Direkt zum Hauptbereich

Auralesen in Nürnberg

Wer mir auf Instagram folgt weiß es bereits: Kurz bevor meine Fahrt nach Venedig begann fühlte ich mich dermaßen erschöpft, ausgelaugt und fertig, dass ich diese kurzerhand absagte und beschloss mich etwas zu erholen.
Das war auch bitter nötig. An dem Abend nach meinem Entschluss schlief ich 11 Stunden am Stück und bekam trotzdem noch Halsschmerzen und Erkältungsgefühle, die mich die ganze Zeit über nicht vollständig losließen.
Im Nachhinein war es kein Wunder, dass es mir so erging. Ich lief seit fast einem Jahr durchgehend ohne Pause auf Höchstleistung und hatte dazu auch privat einiges zu bewältigen.
5 Tage Ruhe waren also einfach wirklich dran.
Aber ich wäre nicht Lotte Fuchs, wenn ich komplett und ausschließlich auf der Couch gesessen hätte. Meine Fahrkarte nach Venedig wandelte ich kurzerhand in eine Karte nach Nürnberg um und verbrachte dort einen herrlichen Tagesausflug im Frankenland.
Und das war eine grandiose Entscheidung.
In Nürnberg war ich bisher noch nie, die Stadt ist gar nicht so weit weg und lohnt sich auf jeden Fall für einen Tagesausflug.
Zudem bekam ich noch einen Service par exellence dazu.
Aber dazu später mehr.



Rein tourimäßig führte mich natürlich einer meiner ersten Wege hoch zur Burg. Und das war auch gut so, denn dort erlebte ich die Überraschung des Tages.
Nachdem ich völlig verträumt die Aussicht genossen und ein paar Bilder gemacht hatte, sprach mich nämlich plötzlich ein älterer Herr mit starkem osteuropäischem Akzent an. 
Er fragte mich ob ich zufällig aus Moskau käme, denn ich hätte den Stil und die Bewegungen der Frauen aus Moskau.
Huch... Das ist mir neu. Französin (vorzugsweise Pariserin) höre ich öfter oder auch mal Britin, vor kurzem sogar Italienerin (beim Italiener als ich mich mit den drei Brocken Italienisch, die ich noch kann, für das Essen bedankte), aber Moskowiterin war mir nun doch neu.
Ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass es ein große Kompliment ist, da sich die Frauen dort sehr exklusiv kleiden und Wert auf Schönheit legen. (Zum Beispiel hier und hier - wenn sogar Dolce und Gabbana das sagen!)
Ich verneinte also und wollte höflich lächelnd von dannen ziehen. Das ging nur leider nicht, denn der Herr hatte mir noch einiges zu sagen. So erklärte er mir, dass ich neben meinem Äußeren auch noch eine tolle Aura hätte und er sofort gespürt habe ich sei ein guter Mensch. So intensiv würde man das sehr selten bei jemandem spüren, ich hätte eine wunderschöne Aura, die ihn an Lady Di! erinnere und irgendwie auch an Marilyn Monroe.
Öhhh Danke. Das ist ja nun mal sehr, sehr freundlich. Schöne Aura, Lady Di, guter Mensch- das hört man doch sehr gerne, nicht wahr?
Außerdem war es ihm wichtig mir zu sagen ich solle auf mich aufpassen und gut Acht geben. Menschen mit meiner Aura sollten nicht an die falschen Menschen und vor allem Männer geraten, die sie kaputt machen. (Siehe Lady Di und Marilyn. Beide früh gestorben. Alles wegen der falschen Männer versteht sich ! Das Schicksal der guten Menschen, seiner Meinung nach)
Okayyyy auch das kann ich nachvollziehen. 
Aber, wenn er mich so ansehe, mache er sich keine Sorgen. Ich wäre stark und wüsste was ich will, mich könne also so schnell niemand kaputt machen. Also alles in allem sei ich großartig. 

Ich muss sagen das Ganze war schon ein bisschen Musik in meinen Ohren, so richtig mit Pauken und Trompeten, wenn auch recht verrückt und ein wenig bizarr.
Aber gut, man kann sich die Komplimente und Menschen nicht immer aussuchen und insgesamt betrachtet war es ja auch sehr, sehr niedlich.  
Schade, dass ich nicht an Auren glaube, sonst wäre ich wahrscheinlich für den restlichen Tag durch Nürnberg geschwebt anstatt zu laufen und meine Füße hätten abends weniger geschmerzt, aber so verbuchte ich die Begegnung als nettes und schönes Kompliment und genoss den Tag weiterhin laufend.


 Nürnberg ist eine wirklich schöne Stadt voller Ecken mit alten Gebäuden und betulichen kleinen Gässchen. Trotz des Großstadtflairs wirkt Nürnberg immer wieder niedlich und tatsächlich betulich. Mir fällt kein besseres Wort für diese Stadt ein, es ist in diesem Fall jedoch als großes Kompliment gemeint.

Da ich das Germanische Museum nicht auf Anhieb fand (wahrscheinlich als einziger Touri der Stadt) beschloss ich mir Moderne Kunst im Neuen Museum zu Gemüte zu führen. Und es war genau die richtige Entscheidung. Ich lese gerade das Buch 1913 und habe seither noch größere Lust auf Kunst und Musik, die aus dem Rahmen fällt. Genau dafür eignet sich das Neue Museum hervorragend. Wenn ihr keine Lust auf 37 Millionen andere Touristen habt, die sich alle Dürer anschauen, geht dorthin. Es macht richtig Spaß und regt zum Nachdenken an.
Nachdem ich die intellektuellen Teile meines Ausflugs abgehandelt und eine Brezn gegessen hatte verschlug es mich wie durch Zufall in einen der großartigsten Läden der Stadt.
Etwas lauffaul geworden und vom Regen überrascht stolperte ich in den "Ultra Comix", ein Laden, der sich über drei Etagen mit diversen Fanartikeln zu allen Nerddingen vollstopft, die ihr euch vorstellen könnt. Von Harry Potter über Game of Thrones, Herr der Ringe, den Hobbit oder Star Wars war alles zugegen. Ich schrieb sofort diverse Whatsappnachrichten an alle meine Nerdfreunde und fühlte mich ein bisschen wie im Himmel zwischen Batman und Deadpool, gerettet von einem Einhorn das laut brüllt "Winter is coming" und dabei die Wangenknochen von Sherlock hat.
Perfekt oder?
. V

Alles in allem kann ich euch Nürnberg nur ans Herz lege. Und wer weiß? Vielleicht wird euch ja kostenlos die Aura gelesen.
Habt einen wundervollen Mittwoch
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…