gibt, empfehle ich dir diese, hab ich in China kennen und lieben gelernt =) das Essen im Chinabrenner kam schon sehr nah an das Essen in China ran (es war nicht ganz so scharf wie in China, obwohl uns gesagt wurde, dass es sehr scharf sein sollte ;-) ). Ich werde garantiert nochmal hingehen!

    Um nochmal etwas abzuschweifen, aber wenn ich schonmal bei dem Thema bin kann ich dir das auch noch erzählen :D ich war letztes Jahr in Paris und hatte vorher ein bisschen was über diese tolle Stadt in deinem Blog gelesen. U.a. suchten wir das Restaurant „Le Temps de Cerises“ auf, was von dir so gelobt wurde (du hast mich tatsächlich beeinflusst! :D). Wir kannten uns beide nicht so mit französischer Küche aus und konnten daher mit den Namen und Übersetzungen der Gerichte fast nichts anfangen (Shame on me!), deshalb sind wir leider wieder gegangen :( um dann quasi nur eine Ecke weiter ein ebenfalls tolles Restaurant zu finden, wo ich die bisher beste Crème Brûlée meines Lebens hatte. Vielen Dank dafür =)

    Entschuldigung, dass ich schon wieder so einen langen Kommentar geschrieben habe! Einen schönen Abend :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      Ich freue mich sehr über lange und liebe Kommentare :-)
      Das Vorurteil Ost/West kenne ich allzu gut. Ich bin auch gebürtiger Wessi und werde immer auf beiden Seiten mit den entsprechenden Vorurteilen über das "andere" Deutschland konfrontiert... Etwas seltsam wenn man beide Seiten kennt und weiß dass dem gar nicht so ist.

      Die Kritik zum Chinabrenner habe ich tatsächlich schon häufiger gehört. Zum Glücks ist der Mittagstisch nicht so teuer wie die üblichen Gerichte, sonst wäre das Studentenbudget schnell erschöpft. Aber, solltest du mal über Mittag in der Gegend sein: Für 7,50 gibt es dort Tee und Mittagessen (entweder vegetarisch oder mit Fleisch) das kann man durchaus einmal machen.
      Das mit Paris kann ich gut verstehen. Aber wie wundervoll dass du dann doch eine so schöne Erfahrung machen konntest. Das Marais ist auch einfach ein traumhaftes Viertel,
      Hab einen wunderschönen Abend
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…