Direkt zum Hauptbereich

Bücherliebe zum Wochenende oder "Warum ich gerne lange Arbeitswege habe"

Zu meinem Praktikum, dessen vorletzte Woche heute beendet wird, fahre ich jeden Tag recht lange mit der Straßenbahn.
Das könnte unfassbar nervenaufreibend und langweilig sein, wenn es nicht diesen "Chinesisch und BWL" Studenten gäbe, der mich jeden Morgen angrinst  ich nicht jedes Mal gut gewappnet wäre mit einem wundervollen Buch, das mir den Weg versüßt.
Nachdem ich den Versuch wissenschaftliche Artikel zu lesen zähneknirschend nach einem Tag aufgab (Stoßzeit in der Straßenbahn bedeuten unsäglichen Lärm)´, begann ich mich in Werke zu vertiefen, die mich für kurze Zeit den Alltag und die frühen Morgenstunde/den aufziehenden Abend vergessen lassen.
Und so kommt es, dass ich euch heute einige wundervolle Bücher empfehlen kann, die perfekt fürs Wochenende sind.


1. Für Kunst- und Literaturliebhaber "1913"
Ich las 1913 auf Empfehlung meiner Mutter hin, die derartig begeistert war, dass ich mit enorm hohen Erwartungen an die Lektüre ging. Tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht! Für jeden Monat des Jahres 1913 wird erzählt was berühmte Künstler, Schriftsteller und Musiker schufen, erlebten und erfuhren. Die perfekte Zusammenfassung eines Jahres, über dem bereits der kommende Krieg schwebte.
Aber Achtung! Das Buch birgt Gefahr sich permanent mit Kunst, Musik und Literatur aus dieser Zeit beschäftigen zu wollen. ;)


2. Für Freunde der Buchkunst "84 Charing Cross Road"
Die junge quirlige New  Yorkerin Helene Hanff ist schlicht verzweifelt. Nirgendwo in der sonst so umtriebigen Stadt sind antiquarische Ausgabe der Bücher und Texte zu finden, die sie lesen möchte. Kurzentschlossen schickt sie einen Brief an ein altehrwürdiges Antiquariat, das sich in der Charing Cross Road 84 in London befindet. Der dort angestellte Brite sendet ihr einen Antwortbrief und ein Buch und bald entwickelt sich hieraus eine wundervolle Brieffreundschaft, die über Jahre reicht und das Leben in London und New York bis in die späten 60er Jahre so humorvoll und einzigartig beschreibt wie es nur Zeitzeugenberichte können.
84 Charing Cross Road ist nämlich keineswegs ein Roman, sondern tatsächlich die gedruckte Ausgabe dieser in Wirklichkeit geschriebenen Briefe.
Ein echter Lesegenuss

3. Für alle, die an kleine Steinchen glauben "Sungs Laden"
Sungs Laden hat mich verzaubert. Ein Schuldirektor ruft auf Anlass des Ministeriums mürrisch die Kinder mit Migrationshintergrund dazu auf eine Sache aus ihrer Heimat mitzubringen.
Ein kleiner vietnamesischer Junge bringt eine tanzende Holzpuppe und seine Großmutter mit in die Schule.
Ein kleiner Stein, der eine Lawine auslöst und den Berliner Prenzlauer Berg für immer verändert.
Denn plötzlich geschehen Dinge, die niemand für möglich gehalten hätte und ein Standesbeamter lernt vietnamesische Buchstaben während Affenbrücken über Wolkenkratzern schweben.
Ein herrliches, herzerwärmendes und liebevolles Buch, das nicht nur große Lust macht nach Vietnam und Berlin zu fahren, sondern auch den Glauben an die kleinen Dinge im Leben wieder ganz groß werden lässt. Tatsächlich zauberte dieses Buch eine Art Dauergrinsen auf mein Gesicht jedes Mal wenn ich darin gelesen habe.

5. Für alle Fans von "Think different"
Seit ich dieses Video von seiner Rede in Stanford sah, bin ich fasziniert von Steve Jobs. Karrierist, Frutarier und Querdenker war er es, der das Gefühl vermittelte Technik solle nicht nur eine Funktion haben, sondern auch elegant sein.
Das Buch "How to think like Steve Jobs" beschäftigt sich mit der Philosophie und Lebensgeschichte eines Mannes, der unser Verständnis von Technik mit einem Schlag revolutionierte.


6. Für Wörterfreunde "Reden, die die Welt veränderten"
Nachdem wir diese Ausstellung besuchten, gingen mein Vater und ich einem seiner liebsten Hobbys nach: Wir stöberten durch die riesige Auswahl an Büchern im Museumsshop.
Dort stieß ich auf das Buch "Reden, die die Welt veränderten" und war sofort fasziniert.
Von "Ich bin ein Berliner" über "Mr Gorbatschow tear down this wall" bis hin zur Bergpredigt, finden sich in diesem Buch Reden wieder, die Geschichte machten und in den Lauf der Welt eingriffen.
Nach jeder Rede gibt es eine kleine Zusammenfassung zu deren Entstehungsgeschichte, deren politischen Hintergrund und ihre Auswirkungen auf die Weltgeschichte.
Was sich nach Gähnen und Einschlafen anhört ist in Wahrheit rasend spannend. Ein Blick hinter das Geschehen lässt viele Dinge in einem anderen Licht erscheinen. Ein großer Tipp an alle, die Wörter und Geschichte lieben.


Zwei der Bücher wurden übrigens in einem winzigen Buchladen in Stralsund erworben über den ich schon einmal hier berichtet habe. Sie waren dringende Empfehlungen der dortigen Buchhändlerin und wirklich jede einzelne Seite der pure Genuss.
Habt ihr auch Bücher, die ihr empfehlen könnt? Oder einen Lieblingsbuchladen in dem ihr jedes Mal fündig werdet? Ich bin und bleibe ja auch ein großer Fan der Stadtbibliothek.
Ich wünsche euch den wundervollsten Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ich mag meinen langen Arbeitsweg auch (1/2 Stunde Zugfahrt) Da kann ich mich ebenfalls immer wieder in ein Buch vertiefen, ausser es ist irgendeine Schulklasse oder eine Rentnergruppe im selben Abteil,die alles unterhalten. Dann ist die Konzentration hin. Ich mag gerne Romane oder Biografien. Die Bücher von Guillaume Musso kann ich sehr empfehlen oder auch Nicholas Sparks.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…