Direkt zum Hauptbereich

Schrecklich gute Bücher zum Wochenende

Dieser Post ist eigentlich überfällig, denn die Bücher, die ich euch heute vorstellen möchte, habe ich schon vor langer Zeit gelesen.
Einer der spannendsten  Bereiche in der Psychologie ist und bleibt für mich die Rechtspsychologie, ein Themenfeld, das sich, wie der Name schon sagt, mit den dunklen Seiten, den menschlichen Abgründen und den schwärzesten Momenten der Menschen befasst.
Warum begehen Menschen Straftaten? Wie kommt es zu Morden, Vergewaltigungen und Raubüberfällen? Was sind die Hintergründe?
All das sind Fragen, die rein psychologisch betrachtet unglaublich spannend sind und mich faszinieren.
Es ist, so makaber das klingen mag, einer meiner Lieblingsbereiche der Psychologie. Natürlich ist das nur ein winzig kleines Feld. Nur sehr wenige Psychologen arbeiten in diesem Bereich und setzen sich tagtäglich mit dem "Bösen" auseinander. Profiling, wie ihr es aus diversen amerikanischen Serien gibt, ist ziemlicher Unsinn (auch wenn es die sogenannte Operative Fallanalyse tatsächlich gibt und diese auch sehr gute Ergebnisse liefert).
Trotzdem gibt es Fachleute, die sich mit Verbrechen auseinandersetzen, Therapie für Straftäter anbieten und es zu ihrer Aufgabe gemacht haben in diesem Bereich zu forschen.
Direkt da, wo die meisten Menschen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und abhauen würden, arbeitet Lydia Benecke.
Sie ist Psychologin in einer Sozialtherapeutischen Anstalt, einem Gefängnis, das spezialisiert ist auf Rückfall gefährdete Straftäter, insbesondere Sexualstraftäter. Außerdem arbeitet sie in einer Ambulanz für Sexualstraftäter.
Lydia Benecke ist also da, wo es weh tut und arbeitet mit Menschen, vor denen sich andere fürchten.


Lydia Benecke beschäftigt sich in ihren Büchern mit menschlichen Extremen. In ihrem ersten Buch "Auf dünnem Eis" (bei Weitem das Bessere) geht es um Psychopathen und darum wie Gefängnisalltag aussieht- ganz ohne Beschönigungen, "Kuscheltherapie" und "die haben ja alle einen Whirlpool aus Gold".
Wer sich diesem Thema nähren möchte: Das Buch ist ein großartiger Einstieg, erklärt vieles sehr einfach und räumt in einem ganzen Kapitel mit Vorurteilen auf, die Menschen im Zusammenhang mit Straftaten, Strafvollzug und Therapie von Straftätern haben. Am liebsten würde ich das als kleine Pflichtlektüre an Stammtischen einführen oder auch für Sozialkundelehrer, die Schwachsinn erzählen auf das Thema nicht gut vorbereitet sind.

Das zweite Buch "Sadisten- tödliche Liebe" räumt ein wenig mit den Vorurteilen zum Thema 50 Shades of Grey auf, erklärt was einvernehmliche BDSM Praktiken von gefährlichem Sadismus unterscheidet und war marketingtechnisch seeeeehr günstig.
Es ist informativ, interessant und für alle, die viele Vorurteile gegenüber der BDSM Szene haben sicherlich auch hoch spannend. Mir hat das erste Buch jedoch bei Weitem besser gefallen.

Wer also noch einen kurzen Urlaub vor sich hat, sich mit einem Thema auseinander setzen möchte, das nicht alltäglich ist und seine Vorurteile einmal ordentlich durchgeschüttelt bekommen möchte: Diese Bücher sind der perfekte Einstieg. Sie sind einfach zu verstehen, leicht geschrieben und geben einen kurzen Einblick in einen Bereich der Psychologie, der nicht alltäglich, dafür aber umso spannender ist.

Fachlich ist das Ganze extrem vereinfacht, wer sich schon intensiver mit diesen Themen auseinandergesetzt hat wird wenig Neues finden, aber es ist eine gute Grundlage von der aus man sich weiter arbeiten kann.

Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…