Direkt zum Hauptbereich

Berlinurlaub Teil 1

Ich verbrachte das letzte Wochenende und einige Tage danach in der wunderschönen Hauptstadt Berlin.
Gemeinsam mit meiner Mutter machte ich die Stadt unsicher, genoss großartiges Essen und verliebte mich mit jedem Moment ein bisschen mehr in die Stadt.
Es war unser erster Mutter-Tochter Urlaub überhaupt. Bisher bin ich stets mit meinem Vater allein in den Urlaub (wenn meine Mutter Besuch von ihren Freundinnen bekam nahmen wir oft Reißaus) gefahren oder als ganze Familie.
Doch nur meine Mutter und ich- das gab es noch nie.
Dementsprechend wurde es höchste Zeit für einige Mädchentage und was eignet sich dafür besser als ein Städtetrip?
In fünf Tagen erlebten wir unglaublich viel, lachten ohne Ende und hatte mächtig Spaß.
Da ich das Ganze unmöglich in einen einzigen Post packen kann, gibt es heute nur Tipps für Unternehmungen und Museen.

In der nächsten Woche stelle ich euch meine liebsten Essensmöglichkeiten vor und schreibe ein bisschen was zu meiner Shoppingausbeute (wäre ja kein Fauenurlaub ohne die ein oder andere kleine Shoppingtour).
Berlin ist immer eine Reise wert. Ich liebe das multikulturelle Flair, die freche Berliner Schnauze und die Kultur, die man an allen möglichen und unmöglichen Orten trifft.
Ein wahrer Traum!
Da meine Mutter sich in Berlin sehr gut auskennt, vertraute ich ihr in manchen Dingen, wie beispielsweise dem U-Bahn Netz, blind, andere Dinge fanden wir durch Zufall und ohne es beabsichtigt zu haben.

Museen
Wir besuchten in den fünf Tagen zwei Museen.
Das erscheint auf den ersten Blick nicht viel, ich genieße es aber immer mehr weniger Museen zu besuchen und diese dafür richtig zu durchstöbern.
Ein absoluter Klassiker in Berlin ist die Alte Nationalgalerie, die auch dieses Mal bei uns auf dem Programm stand.
Meine Liebe gilt den Impressionisten, bei denen ich Stunden zubringen könnte.
Bei unserem Besuch legten wir den Fokus jedoch auf etwas anderes.
Bis Juli verlängert, ist die Sonderausstellung "Der Mönch ist zurück" auf jeden Fall einen Abstecher in die Nationalgalerie wert.
Dort erfährt man alles übe die r die Restaurierung der beiden Bilder "Mönch am Meer" und "Abtei im Eichwald" von Casper David Friedrich.
Schritt für Schritt wird dort die Restaurierung und Entstehungsgeschichte der beiden Werke erklärt. Besonders eindrucksvoll war dabei die Gegenüberstellung einer Kopie der Bilder vor der Restaurierung und das betrachten der Originale danach. 
Wer ein Faible für Kunst und Kunstgeschichte hat und beides aus einer anderen Perespektive betrachten möchte sollte die Ausstellung auf keinen Fall verpassen. 


Durch Zufall stießen wir beim Schlendern durch die Straßen auf das Kennedy Museum und beschlossen einen Abstecher dorthin zu machen.
Seit ich ein kleines Mädchen war bin ich von den Kennedys fasziniert.
So las ich als junges Mädchen  die Autobiografie von Rose Kennedy "Alles hat seine Stunde" und war schon damals begeistert vom Mythos Kennedy.
Meine Familie ist sehr politisch eingestellt. Diskussionen über aktuelles Weltgeschehen aber auch über Geschichte fanden seit jeher an unserem Abendbrottisch statt und so kam ich früh mit der Kuba Krise, der Politik der 60er Jahre und dem Kennedy Attentat in Berührung (Den Film Thirteen Days sah ich bereits mit 10 oder 11 und war ganz begeistert davon)
Dementsprechend war der Besuch des Kennedy Museums ein echter Glückstreffer.
Alte Fotos reihen sich dort aneinander, gefolgt von interessanten Texten und einigen Ausstellungsstücken. Besonders die Sonderausstellung "My Pony Maceroni", die noch bis zum 12. Juni dort ist, war unterhaltsam.
Gänsehaut pur erlebe ich jedes Mal bei der berühmten "Ich bin ein Berliner" Rede, die dort auch noch einmal anzusehen ist.
Besonders die Zeilen "Freedom has many difficulties and democracy is not perfect, but we have never had to put a wall up to keep our people in, to prevent them from leaving us."
(Ein Leben in Freiheit ist nicht leicht, und die Demokratie ist nicht vollkommen. Aber wir hatten es nie nötig, eine Mauer aufzubauen, um unsere Leute bei uns zu halten und sie daran zu hindern, woanders hinzugehen.) trifft mich jedes Mal ganz direkt



Spaziergang
Das Beste, was man in fremden Städten machen kann, ist einfach spazieren gehen.
Da ich in den meisten Fällen zu geizig für die U-Bahn oder Meto bin, habe ich mir beinahe alle Städte, die ich besucht habe, erlaufen. Das ist fantastisch, weil ich so immer wieder auf Ecken stoße, die ich sonst nie gefunden hätte.
So auch in Berlin.
Mein liebster Spaziergang war übrigens einfach die Spree entlang. Dafür fahrt ihr am besten mit der S-Bahn bis zur Station Tiergarten, steigt dort aus, geht hinunter zur Spree und wandert zurück in die Stadt. Ihr kommt so bis ins Regierungsviertel (und am besten Baumkuchencafé Berlins entlang;))
Markt
Der wunderschönste deutsche Markt, den ich kenne, findet am Samstag in Berlin statt.
Der Winterfeldmarkt bietet alles von Obst, Gemüse und Käse bis hin zu wunderschöner hochwertiger Kleidung, Schmuck und dem besten Street Food überhaupt.
Fahrt mit der Bahn zum Nollendorfplatz, geht vielleicht vorher in einem der umliegenden Cafés frühstücken und genießt den Trubel, der sich auf dem Markt bietet.
Ich laufe mit riesigen Augen an den Ständen vorbei, probiere Köstlichkeiten wie zauberhafte Minitörtchen und Zuckerrohrlimonade und komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus. 
(Dabei bin ich verwöhntes Kind die Märkte in Südfrankreich gewohnt)
Fündig werden wir bei einem Besuch des Marktes jedes Mal, geben viel Geld für gute Qualität aus und hoffen fortan auf einen regnerischen und kühlen Sommer (mehr dazu bald mehr)

Berlin ist und bleibt eine meiner absoluten Lieblingsstädte. Die Möglichkeiten für Unternehmungen scheinen unbegrenzt zu sein. man trifft überall faszinierende Menschen, die Museen sind zahlreich und fabelhaft und vom Essen will ich gar nicht erst anfangen- dafür gibt es schließlich einen weiteren Post.
Für müde Füße noch ein letzter Tipp. Setzt euch in einen Bus der Linie 100 und lasst euch quer durch die Stadt von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit fahren. Ihr habt die perfekete Stadtrundfahrt für wenig Geld.
Und wer danach noch immer nicht laufen mag, kauft sich im Bikini Haus einen Kaffee und genießt den dortigen Blick auf das Affengehege des Berliner Zoos. 
Trotzdem bleibe ich Fraktion "Ich laufe quer durch die Stadt" ;)
Was sind eure liebsten Unternehmungen in der Hauptstadt? Mögt ihr Berlin auch so sehr oder ist es euch zu laut, zu voll und zu dreckig?

Ich wünsche euch den wundervollsten Start ins Wochenende 
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…