Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation: Fokus, Fokus, Fokus oder die Gedanken sind frei?

"Ich bau dir ein Schloss... So wie im Märchen" Lalalala
Heute ist Montag und für viele von uns beginnt eine neue Arbeitswoche. Da hängt man doch gerne in Gedanken noch einmal dem Wochenende nach oder träumt von künftigen Urlauben...
Oder man ist in Gedanken bei einem wichtigen Zahnarzttermin, dem letzten Streit mit dem (Ex)Partner oder in der Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre.
Kurz gesagt: Häufig beschäftigen wir uns gar nicht so sehr mit dem was wir gerade tun, sondern sind in Gedanken ganz woanders.
Entgegen unserer alltäglichen Gewohnheiten gibt es einen Trend, der schon seit einiger Zeit durch die Dunstkreise der Psychologie wandert und inzwischen auch in diversen Lifestyleblogs und -magazinen angelangt ist:
Mindfulness ist das neue Schwarz. Das tragen jetzt alle.
Egal ob eine Tasse Kaffee trinken, die Steuererklärung machen oder in ein Pausenbrot beißen: Fortan machen wir das alles bewusst und achtsam. Ganz im Moment und bei der gegenwärtigen Tätigkeit.
Aber macht uns das wirklich glücklich? Oder ist es nicht vielleicht doch besser sich in Gedanken mit dem kommenden Urlaub zu beschäftigen, als mit einer langweiligen und blöden Tätigkeit?


Ob ein umherwandernder Geist wirklich unglücklich macht haben sich auch Killingworth und Gilbert in ihrer Studie aus dem Jahr 2010 gefragt und begonnen dieser Frage nachzugehen.
Um eine möglichst große und breit aufgestellte Menge an Probanden zu untersuchen entwickelten sie eine App fürs Iphone, die in Echtzeit Fragen zu aktueller Stimmung, Gedanken und Tätigkeiten stellte.
Mit der Entwicklung von Smartphone bieten sich inzwischen zahlreiche spannende Forschungsmöglichkeiten. Viele Psychologen sind ganz wild darauf Daten möglichst unkompliziert in Echtzeit erheben zu können, da Befragungen die sich auf Erinnerungen berufen sehr vielen Verzerrungen unterliegen. Natürlich werden solche Untersuchungen immer und ausschließlich mit dem Einverständnis des Probanden durchgeführt, ansonsten würden diese Studien gar nicht erst zugelassen werden.
Um ihre Fragen zu beantworten wie häufig die Gedanken der Menschen umher wandern. zu welchen Themen die Gedanken hinwandern und inwiefern sie Glück beeinflussen, werteten die Autoren eine Stichprobe von 2250 Erwachsenen aus (58,8% davon waren Männer).
Die Probanden beantworteten zu zufälligen Zeiten Fragen zu ihrerem gegenwärtigen Glücksgefühl, ihrer aktuellen Tätigkeit, ob diese angenehm oder unangenehm war, sowie dazu ob ihre Gedanken umherwanderten und zu welchen Bereich (angenehm/unangenehm/neutral).

Die Ergebnisse waren mit Sicherheit Musik in den Ohren aller Vertreter der Mindfulness/Achtsamkeit:
Zunächst einmal ist es so, dass die Gedanken über alle Aktivitäten hinweg (mit Ausnahme von Sex- wer hätte das gedacht) in 30% der Stichprobe umherwanderten.
Meiner Meinung nach ist das schon ziemlich beachtlich, wenn man bedenkt dass es sich hierbei ja nur um eine kurze Momentaufnahme handelt, einige Menschen also gerade wahrscheinlich Dinge taten, bei denen sie sich hoch konzentrieren mussten.
Das zweite signifikante Ergebnis war, dass Menschen tatsächlich unglücklicher waren, wenn sie in Gedanken woanders waren als bei ihrer aktuellen Tätigkeit und das auch über alle Aktivitäten (also inklusive der extrem unangenehmen) hinweg. Übrigens wanderten die Gedanken vermehrt hin zu positiven Dingen, als zu negativen oder neutralen.
Allerdings machte der Gedanke an positive Dinge nicht glücklicher als der Gedanke an die momentane Aktivität.
Dachten die Probanden an etwas neutrales oder gar negatives waren sie sogar unglücklicher, als wenn sie sich auf ihre momentane Aktivität konzentrierten.
Die Autoren gingen sogar soweit zu sagen, dass ein Umherwandern der Gedanken tatsächlich die Ursache für ein unglückliches Gefühl ist und nicht umgekehrt.
Und zu guter Letzt fanden die Autoren das folgende Ergebnis: Was die Menschen dachten war ein viel größerer Prädiktor (also vorhersagender Wert) als das was sie gerade taten.

Und was sagt uns das? Manchmal ist es gar nicht schlecht sich ein wenig in Disziplin zu üben und die Gedanken zurückzupfeifen wie einen kleinen Hund (Bitte stellt euch an dieser Stelle einen knuffigen kleinen Streuner vor, den ihr ein wenig erzieht und der freudig auf euch zugelaufen kommt).
Und, wenn man schon in Gedanken woanders ist, dann doch lieber beim letzten Urlaub als bei Zahnarzt. Man muss sich die schlechte Laune ja nicht auch noch selbst herbeirufen, oder? ;)



Ich wünsche euch einen achtsamen und fokussierten Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte

Die Studie: Killingsworth, M. A., & Gilbert, D. T. (2010). A Wandering Mind Is an Unhappy Mind. Science, 330(6006), 932. doi:10.1126/science.1192439  

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…