Direkt zum Hauptbereich

Durchatmen leicht gemacht

Ich verrate euch ein kleines Geheimnis: Am letzten Sonntag bin ich abgetaucht. Nachdem ich den Abend zuvor mit einem Freund bei der Leipziger Museumsnacht war, ein langes Praktikum hinter mir wusste und viel, viel Arbeit inklusive der Masterarbeit auf mich zukommen sah, beschloss ich einen Tag Urlaub zu machen.
Einfach so. Ganz ohne Verpflichtungen und sogar ohne wegfahren...
Ich gönnte mir einen Tag Kraft tanken um die Hektik der vergangenen Wochen abzuschütteln und mich für das Kommende zu wappnen.
Ein Spa Tag im Hause Fuchs sozusagen.
Und falls ihr auch einmal auftanken wollt habe ich ein paar Ideen für euch.

1. Run Baby run
Beim Joggen entspanne ich immer besonders gut. Mit Musik in den Ohren, quer durch den Park 
kann ich auf wunderbare Weise auftanken. Am schönsten sind dabei die zahmen Eichhörnchen, die meinen Weg kreuzen. 
Am liebsten jogge ich direkt nach dem Aufstehen: Laufschuhe an und los.
Danach mache ich ein wenig Muskelaufbau und mein Tag kann beginnen. 
Ok, zugegeben, ich starte auch so oft mit Sport in den Tag und versuche mir in letzter Zeit dafür morgens den Wecker unnötig früh zu stellen bewusst Zeit zu nehmen.
Ich habe das Gefühl damit um einiges beschwingter dem Tag entgegen zu treten.
Allerdings geht morgens joggen ausschließlich am Wochenende, da dafür wirklich viel Zeit drauf geht. 


2. Frühstück wie ein Kaiser
Oh ja. Ich liebe das sonntägliche Frühstück. Oder auch das samstägliche... Oder das montägliche. Also eigentlich jedes. Für meinen "Urlaubstag" machte ich wundervolle vegane Pancakes nach diesem Rezept. Einfach, lecker und perfekt für einen schönen Sonntag Morgen. 

3. Etwas auf die Ohren
Egal ob ein schönes Hörbuch (Ich habe dieses hier geliebt), die Lieblingsmusik oder der favorisierte Radiosender. Nichts vermittelt mir mehr das Gefühl Zeit zu haben als mich hinzusetzen und einfach zuzuhören. Für mich ist das der Inbegriff von Luxus.

4. Spieglein, Spieglein
Es wäre kein echter Spa Tag, wenn man sich nicht auch ein bisschen der Schönheit widmen würde.
Gesichtsmaske, Maniküre, Pediküre. All das ohne Zeitdruck zu machen verschafft mir ein richtiges Urlaubsgefühl. Ich verwende ausschließlich Naturkosmetik um mein Gesicht zu pflegen. Din Investition loht sich, denn die meisten Packungen reichen über mehrere Wochen und ich merke einen deutlichen Unterschied zu den Produkten, die ich vorher verwendet habe. 
Ein kleiner Tipp: Probierfläschchen eignen sich perfekt um einen Spa Tag zu beginnen. Sie sind nicht teuer, genau ausreichend für eine Anwendung und hochwertig. Ich schaue häufig in Apotheken und Bioläden nach kleinen Probepackungen von Gesichtsmasken und -ölen, die perfekt für eine Anwendung ausreichen. 

 5. Abtauchen
Der beste Abschluss für einen kurzen Ausflug in die Spa Welt ist natürlich ein entspannendes Bad.
Mit einem schönen Buch und Kerzenlicht kann eigentlich gar nichts schief gehen 

6. Iss wie ein Kaiser - auch abends
Abends soll man ja keine Kohlehydrate... Blablabla. An einem richtig schöne Urlaubstag sind mir Ernährungsregeln völlig egal (Ähm- auch sonst fällt mir gerade auf. Ich befolge mehr oder weniger die 80/20 Regel- 80% super gesund, der Rest wie es mir passt- aber auch das eher locker)
Letzten Sonntag bereitete ich mir ein köstliches Risotto nach diesem Rezept zu.
Dazu gab es ein Glas von meinem liebsten Weißwein. 
7. Drinks
Klar, man könnte jetzt den ein oder anderen fancy Cocktail anbringen. Aber ich persönlich halte nicht so viel davon mich allein in meiner Wohnung zu betrinken. Ein Glas Wein abends, wenn es nicht jeden Abend ist, finde ich völlig in Ordnung. Das ist Genuss und macht mich nicht gleich zur Alkoholikerin. Viele bunte Cocktails trinke ich lieber unter Menschen und in letzter Zeit auch da zunehmend weniger (ich werde wohl alt---). 
Stattdessen bereite ich mir gerne grünen Tee zu, den ich über den Tag verteilt trinke.
An Urlaubstagen betreibe ich jedoch etwas mehr Aufwand. Wie wäre es mit einer großen Karaffe gekühlten Wassers in dem sich Orangenscheiben, Kiwi und Granatapfelkerne, sowie frisch gepresster Limettensaft befinden? Das sieht nicht nur wunderschön aus, es schmeckt auch vorzüglich.
  

8. Last but not least: Genieße den Moment
Es ist anstrengend immer wieder aus dem Moment gerissen zu werden, weil soziale Medien nach dir brüllen. An meinem Urlaubstag habe ich auf viele Antworten und Schreibereien verzichtet. Ich wollte diesen Tag ausschließlich genießen und mich nicht permanent von angeblich wichtigen Facebookevents davon abhalten lassen.
Ganz ehrlich: man muss überhaupt nicht immer erreichbar sein!
Einmal bewusst alles ausblenden und einfach im Jetzt sein, das sind Dinge, die ich immer mehr wert zu schätzen gelernt habe.
Ein bisschen was hat dies mit einem Streben nach Perfektion zu tun.
Wenn ich hier in diesem Augenblick bin und mich nicht ablenken lasse, dann kann ich die Sache, die ich gerade tue, auf die best mögliche Art und Weise tun. Und wenn es nur bedeutet eine Tasse Tee zu trinken oder ein Essen zuzubereiten. In diesem Moment zählt genau das.
Wir glauben häufig über Multitasking Zeit zu sparen und effizienter zu sein. Das stimmt nicht. Genügend Studien zeigen: Machen wir mehrere Dinge gleichzeitig sind wir insgesamt langsamer und schlechter in dem was wir tun.
Umso wichtiger ist es (wieder) zu lernen sich nicht jeder Ablenkung hinzugeben.
Etwas für die Seele tun gehört für mich zu jedem Luxustag dazu. Also: Facebook ausschalten, einmal disconnected  sein und sich ganz dem Jetzt zuwenden.
Tatsächlich fiel mir dies noch vor einiger Zeit recht schwer, inzwischen habe ich diese Fähigkeit jedoch wieder gelernt. Alles eine Frage der Übung!
Was sind eure absoluten Favoriten für einen Urlaubstag Zuhause? Könnt ihr in den eigenen vier Wänden überhaupt richtig entspannen oder müsst ihr dafür weg fahren?
Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte 

Kommentare

  1. In etwa so sieht ein Urlaubstag bei mir auch aus. Meist mache ich noch eine Blogrunde und schaue einen guten Film :-)
    Und ja, das kann ich sehr gut in meinen eigenen vier Wänden abschalten.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi wie witzig dass sich unsere "Urlaubstage" so ähneln. Hab einen wundervollen Sonntag
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…