Direkt zum Hauptbereich

Wo sich Fuchs und Hase "Guten Morgen" sagen

Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass die Montagsmotivation diese Woche leider ausgefallen ist. Das hat einen ziemlich simplen Grund: Neben Erhebung für meine Masterarbeit, meinem anderen Job, dem Schreiben meiner Masterarbeit und einer weiteren Studie, an der ich gerade beteiligt bin, geht bei mir nun die "heiße Phase" der Bewerbungsgespräche los.
Da ich völlig frei und unabhängig bin, bewerbe ich mich überall in Deutschland: von Ravensburg bis Oldenburg, Ostwestfalen und Köln bis hin zu fancy Orten wie Berlin oder auch Braunschweig.
De facto bin ich also in der Weltgeschichte unterwegs- zumindest immer dann, wenn ein Vorstellungsgespräch ansteht.
Stichwort fancy: Vor kurzem führte mich ein solches Gespräch tatsächlich nach Braunschweig, eine Stadt von deren Existenz ich zwar wusste, die ich mir jedoch nie angesehen habe.
Die Reaktionen meiner Freunde und Familie, als ich ihnen von dem Vorstellungsgespräch erzählte lassen sich etwa in zwei Kategorien einordnen.

1. OHA--- Naja, wenn die Stelle wirklich gut ist. Das Beste an Braunschweig ist wahrscheinlich der Zug nach Leipzig. Macht ja nichts, wenn du dort arbeitest hast du eh keine Zeit mehr für ein richtiges Leben

2. WOW wirklich eine schöne Stadt, da lässt es sich aushalten- so viele nette Kneipen, Orte und Cafés und die Innenstadt ist wirklich toll.



Jaaaaa. Offensichtlich ist Braunschweig das neue Berlin. Entweder man liebt es oder hasst es. Ich fuhr also dorthin und war gespannt.
Und ich muss sagen, Braunschweig ist nicht Leipzig und auch nicht das neue Berlin (dafür sind die Öffnungszeiten der Geschäfte zu lächerlich), dafür aber wunderschön, grün und voller freundlicher Menschen und Straßenschildern, die wirklich wichtige Lebensentscheidungen gut zusammenfassen. (Bist du Ritter oder Kuh? Was du auch bist, es ist eine Einbahnstraße).




Trotz Nieselregen, der Unmöglichkeit einen Brownie nach 20 Uhr zu kaufen und Wlan, das selbst youtube Videos mehrfach innerhalb von einer Minute stocken lässt - hat mir die Stadt gut gefallen.
Viel Grün, wundervolle kleine Kaninchen, herrschaftliche Gebäude und pittoreskes Fachwerk machen die Stadt wirklich ansehnlich.
Wer also einmal die Mitte von Deutschland ansehen möchte (Berge, Meer oder hippe Städte kann schließlich jeder), dem lege ich Braunschweig ans Herz. Besonders die vielen grünen Ecken in der Stadt haben mich begeistert.
 

Wie es bei mir weitergeht erfahrt ihr sobald etwas spruchreif ist - sprich sobald irgendetwas wirklich in Papier und Tüten ist. Bis dahin gibt es bestimmt immer mal wieder Berichte aus Städten, die ich in nächster Zeit besuchen werde.
Habt den wundervollsten Tag
Lotte

Kommentare

  1. Ich wünsche dir viel Glück bei der Stellensuche und drück dir die Daumen, dass die passende Stelle bald kommen wird. Ich kenns, bin gerade in der gleichen Situation ;-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wünsche ich dir auch viel Glück! Der perfekte Job wird mit Sicherheit für uns kommen. :)
      Hab einen wundervollen Tag
      Lotte

      Löschen
  2. Ein wirklich nett gemeinter Kommentar von mir:"Jeder bekommt das, was er verdient!"
    Dein zukünftiger Arbeitgeber muss sich dich verdienen und du hast es verdient, dass du den besten Arbeitsplatz bekommst - den einzigartigen Platz der für dich passt!
    Ich drücke dir und Alizeti ganz feste die Daumen!
    Liebste Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…