Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation- Warum Seesterne das Leben schöner machen

Vor kurzem hatte ich ein Date mit einem Mann, der sich als Inbegriff des Nihilisten herausstellte. Im Studium habe ich einiges zu Menschen, mit einer depressiven Persönlichkeitsstruktur gelernt, bin mit diversen gebeutelten Künstlern ausgegangen und beschäftige mich gerne mit menschlichen Abgründen.
Dieser Mann jedoch schoss den Vogel ab. Alles war schlecht, schlimm, fürchterlich und grauenvoll.
Er meckerte in einem Fort, beschwerte sich über die böse, schlechte Welt, deren Opfer er war (rein objektiv betrachtet gehörte er zu dem geringen Prozentsatz der Menschheit, die sich absolut glücklich schätzen dürfen) und jammerte ohne Unterlass.
Und das beim ersten Date! Kleiner Tipp am Rande: DAS IST NICHT SEXY!
Irgendwann war es tatsächlich soweit, dass mein Geduldsfaden riss (und der hält einiges aus) und ich sagte "Dann ändere doch einfach etwas in der Welt, wenn du sie so schrecklich findest. Tue doch einfach etwas dafür, damit sie besser wird!"
Daraufhin erzählte er mir diese Geschichte:
Es gibt einen großen Waldbrand vor dem alle Tiere des Waldes fliehen. Nur eine einzelne Ameise kehrt zurück, auf dem Rücken einen Wassertropfen um den Brand zu löschen. Die Ameise ist völlig machtlos und kann mit einem einzelnen Tropfen nichts ausrichten, da sie völlig allein ist.

Sein Fazit: Es bringt nichts, wenn ich etwas mache. Ich bin nur die Ameise, es ändert nichts, wenn ich mich abmühe und verbrenne.
Bei so viel Negativität könnt ihr raten wie häufig ich noch angerufen habe oder ob es jemals zu einem zweiten Date kam. ;)

Völlig entgeistert davon, dass jemand tatsächlich ALLES auf dieser Welt schlecht finden kann (und ich dachte mit meinen melancholischen Künstlern hätte ich alles in dieser Richtung durch), erzählte ich einem guten Freund von dieser Geschichte.
Nun ist dieser gute Freund nicht nur ein guter Freund, sondern zudem auch noch Unternehmensberater, systemischer Therapeut und einer der intelligentesten Menschen, die ich kenne.
Seine einzige Erwiderung hierzu; "Hast du denn nicht mit der Geschichte von den Seesternen gekontert?!"
Da mir diese Geschichte bis dahin fremd war erzählte er sie mir. Ich denke sie ist die perfekte Motivation um in eine neue Woche und einen neuen Monat zu starten.

Nach einem heftigen Sturm war der Strand voller Seesterne, die auf dem trockenen Sand zu sterben drohten.
Ein kleiner Junge ging den Strand entlang, nahm Seestern für Seestern und warf ihn zurück ins Meer.
Die bloße Anzahl der Tiere war unüberschaubar, doch der Junge ließ sich nicht beirren, nahm Seestern um Seestern und tat seine Arbeit.
Da kam ein alter Mann den Strand entlang und lachte den Jungen aus. "Siehst du denn nicht, dass du niemals alle Seesterne wirst retten können? Wozu mühst du dich derartig ab? Was ändert das überhaupt?"
Da nahm der Junge einen weiteren Seestern und warf ihn zurück ins Meer. "Für diesen Einzelnen", sagte er, "Ändert es alles"





Ich wünsche euch den herrlichsten Start in den August
Lotte

PS: Ja, ich lasse diese Geschichte in der Luft schweben. Was ihr daraus für euer Leben und euren Einfluss auf die Welt und eure Mitmenschen ziehen möchtet ist völlig euch überlassen.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…