Direkt zum Hauptbereich

Wer warst du Addison Stone?

Als Addison Stone mit 18 Jahre von einer Brücke stürzte und starb hielt New York, und mit der Stadt auch die gesamte Kunstwelt, den Atem an.
Jung, talentiert, bildschön hatte Addison Stone alles, was einen Star ausmacht.
Ihre Kunstwerke? Überragend.
Ihre Leben? Schockierend!
Kaum ein Jahr in New York an der Kunsthochschule, stellte sie ihre Bilder bereits in Europa, New York und Asien aus. Sie war der gefeierte Star am Himmel der bildenden Künste. Bekannt durch ihr tollkühnes Project #53, bei dem sie ihr eigenes Selbstportrait aus einem New Yorker Museum stahl, sich dabei per Kamera aufnahm und anstelle des Bildes den Film auf die leere Fläche projizierte.
Wunderschön, begabt und originell führte sie das Leben eines jungen Stars, immer umringt von den Reichen und Schönen, umwittert von Skandalen. Die Klatschpresse liebte sie unter anderem wegen ihren von Dramatik geprägten Beziehungen und Trennungen.
Um ihren Tod ranken sich Verschwörungstheorien und Gerüchte. War es Mord? Selbstmord? Oder ein Unfall bei ihrem Projekt "Bridge Kiss"?
Adele Griffin geht dem mysteriösen Leben von Addison Stone in ihrem Buch "Das unvollendete Leben der Addison Stone" auf den Grund.
Sie lässt Freunde, ehemalige Liebhaber, Angehörige, Therapeuten und Neider der jungen Künstlerin zu Wort kommen und zeichnet so ein Leben nach, das viel zu früh endete.


Na? Überrascht noch nie etwas von Miss Stone gehört zu haben? 
Das müsst ihr gar nicht sein, denn Addison Stone hat nie gelebt.
Mit ihrem Roman ist Adele Griffin ein wahres Meisterwerk gelungen.
Real und hautnah taucht man in das Leben, die Dramatik und die Kunst einer jungen Frau ein, die nie wirklich gelebt hat, aber dennoch unter die Haut geht.
Dabei lässt sie nichts aus. Psychiatrische Vorgeschichte, die kurze Jugend in der Provinz, das Stipendium, das Leben in New York- all das wird anschaulich und klar geschildert und vermittelt das Gefühl Addison Stone wirklich nahe zu kommen.
Angefüllt mit wundervoller Kunst (die Bilder im Buch haben Kunststudenten gemalt) und Schnappschüssen aus Addisons Leben (dargestellt von der bildschönen Giza Lagarce. Bei Instagram könnt ihr einen Blick auf sie werfen), sowie dem Design eines Klatschmagazins einer High Fashion Zeitschrift, hat mich dieses Buch sofort gepackt.


Ich las es im Prüfungstrubel, zwischen zwei Prüfungen in denen nur 2! Tage Zeit waren. Genau diese zwei Tage brauchte ich auch, unterbrochen nur von der lästigen Lernerei, um Addisons Geschichte von Anfang bis Ende zu lesen.
Es ist lange her, dass mich ein Buch so gefesselt hat.
Wenn ihr also kunstverliebt seid, ein Faible für tragische Geschichten habt und ein wenig Fernweh in Richtung New York entwickeln wollt ist dieses Buch genau das Richtige für euch.
Selbst jetzt, nachdem ich es gelesen habe, blättere ich noch immer gerne darin, betrachte die wunderschönen Bilder und schmunzle über die unglaublich geniale Idee der Autorin eine Biografie zu schreiben, die eigentlich gar keine ist.
Wundervoll und einzigartig. Die passende Literatur für ein verschneites Wochenende auf der Couch ;)



Ich wünsche euch den wundervollsten Samstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Am besten - wie verwunderlich - gefällt mir das neugierige in`s Buch glotzende Bärchen

    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…