Direkt zum Hauptbereich

How I survive a 18 hours work day--- 18 Stunden Tage mit Freude überstehen

Ich habe ja ständig geschrieben vielleicht ein bis zwei Mal kurz erwähnt, dass ich in letzter Zeit viel zu tun habe. Nun ist viel zu tun ein eher subjektives und wenig greifbares Maß für Arbeit.
Bei mir heißt das konkret: Ich bin manchmal 18 Stunden außer Haus und arbeite.
Das ist nicht besonders wenig, kann sehr anstrengend sein und ein ums andere Mal das Gefühl vermitteln man sei ein kleiner Workaholic.
In den letzten Wochen habe ich jedoch eine gewisse Routine entwickelt was solche "Monster Tage" angeht.
Meine Woche ist wenig planbar derzeit. Es kann sein, dass ich den ganzen Tag von Zuhause aus an meiner Masterarbeit schreibe und an einem weiteren Forschungsprojekt arbeite, an anderen Tagen verlasse ich früh um 6.30 Uhr das Haus in Richtung Dresden und bin nicht vor 21 Uhr wieder zurück, während ich versuche ein wenig an diversen Projekten im Zug zu arbeiten, nur um dann am nächsten Tag zu meiner Arbeitsstelle in Leipzig zu gehen und dort zu arbeiten.
Ein ziemliches Durcheinander und damit ich über das ganze Chaos und viele Arbeiten nicht den Kopf verliere habe ich ein paar Strategien entwickelt, die mir helfen den Tag zu überstehe, selbst wenn ich 18 Stunden lang arbeite.
Habt ihr Lust mich zu einem Arbeitstag zu begleiten wie beispielsweise letzten Freitag?
Dann auf geht es zu einem Tag "Arbeit mit Lotte - How to stay sane"

Der Abend zuvor
Jaaa... Das ist paradox, aber mein eigentlicher Tag beginnt schon am Abend zuvor. Ich schreibe meine To Do Liste für den kommenden Tag, überlege mir meine Tagesziele (mehr dazu hier) und versuche so früh ins Bett zu gehen, dass ich 7 Stunden Schlaf bekomme.


5.00 Uhr am Morgen
Mein Wecker klingelt seit neustem immer eine halbe Stunde vor meiner früheren Aufstehzeit. Ein wenig verschlafen schmeiße ich mich in meine Sportsachen und mache mich an mein morgendliches Sportprogramm. Was erst einmal gruselig klingt, gibt mir die Power den Tag zu beginnen und weckt mich perfekt auf. Gute und sehr kurze Workouts für den Morgen findet ihr zum Beispiel hier.
Danach gibt es ein gesundes und nährhaftes Frühstück, das ich am Abend zuvor zubereitet habe.
Derzeit ist das meist das beste Bircher Müsli der Welt nach einem Rezept von Jamie Oliver, das ich euch unbedingt zeigen muss! Dazu gibt es einen Yogi Tee (wegen der schönen Sprüche) und ein Glas Wasser mit einem Schuss Apfelessig.
Danach folgt das Ganze übliche Prozedere mit Anziehen, waschen, Zähne putzen und und und.
Und GANZ WICHTIG ich packe mein Essen für den Tag ein (ich kleiner Hobbit)

6.30 Uhr am Morgen 
Fräulein Fuchs verlässt hektisch die Wohnung nachdem sie sich von Bella verabschiedet hat und stürzt in Richtung S-Bahn davon (wie üblich ein bisschen spät dran die Dame - das Rennen zählt quasi als Workout Nummer Zwei des Tages)

7.00 Uhr am Morgen
Der Zug fährt in Richtung Dresden los. Fräulein Fuchs vertieft sich wahlweise in Forschungsunterlagen oder ihre eigene Masterarbeit und versucht anderthalb Stunden ein wenig von der To Do Liste abzuarbeiten, bevor Erhebungen und Seminare beginnen.



9.20 Uhr am Morgen 
Beginn des Seminars... Danach beginnen Untersuchungen für meine Masterarbeit. Die Wissenschaft dahinter erspare ich euch (darf ich eh nichts zu schreiben). Zwischendrin gibt es eine kurze Pause für selbstgemachte gesunde Müsliriegel und Mittagessen. Aber dann geht es gleich weiter

18.30 Uhr am Abend 
Die Arbeit am Institut ist geschafft jetzt heißt es zurück zum Bahnhof. Ich habe mir letzten Freitag den Luxus einer IC Rückfahrt gegönnt.
Während ich auf den Zug warte, der NATÜRLICH erst in 45 Minuten kommt, erledige ich Telefonate (immer so, dass ich niemanden damit störe. Nichts finde ich schlimmer als jemanden der neben mir lautstark ins Handy brüllt und ich danach die Lebensgeschichte des Onkels vom Dackel seiner Nachbarn kenne)

19.20 Uhr am Abend
Ok, ich nehme den IC zurück. Das habe ich während des gesamten Studiums genau zwei Mal gemacht. Sparpreis und Bahncard sei Dank kostet die Fahrt 15 Euro. Ok, das ist Luxus, aber manchmal gönne ich mir den. Ich spare nämlich eine halbe Stunde Fahrzeit damit und das macht abends wirklich einen Unterschied.
Im Zug mache ich nicht mehr viel. Vielleicht schreibe ich noch einen Blogpost (ratet mal wo dieser entstanden ist ;)), arbeite ein wenig an leichteren Designaufgaben für meine Masterarbeit, beantworte Mails oder wichtige Nachrichten und lese manchmal in der internationalen Presse. Die Rückfahrt ist immer ein wenig Entspannung mit leichter Arbeit. Außerdem ist da noch mein mitgebrachtes Abendessen, das nach mir ruft.

21.15 Uhr am Abend
Endlich in der Wohnung. Ich mache ein leichtes Strechting um mich nach dem vielen Sitzen und der wenigen Bewegung zu entspannen, esse einen super gesunden, zuckerfreien low carb Brownie, dessen Rezept ich euch unbedingt verraten muss, und lasse den Abend ausklingen.
Vielleicht trinke ich noch einen Tee und gehe dann schlafen. Nach einem solchen Monster Tag bin ich nicht mehr fähig zum Ausgehen. Das fällt an anderen Tagen an - wobei... ist es Montag, so gehe ich Abends definitiv zum Pub Quiz auch wenn die Welt einstürzt ;)

22.00 oder manchmal auch 23.30 am Abend
Ich bereite mich auf den nächsten Tag vor, packe meine Tasche, schreibe meine To Do Liste und mein Ziele für den nächsten Tag auf, gehe ins Bad und mache mich fein fürs Bettchen. Danach meditiere ich für einige Minuten, schreibe in mein Dankbarkeitstagebuch und gehe schlafen.



So sieht derzeit ein recht normaler Tag bei mir aus. Was mache ich um durchzuhalten und nicht verrück zu werden?
Nun ein bisschen etwas habt ihr in der Beschreibung ja mitbekommen:
1) Ich beginne und beende meinen Tag mit ein wenig Bewegung. Das ist vielleicht nur ein Stretching oder leichtes Workout, gibt mir aber die Energie für den Tag/entspannt mich nach einem Tag sitzen vor dem PC.
2) Ich achte auf gesunde Ernährung auch und gerade wenn ich viel unterwegs bin braucht mein Körper gute und ausgewogene Mahlzeiten, womit wir wieder beim guten alten Meal Prep wären. Darüber hinaus sorge ich für gesunde Alternativen zu Snacks in Form von selbstgemachten Müsliriegeln (Hat jemand Interesse an dem Rezept) oder auch Brownies. Diese sind die perfekte Nervennahrung und trotzdem gesund. Ich achte darauf viel Obst und Gemüse zu essen und esse nur sehr wenig Fleisch
3) Drink Water Baby. Seit neustem habe ich so eine Hipsterflasche in die ich durch ein komisches Sieb Obst einfüllen kann. Sie fasst einen Liter und ich achte darauf sie mindestens zwei besser drei Mal am Tag aufzufüllen
4) Handy aus. Jawohl. Ich bin viel produktiver und entspannter wenn mein Handy auf Flugmodus ist und ich nur darauf schaue wenn ich gerade tatsächlich die 10 Minuten habe um auf Nachrichten zu antworten. Das entspannt mich ungemein.


5) To Do Listen. Durch die To Do Listen weiß ich was mein Tagessoll ist und höre genau in dem Moment auf zu arbeiten in dem es erfüllt ist. Basta.
6)Abendroutine. Meditation ist ein fester Bestandteil meines Abends. Egal wie müde ich bin, diese sieben Minuten habe ich noch. Es hilft mir mit dem Tag abzuschließen, meinen Geist zu beruhigen (à la Snape: Verschließe deinen Geist Potter!) und wieder runter zu kommen.  In der nächsten Montagsmotivation erkläre ich euch auch warum.
7) Kleine Highlights im Alltag. Nicht umsonst schreibe ich ein Dankbarkeitstagebuch. Es hilft mir auch an einem vollen Tag auf die Kleinigkeiten zu achten, die das Leben ausmachen. Eine schöne Nachricht einer lieben Freundin. ein nettes Gespräch in der Bahn. Die kleinen Momente sind so wichtig
8) Es ist alles eine Einstellung. Ich habe gemerkt wenn ich beginne zu jammern und mich zu beschweren wird der Tag auch anstrengend. Versuche ich es aus einer anderen Perspektive zu betrachten (Es ist toll dass ich so viele Untersuchungen habe, das sind wunderbare Daten für mich/ Das Forschungsprojekt sit so großartig und ich will darüber wirklich mehr wissen/ Ich schaffe das mit Leichtigkeit und einem Lächeln) wird es sehr viel schöner, einfacher und entspannter. er ultimative Tipp am Rande ;)



Was tut ihr um an einem vollen Arbeitstag/in einer vollen Arbeitswoche nicht verrück zu werden? Habt ihr auch kleine Tricks und Kniffe entwickelt?
Ich freue mich von euch zu hören
Lotte

Kommentare

  1. Wow, ein wirklcih vollgepackter alltag hast du. Meiner sieht nicht so voll aus :-) Trotzdem ist es mir zum Beispiel wichtig, morgens ein gesundes Frühstück zu essen und dazu ein paar Zeilen zu lesen. Auch das Lesen in der Bahn ist für mich ein "Abschalt"-Ritual geworden. Oft achte ich darauf, dass ich nicht jeden Abend vor dem Fernseher sitze, sondern mir auch einmal ein Bad einlasse oder fürh ins Bett schlüpfe und noch ein wenig lese. Auch das Dankbarkeitstagebuch führe ich. Und das seit bereits 3 Jahren,es ist so wertvoll. <3
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist auch nicht jeder einzelne Tag so voll. Nach Dresden fahre ich circa 2-3 Mal die Woche und ansonsten arbeite ich ja in Leipzig. Da fallen die langen Fahrten schon einmal weg und das entspannt mächtig ;)
      Deine Rituale klingen auch wunderbar! Lesen in der Bahn ist so toll, ich wünschte das würde ich öfter schaffen!
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…