Direkt zum Hauptbereich

Bastel an deinen Zielen

Ähhh ja, heute kommt der letzte Teil zur Themenwoche "Ziele".
Mir persönlich hat es richtig Spaß gemacht mal eine Woche komplett zu einem bestimmten Thema zu gestalten. Wie hat es euch gefallen? Habt ihr Wünsche für eine Themenwoche (zum Beispiel: Was isst Lotte in Wirklichkeit, was tut sie für ihre Gesundheit... Chips und Burger all Day sag ich euch)

Als kleinen Bonus und Abschluss habe ich heute eine Bastelanleitung für euch.
Und ganz ehrlich: Basteln ist nicht meine Stärke. Wunderschöne DIY Projekte müsst ihr leider auf anderen Blogs suchen, bei mir gibt es so etwas nicht...
ABER ich habe mich zusammengerissen und tatsächlich etwas gebastelt. Um ehrlich zu sein, entstand aus ebenjener Bastelei meine Idee für die Themenwoche.
Ich habe mich schon lange bevor ich hier darüber schrieb, mit Zielsetzung und Planung beschäftigt und viel dazu gelesen und (ich gebe es zu) auch auf diversen Medien angeschaut.
Ich persönlich habe dieses Jahr viele Veränderungen und unsichere Situationen zu bewältigen. Ich beende mein Studium und suche mir meinen ersten "echten" Job, für den ich wahrscheinlich wegziehen muss.
Das kann manchmal ganz beängstigend sein und so habe ich ein wenig genauer auf mein Leben geschaut, um mir bewusst zu werden was ich will, welche Ziele ich habe und was ich in diesem Jahr tatsächlich schaffen möchte.
Aus diesen Gedanken heraus, die sich das eine oder andere Mal überschlagen haben, entstand mein "Zieleposter".
Es hängt fein und unschuldig neben meinem Schreibtisch, ist ziemlich bunt und "zwingt" mich dazu jeden Tag ein wenig genauer zu betrachten und bewusster zu gestalten.
Und hier kommt die Idee dazu.
Basierend auf diesem Video von Rachel Aust, habe ich meine Ziele in vier Bereiche unterteilt:
Finanzen
Wissen
Gesundheit 

Glück
Tatsächlich sind das vier besonders wichtige Säulen für mich, an denen ich gerne arbeiten möchte.
Ausgehend von vielen, vielen anderen Artikeln,  bin ich dann dazu übergangen noch eine zeitliche Komponente in Form von "täglich", "wöchentlich", "monatlich" und "jährlich" einzuarbeiten.
Mich also zu fragen: Was möchte ich täglich/wöchentlich/monatlich/in diesem Jahr für diese vier Kategorien tun um mich weiterzuentwickeln und mein Leben bewusster zu gestalten.
Glaubt mir, die Sache mit dem "in diesem Jahr" war ziemlich schwierig und hat mich einiges an Nachdenken gekostet. Aber, nachdem ich einige Zeit gegrübelt habe, bin ich mir tatsächlich sehr klar darüber geworden, was ich in diesem Jahr erreichen möchte und konnte mein Zielposter vervollständigen.



Für ein "Zieleposter" braucht ihr gar nicht viel:
Einen großen Pappkarton oder ein großes Stück Papier
Klebezettel in vier verschiedenen Farben und Stifte nach Geschmack.
Unterteilt euer Papier in vier gleichgroße Bereiche (das werden die unterschiedlichen Zeiteinteilungen), entscheidet euch welche Farbe welche Kategorie darstellt, beschriftet Klebezettel mit euren Zielen und klebt sie auf euer Poster.
Der Vorteil an den Klebezettel ist, dass ihr sie jederzeit ohne viel Mühe abnehmen könnt, wenn ihr ein Ziel erreicht, es ersetzt oder ein neuer Tag/eine neue Woche/ ein Monat/ ein neues Jahr beginnt.
Einfach und insgesamt kostet es keine fünf Euro.
Mir persönlich hilft es jedoch sehr mich zu fokussieren und mir bewusst zu machen, was ich erreichen will.
Wichtig und nicht zu vergessen ist die Kategorie Glück.
Ich freue mich jeden Abend darauf ein Ziel zum Thema Glück für den nächsten Tag festzulegen. Das ist ein bisschen der rosa Zuckerguss.
Ich finde es übrigens gar nicht schlimm, wenn die ein oder andere zeitliche Kategorie erst einmal frei bleibt. Zu entscheiden was man innerhalb eines Jahres erreichen will und es vielleicht sogar noch an die SMART Goals anzupassen, kann durchaus länger dauern.
Und auch täglich etwas Neues zu finden fiel mir zu Beginn ein wenig schwer.

Wenn ihr euch auch fragt, was man bitte jeden Tag für eine einzelne Kategorie tun kann hier ein paar Vorschläge:

Finanzen: sich ein bestimmtes Limit für den Kneipenbesuch/den Einkauf/die Party setzen und daran festhalten, einen genauen Überblick über den Monat finden und berechnen wie viel Geld man pro Woche hat, endlich die Daueraufträge online erstellen

Wissen: Genauer zu einem bestimmten Artikel recherchieren, den man gelesen hat, einen Artikel in einer fremdsprachigen Tageszeitung lesen (Gibt einen Überblick wie andere Länder berichten und verbessert die entsprechende Sprache), einen TED Talk zu einem Thema schauen, mit dem man sich bisher noch nie beschäftigt hat (zum Beispiel wie das Flugverhalten von Fledermäusen sich auf Drohnentechnologie auswirken kann)

Gesundheit: nicht wie jede Woche den Apfelstrudel im Pub bestellen, sondern dies einmal im Monat mit Genuss statt Schlingerei tun (rein fiktives Beispiel), eine halbe Stunde früher aufstehen um den Tag mit Sport zu Beginnen, mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken (Wasser nicht Saft oder so etwas), den Tag auf Zucker verzichten, eine gesunde Alternative zum Snack finden (zum Beispiel diese, diese oder diese)

Glück: ein Buch lesen, einen inspirierenden TED Talk gucken, mit Freunden im Park liegen, eine alte Freundin anrufen und fragen wie es ihr geht, die Katze ärgern, Musik hören und dazu durch die Küche tanzen, etwas lesen/ansehen/hören bei dem man schallend laut lachen muss







Und, und, und. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto mehr Dinge fallen einem ein, die man einfach so an einem Tag tun kann. Auch wenn wenig Zeit ist (zwei Lieder lang durch die Küche tanzen benötigt maximal 8 Minuten- das ist machbar)
Wie wäre es also statt des abendlichen aufs Handy starren vor dem Einschlafen, eine kurze Überlegung anzustellen, wie man am folgenden Tag sich selbst etwas Gutes tun kann?
Mir persönlich macht das so großen Spaß, dass ich mich immer schon wie ein Kind auf den nächsten Tag freue.

Ich wünsche euch den herrlichsten Sonntag ganz ohne Blues
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…