Direkt zum Hauptbereich

Morning Routine und zwei Frühstücksideen für jede Gelegenheit

Heute bringe ich euch zwei Ideen für ein fantastisches Frühstück mit. Und, damit es nicht nur ein langweiliger Rezeptpost wird, dachte ich, dass ich euch ein bisschen was von meiner Morgenroutine verrate. Die hat sich seit geraumer Zeit eingschlichen und ist mein persönlicher Garant für einen gut gelaunten Start in den Tag. Viel Spaß beim Lesen ;)

Mein Wecker klingelt noch immer sehr früh, so früh, dass es für mich reines ausschlafen ist, wenn ich einmal am Wochenende bis 7.30Uhr schlafe (Der puuure Luxus, aber irgendwie ist dann ja der halbe Tag vorbei, oder?).
Nachdem ich Bella begrüßt habe, die seit neustem mein Kissen klaut und nachts darauf schläft, sodass ich mich nicht mehr bewegen darf, ist mein erster Gang meist an den Laptop.
Das klingt nach Nerdklischee, dient aber nur der sportlichen Ertüchtigung. Dort suche ich mir nämlich jeden Morgen ein kurzes Workout heraus, mit dem ich den Tag beginne. Ohne viel nachzudenken (ist so früh am Morgen ohnehin nicht möglich) schlüpfe ich in meine Sportkleidung und beginne meinen Tag. Zwei Mal in der Woche gehe ich jedoch morgens joggen, das ist fast noch ein bisschen schöner, weil man direkt in der Natur --- naja im Park, wir wollen nicht übertreiben- ist und so schnell etwas frische Luft bekommt.
Nach dem Sport springe ich kurz unter die Dusche und mache mir dann Frühstück. Dabei höre ich laut dradiowissen, ein Sender, der es mir wirklich angetan hat, oder auch Deutschlandradiokultur (JAAA ich bin der einzige Mensch meines Alters, der das macht- mir doch egal), tanze ein bisschen durch die Küche und mache mir einen Tee. Der Tee dient dabei übrigens nur der Deko. Ich schaffe es nie, wirklich NIE ihn auszutrinken bevor ich aus dem Haus stürmen muss. Keine Deko, sondern seit einigen Monaten mein ständiger Start in den Morgen, ist ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Apfelessig, weil es mal wieder angeblich unsterblich macht und ich seit meiner Woche ohne Zucker gar keinen Fruchtsaft mehr mag, aber morgens gern etwas Frisches trinke.
Meist streicht in dieser Zeit die Katze um meine Beine und weist dezent darauf hin, dass sie Hunger hat. Stimmt, Kissen klauen und besetzen ist ja auch anstrengend eine ganze Nacht lang. ;)

Ist es draußen kalt und regnerisch mache ich gerne ein paar Teelichter an, das macht den Morgen gleich um einiges schöner. Dann genieße ich mein Frühstück, nur um völlig hektisch aufzuspringen, ins Bad zu stürmen und mich fertig zu machen.

Arbeite ich von Zuhause aus, schlendere ich gemütlich an meinen Schreibtisch und beginne zu arbeiten. Gehe ich aus dem Haus oder fahre nach Dresden, klatsche ich mir ein wenig Farbe ins Gesicht, damit die Menschen nicht umfallen, wenn sie mich sehen, und packe ganz gewissenhaft mein Mittagessen, viel Wasser (gerne mit frischer Minze) in meine Tasche und stürme wie ein kleiner Wirbelwind aus dem Haus.
Das liegt zum Einen daran, dass ich meist etwas spät dran bin, zum anderen aber auch daran, dass ich morgens meist voller Energie und Vorfreude auf einen neuen Tag bin.

Und wo kommt diese Energie her? Zum Einen vom Sport und, Lotte die Königin der Überleitungen, an einem leckeren und gesunden Frühstück. Damit ihr also auch so frisch und fröhlich in den Tag starten könnt, bringe ich euch heute zwei schnelle und leckere Frühstücksideen mit, die den Tag versüßen. Einmal für Regentage und einmal für schönes Wetter ;)

Schokoladenporridge mit scharfem Pfiff für regnerische Tage

Das braucht ihr
1/2 Tasse Haferflocken
1 EL Backkkakao oder rohen Kakao
1/2 Tasse Soja oder Pflanzenmilch
1 Prise Cayenne Pfeffer
1 EL Rohkakaosplitter

Das macht ihr
Kocht aus der Milch, den Haferflocken und dem Kakaopulver ein Porridge und würzt das Ganze mit dem Cayennepfeffer. Als Topping bestreut ihr alles mit den Rohkakaosplittern und, wer mag, mit Honig und etwas frischem Obst. 


Perfekte Smoothie Bowl #siemachtauchjedentrendmit

Das braucht ihr
1 Banane
4 getrocknete Datteln
1 Hand voll gefrorene Mango
1 TL Kurkuma
1 Becher griechischen Joghurt  (diese kleinen Portionspackungen)


Cashewkerne, Chiasamen, Kakaosplitter, Himbeeren, etc. als Topping

Das macht ihr
Füllt alle Zutaten, bis auf die für das Topping, in einen Mixer und lasst den arbeiten.
Es ist früh am Morgen, wir wollen mal nicht mit dem Enthusiasmus übertreiben. 

Danach füllt ihr alles in eine Schüssel, kippt die Zutaten für das Topping drüber (entweder in schön oder halt irgendwie ;)) und fühlt euch wahnsinnig fancy und healthy dabei. #warumauchimmer #aberichverstehdenhype

Beide Rezepte sind bestens geeignet um einen ganzen Vormittag satt zu halten. Glaubt mir, ich habe es ausprobiert: Ich sage nur Mammutuntersuchung in Dresden und danach erst um 16 Uhr zum Essen kommen. Klappt.
Ansonsten fühlt ihr euch halt hip und schön während ihr das Frühstück in euch bringt und startet energiegeladen in den Tag.
Wenn ich morgens eine Smoothie Bowl mache, hat der Nachbar übrigens auch was davon. Dank der apokalyptischen Geräusche, die mein Mixer von sich gibt, ist der dann nämlich auch wach.
Deswegen und NUR deswegen, mache ich vorher Sport, so sind die Frühstückszeiten menschenwürdiger. Bin ich extrem früh dran hoffe ich auf Regen und mache das Porridge. Und wenn nicht? Naja dann wird halt gehungert, ist klar ;)

Habt den wunderbarsten Mittwoch ihr Lieben
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…