Direkt zum Hauptbereich

Bastel an deinen Zielen

Ähhh ja, heute kommt der letzte Teil zur Themenwoche "Ziele".
Mir persönlich hat es richtig Spaß gemacht mal eine Woche komplett zu einem bestimmten Thema zu gestalten. Wie hat es euch gefallen? Habt ihr Wünsche für eine Themenwoche (zum Beispiel: Was isst Lotte in Wirklichkeit, was tut sie für ihre Gesundheit... Chips und Burger all Day sag ich euch)

Als kleinen Bonus und Abschluss habe ich heute eine Bastelanleitung für euch.
Und ganz ehrlich: Basteln ist nicht meine Stärke. Wunderschöne DIY Projekte müsst ihr leider auf anderen Blogs suchen, bei mir gibt es so etwas nicht...
ABER ich habe mich zusammengerissen und tatsächlich etwas gebastelt. Um ehrlich zu sein, entstand aus ebenjener Bastelei meine Idee für die Themenwoche.
Ich habe mich schon lange bevor ich hier darüber schrieb, mit Zielsetzung und Planung beschäftigt und viel dazu gelesen und (ich gebe es zu) auch auf diversen Medien angeschaut.
Ich persönlich habe dieses Jahr viele Veränderungen und unsichere Situationen zu bewältigen. Ich beende mein Studium und suche mir meinen ersten "echten" Job, für den ich wahrscheinlich wegziehen muss.
Das kann manchmal ganz beängstigend sein und so habe ich ein wenig genauer auf mein Leben geschaut, um mir bewusst zu werden was ich will, welche Ziele ich habe und was ich in diesem Jahr tatsächlich schaffen möchte.
Aus diesen Gedanken heraus, die sich das eine oder andere Mal überschlagen haben, entstand mein "Zieleposter".
Es hängt fein und unschuldig neben meinem Schreibtisch, ist ziemlich bunt und "zwingt" mich dazu jeden Tag ein wenig genauer zu betrachten und bewusster zu gestalten.
Und hier kommt die Idee dazu.
Basierend auf diesem Video von Rachel Aust, habe ich meine Ziele in vier Bereiche unterteilt:
Finanzen
Wissen
Gesundheit 

Glück
Tatsächlich sind das vier besonders wichtige Säulen für mich, an denen ich gerne arbeiten möchte.
Ausgehend von vielen, vielen anderen Artikeln,  bin ich dann dazu übergangen noch eine zeitliche Komponente in Form von "täglich", "wöchentlich", "monatlich" und "jährlich" einzuarbeiten.
Mich also zu fragen: Was möchte ich täglich/wöchentlich/monatlich/in diesem Jahr für diese vier Kategorien tun um mich weiterzuentwickeln und mein Leben bewusster zu gestalten.
Glaubt mir, die Sache mit dem "in diesem Jahr" war ziemlich schwierig und hat mich einiges an Nachdenken gekostet. Aber, nachdem ich einige Zeit gegrübelt habe, bin ich mir tatsächlich sehr klar darüber geworden, was ich in diesem Jahr erreichen möchte und konnte mein Zielposter vervollständigen.



Für ein "Zieleposter" braucht ihr gar nicht viel:
Einen großen Pappkarton oder ein großes Stück Papier
Klebezettel in vier verschiedenen Farben und Stifte nach Geschmack.
Unterteilt euer Papier in vier gleichgroße Bereiche (das werden die unterschiedlichen Zeiteinteilungen), entscheidet euch welche Farbe welche Kategorie darstellt, beschriftet Klebezettel mit euren Zielen und klebt sie auf euer Poster.
Der Vorteil an den Klebezettel ist, dass ihr sie jederzeit ohne viel Mühe abnehmen könnt, wenn ihr ein Ziel erreicht, es ersetzt oder ein neuer Tag/eine neue Woche/ ein Monat/ ein neues Jahr beginnt.
Einfach und insgesamt kostet es keine fünf Euro.
Mir persönlich hilft es jedoch sehr mich zu fokussieren und mir bewusst zu machen, was ich erreichen will.
Wichtig und nicht zu vergessen ist die Kategorie Glück.
Ich freue mich jeden Abend darauf ein Ziel zum Thema Glück für den nächsten Tag festzulegen. Das ist ein bisschen der rosa Zuckerguss.
Ich finde es übrigens gar nicht schlimm, wenn die ein oder andere zeitliche Kategorie erst einmal frei bleibt. Zu entscheiden was man innerhalb eines Jahres erreichen will und es vielleicht sogar noch an die SMART Goals anzupassen, kann durchaus länger dauern.
Und auch täglich etwas Neues zu finden fiel mir zu Beginn ein wenig schwer.

Wenn ihr euch auch fragt, was man bitte jeden Tag für eine einzelne Kategorie tun kann hier ein paar Vorschläge:

Finanzen: sich ein bestimmtes Limit für den Kneipenbesuch/den Einkauf/die Party setzen und daran festhalten, einen genauen Überblick über den Monat finden und berechnen wie viel Geld man pro Woche hat, endlich die Daueraufträge online erstellen

Wissen: Genauer zu einem bestimmten Artikel recherchieren, den man gelesen hat, einen Artikel in einer fremdsprachigen Tageszeitung lesen (Gibt einen Überblick wie andere Länder berichten und verbessert die entsprechende Sprache), einen TED Talk zu einem Thema schauen, mit dem man sich bisher noch nie beschäftigt hat (zum Beispiel wie das Flugverhalten von Fledermäusen sich auf Drohnentechnologie auswirken kann)

Gesundheit: nicht wie jede Woche den Apfelstrudel im Pub bestellen, sondern dies einmal im Monat mit Genuss statt Schlingerei tun (rein fiktives Beispiel), eine halbe Stunde früher aufstehen um den Tag mit Sport zu Beginnen, mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken (Wasser nicht Saft oder so etwas), den Tag auf Zucker verzichten, eine gesunde Alternative zum Snack finden (zum Beispiel diese, diese oder diese)

Glück: ein Buch lesen, einen inspirierenden TED Talk gucken, mit Freunden im Park liegen, eine alte Freundin anrufen und fragen wie es ihr geht, die Katze ärgern, Musik hören und dazu durch die Küche tanzen, etwas lesen/ansehen/hören bei dem man schallend laut lachen muss







Und, und, und. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto mehr Dinge fallen einem ein, die man einfach so an einem Tag tun kann. Auch wenn wenig Zeit ist (zwei Lieder lang durch die Küche tanzen benötigt maximal 8 Minuten- das ist machbar)
Wie wäre es also statt des abendlichen aufs Handy starren vor dem Einschlafen, eine kurze Überlegung anzustellen, wie man am folgenden Tag sich selbst etwas Gutes tun kann?
Mir persönlich macht das so großen Spaß, dass ich mich immer schon wie ein Kind auf den nächsten Tag freue.

Ich wünsche euch den herrlichsten Sonntag ganz ohne Blues
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…