Direkt zum Hauptbereich

Oh Berlin du bist so wundervoll!

Den letzten Samstag verbrachte ich in Berlin. Unter anderem besuchte ich eine bewegende Ausstellung (genaueres könnt ihr hier nachlesen) und schlenderte genüsslich mit meiner Familie durch den Sonnenschein. 
Da schlendern und laufen bekanntlich sehr hungrig macht habe ich heute einen kleinen Tipp für ein wundervolles  Restaurant direkt in Berlin Mitte, in dem man zu angemessenen Preisen gut Essen kann.
Die Maultasche bietet herrliche schwäbische Küche in Portionen, die zwar sättigen, aber nicht stopfen. Man ist also nach einem Besuch dort durchaus noch dazu in der Lage sich zu bewegen.
Da ich kein Schweinefleisch esse probierte ich die dortige vegetarische Version der schwäbischen Spezialität aus und muss sagen: Ich bin nachhaltig begeistert. Die Maultasche befindet sich in der Charlottenstraße zwischen "Unter den Linden" und der Friedrichsstraße. Sie ist also perfekt gelegen. Man erreicht von dort in wenigen Schritten die Galerie Lafayette um sich eine vorzüglich kleine Praline als Dessert zu können (Ich empfehle Lait Caramel salé).

 
Auch der Dussmann Buchhandel befindet sich gleich um die Ecke, sodass man frisch gestärkt und gut gelaunt in herrlichen Büchern schmökern kann.
Besonders liebe ich dort die "English Books" Abteilung, die wie ein kleiner Buchladen im Buchladen herrlich altmodisch und verzaubert wirkt.
Vollgestopft mit wunderschön illustrierten Ausgaben von Jane Austen, Lewis Caroll oder Edgar Allan Poe könnte ich Stunden damit zubringen mich in jedem einzelnen Buch zu verlieren.
Einfach ein Traum.


Berlin gefällt mir übrigens mit jedem neuen Besuch besser. 
Bei meinem letzten Besuch habe ich kurzerhand beschlossen im Herbst dorthin zu ziehen.
Es fehlen eigentlich nur noch Job und Wohnung ... Also eigentlich fast gar nichts mehr ;)
Was könnt ihr in der Hauptstadt empfehlen?

Ein paar andere Berlineindrücke von mir könnt ihr übrigens hier und hier nachlesen.
Ich wünsche euch den wundervollsten Freitag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…