Direkt zum Hauptbereich

Der Bauch ist nicht nur für Schmetterlinge

Vor kurzem stand bei mir eine wichtige Entscheidung an. Es war die Entscheidung zwischen (vermeintlicher) Sicherheit und einem leisen inneren Stimmchen in mir, das mich permanent darauf hinwies, dies sei nicht mein Weg.
Entgegen aller objektiven Argumente und all den Worten von Außen, die mir entgegen brüllten ich solle diese kleine Stimme ignorieren, tat ich es letztendlich nicht.
Ich habe ein großes Stück Sicherheit aufgegeben, obwohl es rein von Außen betrachtet das Dümmste ist, was ich tun konnte.
Und soll ich euch etwas verraten?
Obwohl ich seither mit mir hadere und manchmal zweifle, weiß ich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, als ich auf diese Stimme hörte.
Ich habe in meinem Leben schon so manche Dinge anders gemacht als es "die Gesellschaft" oder das Prestige vielleicht erwarten würde, einfach, weil irgendetwas in mir sagte: NEIN. Das bist du nicht, das ist nicht dein Weg. Und am Ende stellte es sich immer als die beste Entscheidung heraus, die ich treffen konnte.
Möchtet ihr zwei winzige Beispiele hören?

1) Mit 13 entschied ich mich dagegen auf einem Internat für Hochbegabte zur Schule zu gehen, da es sich überhaupt nicht nach mir anfühlte - ich machte mein Abitur entsprechend auf einer staatlichen Schule bei meinen Eltern und sammelte Unmengen an Erfahrungen, die ich niemals gemacht hätte, wenn ich mir nur in einem elitären Kreis bewegt hätte. So schrieb ich ein Jahr später mein erstes Buch, das zwei Jahre später veröffentlicht wurde und für das ich ansonsten niemals die Zeit gefunden hätte. Eine Erfahrung, die so wundervoll und einzigartig war, die Zeit, die ich in das Buch stecken konnte, die Liebe zum Schreiben, all das wäre bei einem straffen Zeitplan in einem Eliteinternat nicht möglich gewesen.
Meine Familie schlug die Hände über dem Kopf zusammen, als ich sagte ich würde dort nicht bleiben, ich bekam Anrufe von meinen Eltern und sogar entfernten Verwandten, die sich angeblich mit Heimweh auskannten, aber ich blieb stur und setzte mich durch.
Ich war todunglücklich in diesem Internat, wollte nicht bleiben und wusste es hatte nichts mit Heimweh zu tun, sondern damit, dass ich mich dort nicht wohlfühlte, dass es nicht passend für mich war. Für viele andere Schüler dort war es perfekt, für mich nicht.
Glaubt mir, das durchzusetzen ist mit 13 gar nicht so leicht, aber ich kann sehr, sehr verbissen sein, wenn ich etwas genau spüre.


2) Nach meinem Bachelor ging ich für einige Zeit nach Neuseeland. Das war mein absoluter Traum und ich wollte das schon immer machen. Aber, wie es der Zufall manchmal will, unmittelbar (wirklich GANZ unmittelbar) vor meiner Abreise lernte ich einen Mann kennen. Frisch verliebt wie ich war, konnte ich den Gedanken nun so lange Zeit am anderen Ende der Welt zu sein, nicht gut ertragen und entschied mich aus dem Work and Travel nur ein Travel zu machen und nach 3 Monaten zurück zu kommen.
Das gab mächtig Gegenwind. Meine Eltern waren entsetzt, schlugen die Hände über dem Kopf zusammen und auch ich war innerlich extrem zerrissen. Aber am Ende kam ich zurück. Ich begann in der Forschung zu arbeiten und wurde Co-Autorin eines wissenschaftlichen Papers, etwas, das nur sehr selten passiert, wenn man gerade mal seinen Bachelorabschluss gemacht hat.
Meine Arbeit in der Forschung brachte mir zusätzlich Punkte ein, die für Bewerbungen an Universitäten zählen und so bekam ich einen Studienplatz an einer Exzellenzuniversität in einem Studiengang, der großartig ist/war.
Am Ende griff all das wunderbar ineinander.


Und soll ich euch etwas sagen? Das sind nur zwei vergleichsweise kleine Beispiele dafür, wie die Dinge sich fügten, wenn ich auf mein Bauchgefühl und die leise innere Stimme hörte, die sagte "Das ist nicht der richtige Ort für dich".
Und deswegen trete ich heute (völlig unwissenschaftlich) dafür ein, mehr auf die innere Stimme und weniger auf das Prestige oder den Druck von Außen zu hören.
Deswegen gibt es am heutigen Freitag für euch ein kleines Zitat zum Wochenende.

In diesem Sinne, macht etwas verrücktes, schwimmt gegen den Strom, tut was sich gut anfühlt entgegen allen Druck und habt ein wundervolles Wochenende
Lotte

Kommentare

  1. HI Lotte,
    wie wunderbar! So muss es sein.
    Denn ja, alles fügt sich so wie es sein soll. Und das Bauchgefühl/die innere kleine Stimme/wie auch immer man es nennen mag, helfen einem dabei. :) Gerade habe ich auch wieder so eine Situation in der ich mich extrem unwohl fühle und es nur mache, weil ich "gedrängt" wurde. Blöd, nicht wahr?! Das mit dem Nein sagen muss ich noch mal üben. ;)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      Nein sagen finde ich auch immer noch schwer, besonders, wenn man viel Gegenwind bekommt. Aber ich bin sicher: Übung macht den Meister ;)
      Hab einen schönen Samstag
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…