Direkt zum Hauptbereich

GREAT DREAMS ... Der Weg zum Glück?

Irgendwie war ich gestern etwas unstet in meiner Suche nach einer passenden Montagsmotivation. Ich las Studien zu Meditation und wie diese unser Gehirn und Immunsystem positiv beeinflussen kann, einen Artikel über Akzeptanz und begann einen Post zu Carl Rogers und seinen Prinzipien der Psychotherapie.
Doch wirklich zufrieden mit dem was ich las war ich nicht. Und dann stieß ich ganz zufällig auf einen kurzen Artikel zum Thema Glück.
Dieser stellte die Ergebnisse einer Befragung im Rahmen von "Action for Happiness" vor, die mich faszinierten und begeisterten.
Im Rahmen dieser Befragung wurden 5000 Menschen aufgefordert auf einer Skala von 1-10 zu beantworten wie häufig sie diesen "Schlüssel zum Glück" praktizieren.
Die 10 Schlüssel sind übrigens von Karen Pine und ihren Kollegen entwickelt und getestet worden. Mehr über ihr Projekt "Do something different" könnt ihr hier nachlesen.
Fügt man die Anfangsbuchstaben aller 10 Begriffe zusammen ergeben sich im Englischen die Worte
GREAT DREAM. Ziemlich großartig, oder?
Unterteilt werden können die einzelnen Schlüssel in outside (GREAT) und inside (DREAMS). Während die outside keys darüber bestimmen wie wir mit unserer Umwelt interagieren, sind es die inside Schlüssel, die einen Überblick über unsere Einstellung zum Leben geben.
Und damit ihr aus der Montagsmotivation heute etwas mitnehmen könnt, hier die 10 Punkte zu mehr Glück.

Giving (Geben) Anderen etwas geben und für andere etwas tun ist ein wichtiger Punkt um selbst glücklich zu sein.

Relate (In Verbindung treten): Punkt zwei auf der Liste: Sich mit Menschen, die einem wichtig sind in Verbindung setzten.

Exercise: (Sport) Oh ja... Hundertmal gehört, immer schon gewusst und trotzdem bleibt es einer der Schlüssel um ein glückliches Leben zu führen. Also: Laufschuhe an und auf geht es ;)

Appreciating: (schätzen) Die Welt um sich herum schätzen und wahrnehmen.

Trying out: (Neues üben) was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr... So ein Quatsch! Tatsächlich können wir in jedem Alter lernen. Auch unser Gehirn ist nicht statisch, sondern durchaus auch im Alter noch dazu in der Lage Neues zu erfassen. Dass Lernen glücklich macht erscheint in Prüfungsphasen zwar unlogisch, ist aber tatsächlich so. Erinnert euch mal daran wie glücklich ihr ward als ihr endlich gelernt habt euren Namen zu schreiben oder in einer fremden Sprache so zu reden, dass ihr verstanden werdet. Lernen ist und bliebt ein wichtiger Faktor zum Glück



*********************************************************************************

Direction: Ziele haben auf die man fokussieren kann ist enorm wichtig. Erinnert ihr euch an gähnende Phasen der Langeweile in denen ihr ohne klares Ziel umhergeirrt seid? Glück fühlt sich anders an... Wichtig hierbei: Ziele sollten motivieren und nicht lähmen. Also wäre eine gewisse Erreichbarkeit ziemlich nützlich. ;)

Resilience: Über Resilienz habe ich hier schon einmal etwas geschrieben. Wie man mit Rückschlägen, enorm belastenden und herausfordernden Situationen umgeht ist unglaublich wichtig wenn es darum geht glücklich zu sein. Niemand von uns führt ein Leben im ständigen Sonnenschein, ohne Probleme und mit rosa Zuckerguss. Die Art wie wir mit schlimmen Umständen umgehen ist jedoch entscheidend dafür ob wir langfristig glücklich sein können.

Emotion: Jaja das ist jetzt tiefsinnig. Emotion als Schlüssel zum Glück. Wer hätte das gedacht. Gemeint ist hier allerdings, dass man einen positiven Ansatz verfolgen sollte. Es geht hierbei um Dinge wie Dankbarkeit (dazu gab es schon einmal hier eine Montagsmotivation), Freude und Zufriedenheit. Und diese Dinge kann man tatsächlich üben ;)

Acceptance: Eine der wichtigsten Komponenten überhaupt: Akzeptiere dich so wie du bist. Niemand ist perfekt oder um es mit Max Utoff auszudrücken: "Vielleicht stellen sich manche Christen zur Entspannung vor das Jesus einen lustigen Dialekt gehabt hat 'Härr verjib ihnen denn sie wisen nisch was sis dun' "
Sich selbst zu akzeptieren und wert zu schätzen, egal ob nach einer schlechten Note, einer Trennung oder zu wenig Kaffee, ist unglaublich wichtig. Dazu gehört übrigens auch die Akzeptanz zu sagen: Ich fühle mich gerade traurig. Aber das ist in Ordnung und das Gefühl geht auch wieder weg. Übrigens gibt es zahlreiche Forschungsergebnisse, dazu wie Akzeptanz körperliche Symptome beeinflussen kann. Ein unglaublich spannendes Feld. Über Mindfulness, die immer wieder im Zusammenhang mit Akzeptanz genannt wird, habe ich hier bereits einmal geschrieben.

Meaning: Nun, das ist bestimmt ein Part mit dem sich einige schwer tun. Tatsächlich zeigt die Forschung jedoch, dass Menschen, die sich als Teil von etwas Größerem als ihrer eigenen kleinen Welt sehen, glücklicher sind. (Das fand zum Beispiel Martin Seligman heraus, einer der Begründer der positiven Psychologie überhaupt) Was bedeutet Meaning also genau? Ich finde das immer etwas schwer zu fassen. Es soll die Frage beantworten warum wir hier sind. Das muss überhaupt nicht religös sein - kann es aber natürlich- sondern kann auch einfach bedeuten, dass du in deinem Job eine Bedeutung siehst. Zum Beispiel weil du glaubst deine Aufgabe sei wichtig für die Menschen um dich herum. Oder vielleicht ist "Meaning" einfach für dich die Beziehung zu den Menschen in deiner Umgebung. Kurz gesagt: Meaning ist alles, was dich ein bisschen aus deiner Seifenblase heraus treibt und dir das Gefühl gibt, dass es wichtigere und größere Dinge im Leben gibt als nur dich selbst.

Einer der wichtigsten Schlüssel ist im Übrigen tatsächlich die Akzeptanz der eigenen Person. Interessanterweise war es genau dieser Faktor, der von den Befragten am meisten vernachlässigt wurde.
Ein guter Grund die Akzeptanz uns selbst gegenüber in dieser Woche ein wenig zu üben, wenn ihr mich fragt ;)

Ich habe übrigens schon damit geübt, dass ich weiter oben ein Foto von mir aus Neuseeland gezeigt habe. In diesem Moment befand ich mich am wunderschönsten Ort der Welt: in Kaikoura. Die neuseeländischen Alpen reichen direkt bis in den Ozean. Alles ist wunderschön, die Sonne zaubert ihre ganz eigenen Farben ins Wasser und auf die schneebedeckten Gipfel und ich habe dort Wale gesehen. In Kaikoura war ich unglaublich glücklich, aß abends frische Meeresfrüchte am Strand, die uns von den Möwen geklaut wurden und genoss jede Sekunde.
Eine Italienerin, mit der ich in dieser Zeit reiste, nahm das oben gezeigte Foto von mir auf. Dort sieht man mir das viele Fast Food der Tage zuvor deutlich an, ich bin nicht gestylt, trage keine schicken Klamotten, habe meine Brille auf und bin einfach nur glücklich. Dennoch habe ich Schwierigkeiten damit mein Aussehen auf dem Foto zu akzeptieren. Das übe ich hiermit ;)




(Menschen sind genauso wundervoll wie ein Sonnenuntergang, wenn ich sie sein lassen kann. Wenn ich einen Sonnenuntergang betrachte, höre ich mich nicht sagen: 'Bitte das Orange etwas gedämpfter in der rechten Ecke und etwas mehr Violett am Horizont und ein bisschen mehr Rosa in den Wolken.' Das mache ich nicht. Ich versuche nicht, einem Sonnenuntergang zu kontrollieren. Ich betrachte ihn mit Ehrfurcht." Carl Rogers)

Ich wünsche euch den wundervollsten Start in den Montag.
Liebste Grüße
Lotte

PS: Heute bezog ich mich auf viele unterschiedliche Quellen. 
Der Artikel, der mich auf die Idee brachte dies zu schreiben ist hier nachzulesen. 
Alles weitere habe ich im Post verlinkt.
Sollte jemand einen genialen Review Artikel dazu kennen freue ich mich sehr darauf ihn zu lesen. 


Kommentare

  1. Liebe Lotte,

    mir fiel gerade auf, dass es auf den Tag 5 Monate her sind, dass ich das letzte Mal bei dir kommentiert habe.

    Ich möchte dir unbedingt für deine Montagsmotivationsposts danken! Danke, dass du dir jede Woche aufs Neue überlegst, was du deinen Leser_innen anbieten möchtest! Deine Themen sind allesamt klasse und sehr interessant! Ich freue mich jeden Montag auf eine neue Erkenntnis oder Inspiration - ach, eigentlich frue ich mich auf jeden deiner Posts!😊
    Deine Film-, Buch- und Essensempfehlungen habe ich schon oft gesehen, gelesen und ausprobiert 👍

    Obwohl du sehr viel zu tun hast bloggst du doch wieder öfter. Danke, dass du die Zeit dafür investierst und uns an deinem Leben, deiner Lebenslust und deinen Überlegungen teil haben lässt!

    Ich wünsche dir eine großartige Woche


    Liebe Grüße aus dem Hamburger Umland
    Tina

    PS: Hast du einen Tip für Schwerin? Ich werde im Juni einen Tag dort verbringen dürfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Tina,
      Danke, danke, danke für deinen lieben und wundervollen Kommentar. Ich habe mich sehr darüber gefreut und bin ganz glücklich, dass dir meine Blog und die Posts so gut gefallen.
      In Schwerin war ich leider schon ganz lange nicht mehr, dabei ist es eine ganz großartige Stadt! Geh auf jeden Fall durch den Schlossgarten und ignoriere die Millionen anderen Touristen um dich herum - er ist einfach nur zauberhaft.
      Ansonsten habe ich hier http://lottefuchs.blogspot.de/2013/04/grue-aus-der-landeshauptstadt.html und hier http://lottefuchs.blogspot.de/2014/08/ostseeurlaub-im-sommer-that-was-it.html schon einmal ein paar Eindrücke von Schwerin festgehalten.
      Mein Tipp: LAss dich einfach treiben und genieße die Atmosphäre dort.
      Hab ganz viel Spaß
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…