Direkt zum Hauptbereich

Imagine better- be better

Schaltet man Radio und Fernseher ein, fällt es momentan schwer daran zu glauben, dass der Mensch gut sein kann, dass es Exemplare unserer Spezies gibt, die sich nicht gegenseitig an die Gurgel springen und versuchen sich zu vernichten.
Den Glauben an die Menschheit kann man in Zeiten von den Anschlägen in Istanbul und Brüssel, in Zeiten von Wahlen, die rechts populistische Parteien mit hohen Prozentzahlen bedenkt und Bürgerkriegen schnell verlieren - sehr viel schneller als man es sich vorstellen kann.

Und das ist nur allzu verständlich. Aber nützt es tatsächlich etwas sich zu beschweren, zu beklagen und darüber zu schimpfen dass die Welt ein schlechter und grausamer Ort ist an dem früher alles besser war?
Ich denke nicht.
Meiner Meinung nach ist es jetzt erst recht die Zeit etwas zu tun, sich zu engagieren, aufzustehen und zu zeigen: Ja in dieser Welt geht es schlimm zu, aber ich kann einen Unterschied machen.
Vielleicht nur einen kleinen, aber immerhin.
Sei es im Engagement gegen Rechts, in der Hilfe bei Menschen, die nichts mehr haben (ob Flüchtlinge oder nicht) oder in der "kleinen" Hilfe bei meinen Nachbarn und Nächsten.
Wir alle können etwas tun.
Es wird die Welt nicht von jetzt auf gleich zu einem bessern Ort machen, es wird vielleicht keine Kriege beenden. Aber es macht den Unterschied.
Zu Weihnachten erzählte ich euch von dieser Geschichte.
Heute möchte ich euch ein Zitat von J.K. Rowling nahe bringen, das sie in ihrer Harvard Rede verwendete.



Derzeit mache ich ein Praktikum an einem Ort, an dem viele Menschen den Glauben an das Gute und an die Menschheit verlieren können. Tagtäglich treffe ich auf Menschen, die man nur aus Filmen und Alpträumen kennt, spreche mit ihnen, höre ihre Lebensgeschichte und glaube noch immer fest daran, dass ich einen Unterschied machen kann. (Naivität verliert man dort recht schnell. Ich weiß: Ich werde nicht jeden "retten" können und auch nicht jedem kann geholfen werden)

Ich kann nicht verhindern, dass schlimme Dinge geschehen.
Sie passieren jeden Tag. Jetzt in dieser Sekunde, aber ich kann dafür sorgen, dass ich die Welt durch mich ein besserer Ort wird. Indem ich einen Unterschied mache, indem ich das tue wozu ich in der Lage bin. Abseits von Prestige, persönlicher Macht oder Reichtum ist genau dies meiner Meinung nach unsere Aufgabe auf der Welt.
Ich bin ein kleines Steinchen, das in einen riesigen Ozean geworfen wird.
Nach mir werden Millionen von Menschen kommen, vor mir kamen Millionen.
Es wird sich wahrscheinlich in 100 Jahren niemand mehr an meinen Namen erinnern, daran dass ich einmal gelebt, geliebt und gearbeitet habe.
Aber ich kann dafür sorgen, dass diese kleinen Miniwellen meines kleinen Steinchens im Ozean gut sind, dass sie die Welt, wenn auch nur für einen winzigen Teil, zu einer besseren, schöneren und liebevolleren machen. Einfach so. Dafür kann ich mich entscheiden.
Vieles liegt nicht in meiner Macht. Aber genau diese Entscheidung tut es.
Und mit jedem Anschlag, mit jeder schlechten Nachricht und mit jeder Schauergeschichte mit der ich beruflich und privat konfrontiert werde wird meine Überzeugung umso fester, meine Entscheidung immer bewusster: Ich mache den Unterschied. Jetzt erst recht.

Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

  1. Da sage einer, Gene würden eine Rolle spielen. Über 2 Generationen hinweg meine ich Arnold, den auch ich nur mittelbar enne zu hören.
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…