Direkt zum Hauptbereich

Wo sich Fuchs und Hase "Guten Morgen" sagen

Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass die Montagsmotivation diese Woche leider ausgefallen ist. Das hat einen ziemlich simplen Grund: Neben Erhebung für meine Masterarbeit, meinem anderen Job, dem Schreiben meiner Masterarbeit und einer weiteren Studie, an der ich gerade beteiligt bin, geht bei mir nun die "heiße Phase" der Bewerbungsgespräche los.
Da ich völlig frei und unabhängig bin, bewerbe ich mich überall in Deutschland: von Ravensburg bis Oldenburg, Ostwestfalen und Köln bis hin zu fancy Orten wie Berlin oder auch Braunschweig.
De facto bin ich also in der Weltgeschichte unterwegs- zumindest immer dann, wenn ein Vorstellungsgespräch ansteht.
Stichwort fancy: Vor kurzem führte mich ein solches Gespräch tatsächlich nach Braunschweig, eine Stadt von deren Existenz ich zwar wusste, die ich mir jedoch nie angesehen habe.
Die Reaktionen meiner Freunde und Familie, als ich ihnen von dem Vorstellungsgespräch erzählte lassen sich etwa in zwei Kategorien einordnen.

1. OHA--- Naja, wenn die Stelle wirklich gut ist. Das Beste an Braunschweig ist wahrscheinlich der Zug nach Leipzig. Macht ja nichts, wenn du dort arbeitest hast du eh keine Zeit mehr für ein richtiges Leben

2. WOW wirklich eine schöne Stadt, da lässt es sich aushalten- so viele nette Kneipen, Orte und Cafés und die Innenstadt ist wirklich toll.



Jaaaaa. Offensichtlich ist Braunschweig das neue Berlin. Entweder man liebt es oder hasst es. Ich fuhr also dorthin und war gespannt.
Und ich muss sagen, Braunschweig ist nicht Leipzig und auch nicht das neue Berlin (dafür sind die Öffnungszeiten der Geschäfte zu lächerlich), dafür aber wunderschön, grün und voller freundlicher Menschen und Straßenschildern, die wirklich wichtige Lebensentscheidungen gut zusammenfassen. (Bist du Ritter oder Kuh? Was du auch bist, es ist eine Einbahnstraße).




Trotz Nieselregen, der Unmöglichkeit einen Brownie nach 20 Uhr zu kaufen und Wlan, das selbst youtube Videos mehrfach innerhalb von einer Minute stocken lässt - hat mir die Stadt gut gefallen.
Viel Grün, wundervolle kleine Kaninchen, herrschaftliche Gebäude und pittoreskes Fachwerk machen die Stadt wirklich ansehnlich.
Wer also einmal die Mitte von Deutschland ansehen möchte (Berge, Meer oder hippe Städte kann schließlich jeder), dem lege ich Braunschweig ans Herz. Besonders die vielen grünen Ecken in der Stadt haben mich begeistert.
 

Wie es bei mir weitergeht erfahrt ihr sobald etwas spruchreif ist - sprich sobald irgendetwas wirklich in Papier und Tüten ist. Bis dahin gibt es bestimmt immer mal wieder Berichte aus Städten, die ich in nächster Zeit besuchen werde.
Habt den wundervollsten Tag
Lotte

Kommentare

  1. Ich wünsche dir viel Glück bei der Stellensuche und drück dir die Daumen, dass die passende Stelle bald kommen wird. Ich kenns, bin gerade in der gleichen Situation ;-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wünsche ich dir auch viel Glück! Der perfekte Job wird mit Sicherheit für uns kommen. :)
      Hab einen wundervollen Tag
      Lotte

      Löschen
  2. Ein wirklich nett gemeinter Kommentar von mir:"Jeder bekommt das, was er verdient!"
    Dein zukünftiger Arbeitgeber muss sich dich verdienen und du hast es verdient, dass du den besten Arbeitsplatz bekommst - den einzigartigen Platz der für dich passt!
    Ich drücke dir und Alizeti ganz feste die Daumen!
    Liebste Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…