Direkt zum Hauptbereich

Schrecklich gute Bücher zum Wochenende

Dieser Post ist eigentlich überfällig, denn die Bücher, die ich euch heute vorstellen möchte, habe ich schon vor langer Zeit gelesen.
Einer der spannendsten  Bereiche in der Psychologie ist und bleibt für mich die Rechtspsychologie, ein Themenfeld, das sich, wie der Name schon sagt, mit den dunklen Seiten, den menschlichen Abgründen und den schwärzesten Momenten der Menschen befasst.
Warum begehen Menschen Straftaten? Wie kommt es zu Morden, Vergewaltigungen und Raubüberfällen? Was sind die Hintergründe?
All das sind Fragen, die rein psychologisch betrachtet unglaublich spannend sind und mich faszinieren.
Es ist, so makaber das klingen mag, einer meiner Lieblingsbereiche der Psychologie. Natürlich ist das nur ein winzig kleines Feld. Nur sehr wenige Psychologen arbeiten in diesem Bereich und setzen sich tagtäglich mit dem "Bösen" auseinander. Profiling, wie ihr es aus diversen amerikanischen Serien gibt, ist ziemlicher Unsinn (auch wenn es die sogenannte Operative Fallanalyse tatsächlich gibt und diese auch sehr gute Ergebnisse liefert).
Trotzdem gibt es Fachleute, die sich mit Verbrechen auseinandersetzen, Therapie für Straftäter anbieten und es zu ihrer Aufgabe gemacht haben in diesem Bereich zu forschen.
Direkt da, wo die meisten Menschen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und abhauen würden, arbeitet Lydia Benecke.
Sie ist Psychologin in einer Sozialtherapeutischen Anstalt, einem Gefängnis, das spezialisiert ist auf Rückfall gefährdete Straftäter, insbesondere Sexualstraftäter. Außerdem arbeitet sie in einer Ambulanz für Sexualstraftäter.
Lydia Benecke ist also da, wo es weh tut und arbeitet mit Menschen, vor denen sich andere fürchten.


Lydia Benecke beschäftigt sich in ihren Büchern mit menschlichen Extremen. In ihrem ersten Buch "Auf dünnem Eis" (bei Weitem das Bessere) geht es um Psychopathen und darum wie Gefängnisalltag aussieht- ganz ohne Beschönigungen, "Kuscheltherapie" und "die haben ja alle einen Whirlpool aus Gold".
Wer sich diesem Thema nähren möchte: Das Buch ist ein großartiger Einstieg, erklärt vieles sehr einfach und räumt in einem ganzen Kapitel mit Vorurteilen auf, die Menschen im Zusammenhang mit Straftaten, Strafvollzug und Therapie von Straftätern haben. Am liebsten würde ich das als kleine Pflichtlektüre an Stammtischen einführen oder auch für Sozialkundelehrer, die Schwachsinn erzählen auf das Thema nicht gut vorbereitet sind.

Das zweite Buch "Sadisten- tödliche Liebe" räumt ein wenig mit den Vorurteilen zum Thema 50 Shades of Grey auf, erklärt was einvernehmliche BDSM Praktiken von gefährlichem Sadismus unterscheidet und war marketingtechnisch seeeeehr günstig.
Es ist informativ, interessant und für alle, die viele Vorurteile gegenüber der BDSM Szene haben sicherlich auch hoch spannend. Mir hat das erste Buch jedoch bei Weitem besser gefallen.

Wer also noch einen kurzen Urlaub vor sich hat, sich mit einem Thema auseinander setzen möchte, das nicht alltäglich ist und seine Vorurteile einmal ordentlich durchgeschüttelt bekommen möchte: Diese Bücher sind der perfekte Einstieg. Sie sind einfach zu verstehen, leicht geschrieben und geben einen kurzen Einblick in einen Bereich der Psychologie, der nicht alltäglich, dafür aber umso spannender ist.

Fachlich ist das Ganze extrem vereinfacht, wer sich schon intensiver mit diesen Themen auseinandergesetzt hat wird wenig Neues finden, aber es ist eine gute Grundlage von der aus man sich weiter arbeiten kann.

Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…