Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation- Warum Seesterne das Leben schöner machen

Vor kurzem hatte ich ein Date mit einem Mann, der sich als Inbegriff des Nihilisten herausstellte. Im Studium habe ich einiges zu Menschen, mit einer depressiven Persönlichkeitsstruktur gelernt, bin mit diversen gebeutelten Künstlern ausgegangen und beschäftige mich gerne mit menschlichen Abgründen.
Dieser Mann jedoch schoss den Vogel ab. Alles war schlecht, schlimm, fürchterlich und grauenvoll.
Er meckerte in einem Fort, beschwerte sich über die böse, schlechte Welt, deren Opfer er war (rein objektiv betrachtet gehörte er zu dem geringen Prozentsatz der Menschheit, die sich absolut glücklich schätzen dürfen) und jammerte ohne Unterlass.
Und das beim ersten Date! Kleiner Tipp am Rande: DAS IST NICHT SEXY!
Irgendwann war es tatsächlich soweit, dass mein Geduldsfaden riss (und der hält einiges aus) und ich sagte "Dann ändere doch einfach etwas in der Welt, wenn du sie so schrecklich findest. Tue doch einfach etwas dafür, damit sie besser wird!"
Daraufhin erzählte er mir diese Geschichte:
Es gibt einen großen Waldbrand vor dem alle Tiere des Waldes fliehen. Nur eine einzelne Ameise kehrt zurück, auf dem Rücken einen Wassertropfen um den Brand zu löschen. Die Ameise ist völlig machtlos und kann mit einem einzelnen Tropfen nichts ausrichten, da sie völlig allein ist.

Sein Fazit: Es bringt nichts, wenn ich etwas mache. Ich bin nur die Ameise, es ändert nichts, wenn ich mich abmühe und verbrenne.
Bei so viel Negativität könnt ihr raten wie häufig ich noch angerufen habe oder ob es jemals zu einem zweiten Date kam. ;)

Völlig entgeistert davon, dass jemand tatsächlich ALLES auf dieser Welt schlecht finden kann (und ich dachte mit meinen melancholischen Künstlern hätte ich alles in dieser Richtung durch), erzählte ich einem guten Freund von dieser Geschichte.
Nun ist dieser gute Freund nicht nur ein guter Freund, sondern zudem auch noch Unternehmensberater, systemischer Therapeut und einer der intelligentesten Menschen, die ich kenne.
Seine einzige Erwiderung hierzu; "Hast du denn nicht mit der Geschichte von den Seesternen gekontert?!"
Da mir diese Geschichte bis dahin fremd war erzählte er sie mir. Ich denke sie ist die perfekte Motivation um in eine neue Woche und einen neuen Monat zu starten.

Nach einem heftigen Sturm war der Strand voller Seesterne, die auf dem trockenen Sand zu sterben drohten.
Ein kleiner Junge ging den Strand entlang, nahm Seestern für Seestern und warf ihn zurück ins Meer.
Die bloße Anzahl der Tiere war unüberschaubar, doch der Junge ließ sich nicht beirren, nahm Seestern um Seestern und tat seine Arbeit.
Da kam ein alter Mann den Strand entlang und lachte den Jungen aus. "Siehst du denn nicht, dass du niemals alle Seesterne wirst retten können? Wozu mühst du dich derartig ab? Was ändert das überhaupt?"
Da nahm der Junge einen weiteren Seestern und warf ihn zurück ins Meer. "Für diesen Einzelnen", sagte er, "Ändert es alles"





Ich wünsche euch den herrlichsten Start in den August
Lotte

PS: Ja, ich lasse diese Geschichte in der Luft schweben. Was ihr daraus für euer Leben und euren Einfluss auf die Welt und eure Mitmenschen ziehen möchtet ist völlig euch überlassen.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…