Direkt zum Hauptbereich

Auralesen in Nürnberg

Wer mir auf Instagram folgt weiß es bereits: Kurz bevor meine Fahrt nach Venedig begann fühlte ich mich dermaßen erschöpft, ausgelaugt und fertig, dass ich diese kurzerhand absagte und beschloss mich etwas zu erholen.
Das war auch bitter nötig. An dem Abend nach meinem Entschluss schlief ich 11 Stunden am Stück und bekam trotzdem noch Halsschmerzen und Erkältungsgefühle, die mich die ganze Zeit über nicht vollständig losließen.
Im Nachhinein war es kein Wunder, dass es mir so erging. Ich lief seit fast einem Jahr durchgehend ohne Pause auf Höchstleistung und hatte dazu auch privat einiges zu bewältigen.
5 Tage Ruhe waren also einfach wirklich dran.
Aber ich wäre nicht Lotte Fuchs, wenn ich komplett und ausschließlich auf der Couch gesessen hätte. Meine Fahrkarte nach Venedig wandelte ich kurzerhand in eine Karte nach Nürnberg um und verbrachte dort einen herrlichen Tagesausflug im Frankenland.
Und das war eine grandiose Entscheidung.
In Nürnberg war ich bisher noch nie, die Stadt ist gar nicht so weit weg und lohnt sich auf jeden Fall für einen Tagesausflug.
Zudem bekam ich noch einen Service par exellence dazu.
Aber dazu später mehr.



Rein tourimäßig führte mich natürlich einer meiner ersten Wege hoch zur Burg. Und das war auch gut so, denn dort erlebte ich die Überraschung des Tages.
Nachdem ich völlig verträumt die Aussicht genossen und ein paar Bilder gemacht hatte, sprach mich nämlich plötzlich ein älterer Herr mit starkem osteuropäischem Akzent an. 
Er fragte mich ob ich zufällig aus Moskau käme, denn ich hätte den Stil und die Bewegungen der Frauen aus Moskau.
Huch... Das ist mir neu. Französin (vorzugsweise Pariserin) höre ich öfter oder auch mal Britin, vor kurzem sogar Italienerin (beim Italiener als ich mich mit den drei Brocken Italienisch, die ich noch kann, für das Essen bedankte), aber Moskowiterin war mir nun doch neu.
Ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass es ein große Kompliment ist, da sich die Frauen dort sehr exklusiv kleiden und Wert auf Schönheit legen. (Zum Beispiel hier und hier - wenn sogar Dolce und Gabbana das sagen!)
Ich verneinte also und wollte höflich lächelnd von dannen ziehen. Das ging nur leider nicht, denn der Herr hatte mir noch einiges zu sagen. So erklärte er mir, dass ich neben meinem Äußeren auch noch eine tolle Aura hätte und er sofort gespürt habe ich sei ein guter Mensch. So intensiv würde man das sehr selten bei jemandem spüren, ich hätte eine wunderschöne Aura, die ihn an Lady Di! erinnere und irgendwie auch an Marilyn Monroe.
Öhhh Danke. Das ist ja nun mal sehr, sehr freundlich. Schöne Aura, Lady Di, guter Mensch- das hört man doch sehr gerne, nicht wahr?
Außerdem war es ihm wichtig mir zu sagen ich solle auf mich aufpassen und gut Acht geben. Menschen mit meiner Aura sollten nicht an die falschen Menschen und vor allem Männer geraten, die sie kaputt machen. (Siehe Lady Di und Marilyn. Beide früh gestorben. Alles wegen der falschen Männer versteht sich ! Das Schicksal der guten Menschen, seiner Meinung nach)
Okayyyy auch das kann ich nachvollziehen. 
Aber, wenn er mich so ansehe, mache er sich keine Sorgen. Ich wäre stark und wüsste was ich will, mich könne also so schnell niemand kaputt machen. Also alles in allem sei ich großartig. 

Ich muss sagen das Ganze war schon ein bisschen Musik in meinen Ohren, so richtig mit Pauken und Trompeten, wenn auch recht verrückt und ein wenig bizarr.
Aber gut, man kann sich die Komplimente und Menschen nicht immer aussuchen und insgesamt betrachtet war es ja auch sehr, sehr niedlich.  
Schade, dass ich nicht an Auren glaube, sonst wäre ich wahrscheinlich für den restlichen Tag durch Nürnberg geschwebt anstatt zu laufen und meine Füße hätten abends weniger geschmerzt, aber so verbuchte ich die Begegnung als nettes und schönes Kompliment und genoss den Tag weiterhin laufend.


 Nürnberg ist eine wirklich schöne Stadt voller Ecken mit alten Gebäuden und betulichen kleinen Gässchen. Trotz des Großstadtflairs wirkt Nürnberg immer wieder niedlich und tatsächlich betulich. Mir fällt kein besseres Wort für diese Stadt ein, es ist in diesem Fall jedoch als großes Kompliment gemeint.

Da ich das Germanische Museum nicht auf Anhieb fand (wahrscheinlich als einziger Touri der Stadt) beschloss ich mir Moderne Kunst im Neuen Museum zu Gemüte zu führen. Und es war genau die richtige Entscheidung. Ich lese gerade das Buch 1913 und habe seither noch größere Lust auf Kunst und Musik, die aus dem Rahmen fällt. Genau dafür eignet sich das Neue Museum hervorragend. Wenn ihr keine Lust auf 37 Millionen andere Touristen habt, die sich alle Dürer anschauen, geht dorthin. Es macht richtig Spaß und regt zum Nachdenken an.
Nachdem ich die intellektuellen Teile meines Ausflugs abgehandelt und eine Brezn gegessen hatte verschlug es mich wie durch Zufall in einen der großartigsten Läden der Stadt.
Etwas lauffaul geworden und vom Regen überrascht stolperte ich in den "Ultra Comix", ein Laden, der sich über drei Etagen mit diversen Fanartikeln zu allen Nerddingen vollstopft, die ihr euch vorstellen könnt. Von Harry Potter über Game of Thrones, Herr der Ringe, den Hobbit oder Star Wars war alles zugegen. Ich schrieb sofort diverse Whatsappnachrichten an alle meine Nerdfreunde und fühlte mich ein bisschen wie im Himmel zwischen Batman und Deadpool, gerettet von einem Einhorn das laut brüllt "Winter is coming" und dabei die Wangenknochen von Sherlock hat.
Perfekt oder?
. V

Alles in allem kann ich euch Nürnberg nur ans Herz lege. Und wer weiß? Vielleicht wird euch ja kostenlos die Aura gelesen.
Habt einen wundervollen Mittwoch
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…