Direkt zum Hauptbereich

WGT Liebe - all alone

Wie die letzten zwei Jahre zuvor, war ich auch dieses Jahr Pfingsten auf dem WGT anzutreffen. Ich freute mich unbändig darauf, war voller Begeisterung und auch ein wenig aufgeregt.
Denn, im Gegensatz zu den letzten Jahren, war ich allein unterwegs.
Eigentlich gar kein Problem, da aber ein Freund während des Festivals völlig entgeistert fragte, wie es denn so sei allein auf die Konzerte, in die Ausstellungen oder zu den Veranstaltungen zu gehen, dachte ich, es wäre schön etwas darüber zu schreiben.
Offenbar scheint das Thema nämlich tatsächlich einige zu beschäftigen.
Entstanden durch einen Zufallsfotografen, der ungenannt bleiben wollte, mir aber die freundliche Genehmigung für eine Veröffentlichung gab 
Allein auf ein Festival oder zu Konzerten/ins Kino zu gehen ist etwas, das ich sehr gerne mache.
Natürlich teile ich meine Erlebnisse gerne und freue mich über Begleitung, ist diese aus irgendwelchen  Gründen jedoch nicht vorhanden, freue ich mich nicht weniger.
Ich genoss es auf dem WGT genau die Programmpunkte zu haben, die mich am allermeisten interessierten und dabei völlig egoistisch genau das zu tun was mir gefiel.
So begann ich jeden Morgen ganz früh mit einem ausgedehnten Frühstück und Sport in meiner Wohnung, bevor ich mich in aller Ruhe zurecht machte um zum Festival aufzubrechen.
Da ich die Woche sehr angeschlagen war und unter Halsschmerzen litt, gönnte ich mir Ruhephasen und machte genau die Dinge, die mir wichtig waren- ganz ohne schlechtes Gewissen ;)
Ist man allein unterwegs, so ist eine gewisse Einstellung diesbezüglich meiner Erfahrung nach das Allerwichtigste.

Natürlich kann man die ganze Zeit daran denken, dass man nun allein ist, mit niemandem all die Erlebnisse teilen kann und sich selbst dabei leid tun. Das bringt jedoch nur Frust und Ärger mit sich.
Stattdessen voller Neugier und Vorfreude an die Dinge heran zu gehen, bringt sehr viel mehr.
Bei jedem Event, das ich allein und ohne meine Freunde besuchte, sei es weil diese keine Zeit hatten oder bei anderen WGT Veranstaltungen waren, lernte ich neue spannende Menschen kennen, führte viele Unterhaltungen und machte herrliche Bekanntschaften.

So traf ich bei der "Elbisch Rock" Veranstaltung im Völkerschlachtdenkmal (by the way: An alle WGTler und Herr der Ringe Fans: Unbedingt hingehen.Die Herr der Ringe Filmmusik von Musikern im Völki zu hören ist ein echter Traum) drei sehr nette junge Herren aus Franken, mit denen ich ganz spontan den letzten WGT Abend singend, grölend und tanzend auf dem Heidnischen Dorf verbrachte.
Oder ich traf im Kino zu Crimson Peak ganz ganz liebes Grufti Pärchen und bei der Mark Benecke Lesung einen interessanten jungen Mann.

Immer wieder kam ich in Gespräche, die so nicht stattgefunden hätten, wäre ich in einem Pulk von Menschen unterwegs gewesen.
Und auch die Augenblicke in denen ich tatsächlich allein war, gestalteten sich wunderschön.
Ich hörte mit großer Begeisterung dem Guide im GRASSI Museum zu, der uns in die Welt der Düfte und Parfüme entführte oder schlenderte mit größtem Vergnügen über das Heidnische Dorf.
Natürlich hatte ich mich auch mit vielen Freunden beim WGT verabredet, sodass meine "Alleinzeit" recht begrenzt war.
Trotzdem kann ich nur empfehlen: Wenn ihr etwas wirklich gerne machen wollt und es scheitert einzig und allein an der fehlenden Begleitung: Einfach trotzdem machen.
Menschen lernt man beinahe immer kennen.
Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch

Lotte, die den Post auf der Rückfahrt von Berlin nach Leipzig schrieb
Foto von: fineart-community.de

Kommentare

  1. Wie wunderschön du aussiehst ;)
    Ich kann deine Aussage übrigens nur bestätigen. Alleine losziehen ist überhaupt nicht schlimm, sondern gibt einem so viele neue Freiheiten und die Offenheit, neue Menschen kennenzulernen.

    Viele Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,
      Vielen Dank für das liebe Kompliment!
      Hab einen wunderschönen Tag
      Lotte

      Löschen
  2. Was für eine schöne junge Frau!!
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…