Direkt zum Hauptbereich

Bücherliebe zum Wochenende oder "Warum ich gerne lange Arbeitswege habe"

Zu meinem Praktikum, dessen vorletzte Woche heute beendet wird, fahre ich jeden Tag recht lange mit der Straßenbahn.
Das könnte unfassbar nervenaufreibend und langweilig sein, wenn es nicht diesen "Chinesisch und BWL" Studenten gäbe, der mich jeden Morgen angrinst  ich nicht jedes Mal gut gewappnet wäre mit einem wundervollen Buch, das mir den Weg versüßt.
Nachdem ich den Versuch wissenschaftliche Artikel zu lesen zähneknirschend nach einem Tag aufgab (Stoßzeit in der Straßenbahn bedeuten unsäglichen Lärm)´, begann ich mich in Werke zu vertiefen, die mich für kurze Zeit den Alltag und die frühen Morgenstunde/den aufziehenden Abend vergessen lassen.
Und so kommt es, dass ich euch heute einige wundervolle Bücher empfehlen kann, die perfekt fürs Wochenende sind.


1. Für Kunst- und Literaturliebhaber "1913"
Ich las 1913 auf Empfehlung meiner Mutter hin, die derartig begeistert war, dass ich mit enorm hohen Erwartungen an die Lektüre ging. Tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht! Für jeden Monat des Jahres 1913 wird erzählt was berühmte Künstler, Schriftsteller und Musiker schufen, erlebten und erfuhren. Die perfekte Zusammenfassung eines Jahres, über dem bereits der kommende Krieg schwebte.
Aber Achtung! Das Buch birgt Gefahr sich permanent mit Kunst, Musik und Literatur aus dieser Zeit beschäftigen zu wollen. ;)


2. Für Freunde der Buchkunst "84 Charing Cross Road"
Die junge quirlige New  Yorkerin Helene Hanff ist schlicht verzweifelt. Nirgendwo in der sonst so umtriebigen Stadt sind antiquarische Ausgabe der Bücher und Texte zu finden, die sie lesen möchte. Kurzentschlossen schickt sie einen Brief an ein altehrwürdiges Antiquariat, das sich in der Charing Cross Road 84 in London befindet. Der dort angestellte Brite sendet ihr einen Antwortbrief und ein Buch und bald entwickelt sich hieraus eine wundervolle Brieffreundschaft, die über Jahre reicht und das Leben in London und New York bis in die späten 60er Jahre so humorvoll und einzigartig beschreibt wie es nur Zeitzeugenberichte können.
84 Charing Cross Road ist nämlich keineswegs ein Roman, sondern tatsächlich die gedruckte Ausgabe dieser in Wirklichkeit geschriebenen Briefe.
Ein echter Lesegenuss

3. Für alle, die an kleine Steinchen glauben "Sungs Laden"
Sungs Laden hat mich verzaubert. Ein Schuldirektor ruft auf Anlass des Ministeriums mürrisch die Kinder mit Migrationshintergrund dazu auf eine Sache aus ihrer Heimat mitzubringen.
Ein kleiner vietnamesischer Junge bringt eine tanzende Holzpuppe und seine Großmutter mit in die Schule.
Ein kleiner Stein, der eine Lawine auslöst und den Berliner Prenzlauer Berg für immer verändert.
Denn plötzlich geschehen Dinge, die niemand für möglich gehalten hätte und ein Standesbeamter lernt vietnamesische Buchstaben während Affenbrücken über Wolkenkratzern schweben.
Ein herrliches, herzerwärmendes und liebevolles Buch, das nicht nur große Lust macht nach Vietnam und Berlin zu fahren, sondern auch den Glauben an die kleinen Dinge im Leben wieder ganz groß werden lässt. Tatsächlich zauberte dieses Buch eine Art Dauergrinsen auf mein Gesicht jedes Mal wenn ich darin gelesen habe.

5. Für alle Fans von "Think different"
Seit ich dieses Video von seiner Rede in Stanford sah, bin ich fasziniert von Steve Jobs. Karrierist, Frutarier und Querdenker war er es, der das Gefühl vermittelte Technik solle nicht nur eine Funktion haben, sondern auch elegant sein.
Das Buch "How to think like Steve Jobs" beschäftigt sich mit der Philosophie und Lebensgeschichte eines Mannes, der unser Verständnis von Technik mit einem Schlag revolutionierte.


6. Für Wörterfreunde "Reden, die die Welt veränderten"
Nachdem wir diese Ausstellung besuchten, gingen mein Vater und ich einem seiner liebsten Hobbys nach: Wir stöberten durch die riesige Auswahl an Büchern im Museumsshop.
Dort stieß ich auf das Buch "Reden, die die Welt veränderten" und war sofort fasziniert.
Von "Ich bin ein Berliner" über "Mr Gorbatschow tear down this wall" bis hin zur Bergpredigt, finden sich in diesem Buch Reden wieder, die Geschichte machten und in den Lauf der Welt eingriffen.
Nach jeder Rede gibt es eine kleine Zusammenfassung zu deren Entstehungsgeschichte, deren politischen Hintergrund und ihre Auswirkungen auf die Weltgeschichte.
Was sich nach Gähnen und Einschlafen anhört ist in Wahrheit rasend spannend. Ein Blick hinter das Geschehen lässt viele Dinge in einem anderen Licht erscheinen. Ein großer Tipp an alle, die Wörter und Geschichte lieben.


Zwei der Bücher wurden übrigens in einem winzigen Buchladen in Stralsund erworben über den ich schon einmal hier berichtet habe. Sie waren dringende Empfehlungen der dortigen Buchhändlerin und wirklich jede einzelne Seite der pure Genuss.
Habt ihr auch Bücher, die ihr empfehlen könnt? Oder einen Lieblingsbuchladen in dem ihr jedes Mal fündig werdet? Ich bin und bleibe ja auch ein großer Fan der Stadtbibliothek.
Ich wünsche euch den wundervollsten Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ich mag meinen langen Arbeitsweg auch (1/2 Stunde Zugfahrt) Da kann ich mich ebenfalls immer wieder in ein Buch vertiefen, ausser es ist irgendeine Schulklasse oder eine Rentnergruppe im selben Abteil,die alles unterhalten. Dann ist die Konzentration hin. Ich mag gerne Romane oder Biografien. Die Bücher von Guillaume Musso kann ich sehr empfehlen oder auch Nicholas Sparks.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…